https://www.faz.net/-gyl-9ndk9

Brennpunkt-Schulen : Wie zwei Berliner Schulleiter an der Verwaltung scheitern

  • -Aktualisiert am

Wachpersonal an der Berliner Albert-Schweitzer-Schule: Sicherheitsdienste sind keine Seltenheit mehr. Bild: Picture-Alliance

Der Alltag an Berliner Schulen ist oft eine Zumutung. Zwei Schulleiter führten vor, wie es besser gehen könnte – und scheiterten an der Verwaltung.

          5 Min.

          Es ist Unterrichtszeit. In der Friedrich-Bergius-Schule in Berlin-Friedenau herrscht Stille. Der prächtige Bau von 1903 ist gepflegt und einladend. Der Vorplatz ist sauber. Äußerlich erinnert nichts daran, dass es sich hier um eine Problemschule handelt. Vereint sind in dieser Integrierten Sekundarschule nur die Klassen sieben bis zehn; eine Oberstufe hat die Schule nicht. Fast sechzig Prozent der Schüler sind von der Zuzahlung zu den Lernmitteln befreit. Der Anteil an Schülern nichtdeutscher Herkunft liegt bei mehr als siebzig Prozent.

          Es klingelt. Schüler strömen aus den Klassen nach unten auf den Schulhof. „Wie die Saat, so die Ernte“, ist in einer Inschrift auf dem Hauptportal der Schule zu lesen. Es ist eines von vielen Leitmotiven der Schule. „Ohne Fleiß keinen Preis“, „Es fällt kein Meister vom Himmel“, „Ultra posse nemo obligatur“ („Niemand ist verpflichtet, ihm Unmögliches zu leisten“). In strengem Ton sagt eine Lehrerin zu einem Schüler, der gerade die Treppe hinunterläuft: „Mütze ab!“ Der Junge befolgt die Anweisung ohne Protest. Die Schulordnung verbietet das Tragen von Mützen und anderen Kopfbedeckungen im gesamten Schulgebäude.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Aus der Luft sind der niedrige Wasserstand des Lake Powell und der „Badewannen-Ring“ gut zu erkennen.

          Grand Canyon : See ohne Wiederkehr

          Dürre setzt dem Lake Powell oberhalb des Grand Canyon zu: Millionen Touristen bleiben auf dem Trockenen. Hausbootsbesitzer sollen ihre Boote vom Wasser holen, solange das noch möglich ist.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.