https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/wie-darmkrebszellen-ihren-nachbarn-beim-ueberleben-helfen-18477456.html
Bildbeschreibung einblenden

Resistenztrick : Wie Darmkrebszellen ihren Nachbarn beim Überleben helfen

Krebszellen mit Zellausläufern auf der Oberfläche der Darminnenwand. Bild: picture-alliance / medicalpictur

Fortgeschrittener Darmkrebs reagiert oft nicht mehr auf Chemotherapien. Frankfurter Forscher haben eine mögliche Erklärung dafür gefunden.

  • Aktualisiert am
          1 Min.

          Absterbende Darmkrebszellen helfen offenbar ihren Nachbarzellen dabei, sich vor Medikamenten zu schützen. Das haben Forscher des Frankfurter Georg-Speyer-Hauses und der Goethe-Universität herausgefunden. Das Team um Florian Greten und Mark Schmitt sieht darin eine Erklärung für die Resistenz fortgeschrittener Darmtumoren gegenüber gängigen Chemotherapien.

          Die Wissenschaftler stellten fest, dass Darmkrebszellen, die mit Zytostatika traktiert wurden, beim Absterben Adenosintriphosphat ausstoßen. Diese Verbindung, auch als zelluläre „Energiewährung“ bekannt, dient hier als Botenstoff. Sie dockt an Rezeptoren der benachbarten Tumorzellen an und setzt dort einen Signalweg in Gang, der den Zellen das Überleben ermöglicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.