https://www.faz.net/-gyl-9dmg7

Als Trainee im Ausland : Auf in die Welt

  • -Aktualisiert am

Auch inhaltlich ist das Programm anspruchsvoll: Thomas Kec (31), internationaler Trainee bei der Roche Diagnostics GmbH, weiß neben den Auslandsaufenthalten auch die vielfältigen Inhalte zu schätzen: Als Maschinenbauer hat er in den vergangenen Monaten unter anderem speziell für Roche Sondermaschinen konzipiert, bei einem Bauprojekt mitgearbeitet, eine Prozessanalyse in der Logistik durchgeführt und in der Schweiz an einer Produktionsdatenanalyse teilgenommen, die das Optimierungspotential an der Produktionslinie bestimmen soll. Als zweite Auslandsstation hatte er sich für drei Monate in Branchburg, USA, entschieden.

Seit einigen Wochen beschäftigt er sich nun als Gruppenleiter mit Datenanalysen. Sein Tipp an Absolventen: „Man muss sich entscheiden, ob man eher fachlich-technisches Interesse hat oder lieber mit Menschen arbeiten möchte, also die Führungslaufbahn einschlägt. Ein Traineeprogramm eignet sich gut, um herauszufinden, welche Seite einem lieber ist.“

Jahresgehälter: So viel bezahlen Unternehmen ihren Trainees
Quelle: Jobtrends 2017

Bezahlung variiert

Finanzielle Einbußen müssen Absolventen der Ingenieurwissenschaften als Trainees kaum befürchten: „Wir beobachten, dass die Gehaltsunterschiede zwischen Trainees und Direkteinsteigern immer kleiner werden“, so Friedenberger. Laut der Studie „Jobtrends 2017“ verdient der Großteil aller Trainees ein Jahresgehalt von 30.000 bis 59.999 Euro. Der Unterschied zum Direkteinstieg ist allerdings noch spürbar.

Allumfassende statistische Erhebungen zur Anzahl und Ausprägung der Traineeprogramme in Deutschland gibt es zwar nicht, diverse Studien zeigen aber, dass die Programme an Internationalität gewinnen. Laut Jobtrend-Studie, für die rund 300 Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt wurden, waren bei 41,9 Prozent der Unternehmen Auslandsaufenthalte während des Traineeprogramms vorgesehen. „Die Fähigkeit zur interkulturellen Zusammenarbeit gewinnt an Bedeutung – und damit auch die Auslandserfahrung. Wir suchen weltweit Fachkräfte. Indem wir unsere Trainees auf internationale Tätigkeiten vorbereiten, eröffnen wir uns einen ebensolchen weltweiten Fachkräftepool“, bestätigt Bärbel Beenken, Communications Managerin bei der Roche Diagnostics GmbH.

Unerlässlich: Englischkenntnisse

Freilich ist es nicht immer einfach, sich für einen Platz in den Programmen zu qualifizieren. Unternehmen legen bei ihren zukünftigen Fach- und Führungskräften Wert auf eine Begeisterung für die internationalen Aufgaben und das Programm. Thomas Friedenberger rät: „Es schadet nicht, schon im Verlauf des Studiums Interesse am Ausland zu zeigen. Wer nie weg war, tut sich schwer zu begründen, dass es ihn nun unbedingt in die Ferne zieht.“ Aber auch der persönliche Eindruck ist wichtig: „Der Trainee muss zu uns passen“, erklärt Marcel Schwoy, Personalreferent der Getriebebau Nord GmbH & Co. KG. „Da ist der persönliche Eindruck entscheidend. Wir führen daher möglichst viele Gespräche und verzichten auf das Assessmentcenter. Auslandserfahrung wird positiv vermerkt, ist aber nicht zwingend notwendig, gute Englischkenntnisse allerdings sind unerlässlich.“

Stefanie Kraft, Senior Expert Leadership-Development bei der Roche Diagnostics GmbH, wünscht sich Trainees mit Gestaltungsfreude: „Wir suchen Menschen, die etwas bewegen wollen, die vielseitig und offen für Neues sind und auch mal andere Wege gehen – also das gewisse Fünkchen ‚Forscherfreude‘ mitbringen.“

Gute Aussichten

In der Regel wartet nach dem Abschluss des Traineeprogramms ein Übernahmeangebot auf den Absolventen, teils sind Traineeverträge sogar unbefristet. Für Thomas Friedenberger vom Staufenbiel Institut macht ein abgeschlossenes Traineeprogramm den Absolventen auch für andere Arbeitgeber interessant. „Er bekommt einen guten Überblick über die wichtigsten Abteilungen eines Unternehmens, lernt, im Team zu arbeiten und erste Projekte zu stemmen. Das ist quasi eine Veredelung, die auch anderen Unternehmen zugutekommen kann, wenn sich der Absolvent für einen Wechsel entscheidet“, so Friedenberger.

Weitere Themen

Topmeldungen

Kultusminister : Das Abstandsproblem einfach leugnen

Die zweite Corona-Welle rollt an – dennoch sollen nach den Sommerferien die Schulen wieder ganz öffnen. Keiner weiß genau, wie das funktionieren soll. Die Kultusminister verstecken sich hinter Worthülsen.

Corona-Tourismus auf Mallorca : Heimweh nach der Insel

Mallorca ist zum touristischen Testlabor für den Umgang mit der Corona-Pandemie geworden. Vor allem die ausbleibenden Besucher aus Deutschland und Großbritannien bringen die Insel und ihre Bewohner in große Not. Ein Besuch.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.