https://www.faz.net/-gyl-92n5i

Der Bewerbungscoach : „Wie bekomme ich meine Bewerbungsmappe zurück?“

  • Aktualisiert am

Bild: Sylvia Wolf

Jochen Mai ist Karriereberater und Autor zahlreicher Bücher. Im Hochschulanzeiger nimmt er sich in jeder Ausgabe einer Bewerbungsfrage an.

          1 Min.

          „Herr Mai, vor einiger Zeit habe ich mich auf eine Stellenanzeige beworben. Inzwischen erhielt ich allerdings von der Personalabteilung des Unternehmens eine Absage. Obwohl ich daraufhin per E-Mail um eine Rücksendung meiner Bewerbungsmappe bat, habe ich diese bis heute nicht erhalten. Was kann ich tun, um sie tatsächlich wiederzubekommen?“, fragt Boris B.

          Zunächst können Sie dankbar sein, überhaupt eine Absage erhalten zu haben. Immer mehr Bewerber hören – leider – nie wieder etwas von den Arbeitgebern. Das ist eine zunehmende Unsitte. Aber natürlich haben Sie einen Anspruch darauf, Ihre Unterlagen zurückzubekommen. Das Bundesdatenschutzgesetz (§ 35 Abs. 2 Nr. 3) sagt klar, dass personenbezogene Daten zu löschen sind, sobald der Zweck dafür entfällt. Da Sie nun abgelehnt wurden, entfällt auch der Zweck.

          Einzig aus dem Grund, sich vor einer möglichen Diskriminierungsklage zu schützen, dürfen die Unternehmen eine Mappe rund drei Monate aufbewahren. Denn abgelehnte Bewerber müssen mögliche Ansprüche, die auf dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) beruhen, spätestens nach zwei Monaten geltend machen. Für eine Speicherung darüber hinaus benötigen die Unternehmen die schriftliche Einwilligung des Betroffenen. Liegt diese nicht vor oder antworten sie auf ein Schreiben wie Ihre E-Mail nicht, müssen die Bewerbungsunterlagen gelöscht oder – wie es so schön heißt – „zu unserer Entlastung“ zurückgesandt werden.

          Sie könnten jetzt also die rund drei Monate abwarten oder erneut um Rücksendung bitten und sich dabei auf das Bundesdatenschutzgesetz berufen. Ich empfehle aber, dies stets diplomatisch und freundlich zu tun. Die Unterlagen können Sie ohnehin nicht wieder verwenden, da Anschreiben und Lebenslauf stets individuell verfasst und auf die jeweilige Stelle zugeschnitten werden sollten. Abgegriffene Mappen sehen auch nicht gerade wertig aus. Und wer weiß, vielleicht wollen Sie sich in ein paar Jahren doch noch mal hier bewerben. Besser, wenn man Sie dann in guter Erinnerung hat.

          Jochen Mai ist Karriereberater, Autor zahlreicher Bücher sowie Gründer und Chefredakteur der Karriereplattform karrierebibel.de. Im Hochschulanzeiger nimmt er sich in jeder Ausgabe einer Bewerbungsfrage an.

          Hast Du eine Frage zum Thema Bewerbung?
          Dann richte sie an den Bewerbungscoach unter redaktion@hochschulanzeiger.de

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.