https://www.faz.net/-gyl-agotf

Chronische Migräne im Studium : „Du weißt nie,   wann die nächste   Attacke kommt“

  • -Aktualisiert am

Biotechnologisch hergestellte Antikörper können Migräneattacken nachweislich reduzieren. Bild: obs

Wie funktioniert ein Studium, wenn das Leben von ständigem Schmerz bestimmt wird? Studierende erzählen von ihren Kämpfen mit chronischer Migräne.

          5 Min.

          An manchen Tagen überfällt sie die Attacke vollkommen unerwartet, mitten im Uniseminar. Dann fährt Isabelle plötzlich ein extremer Schmerz durch den Kopf, der sich wie eine Schraube hinter ihr rechtes Auge bohrt.

          An anderen Tagen schwillt der Schmerz langsam an. Er wird von Stunde zu Stunde größer, bis es schließlich nicht mehr auszuhalten ist. Und nicht immer helfen die Schmerzmedikamente, die nicht öfter als zehn Tage im Monat eingenommen werden dürfen.

          Die 26-Jährige studiert in Gießen Germanistik im Master – und sie hat chronische Migräne: eine komplexe neurologische Erkrankung. Die Weltgesundheitsorganisation hat sie in die Kategorie derjenigen Krankheiten einsortiert, die die Betroffenen in ihrem Alltag mit am stärksten behindern. Während ihres Bachelorstudiums hatte Isabelle an bis zu 22 Tagen im Monat mit den Schmerzen zu kämpfen. Hinzu kamen die Begleiterscheinungen: zum Beispiel Licht- und Geräuschempfindlichkeit oder Übelkeit. Ursache der Erkrankung ist eine genetisch bedingte Reizverarbeitungsstörung: Das Nervensystem reagiert dann besonders empfindlich auf Reize wie Lärm, Licht oder Stress.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polizei und Feuerwehr vor dem Louis-Vuitton-Store in San Francisco nach einem Raubüberfall

          Verbrechenswelle in den USA : Auf Raubzug im Kaufhaus

          Eine Welle an Diebstählen erschüttert den amerikanischen Einzelhandel. Die Täter werden immer dreister – und tauchen oft in großen Gruppen auf. Was kann man gegen sie tun?