https://www.faz.net/-gyl-a23bc

Wegweiser zum eigenen Talent : Das will ich wirklich machen

Für welchen Beruf habe ich wirklich Talent? Bild: Lea Berndorfer

Viele junge Menschen sind talentiert, aber für welchen Beruf genau? Unzählige Optionen machen die Wahl zur Qual. Aber es gibt Wegweiser.

          6 Min.

          Florian Horn ist politisch interessiert und hat in Dresden seinen Bachelor im Fach „Internationale Beziehungen“ gemacht, später im Fernstudium noch den Master. Der Mann aus Hamburg, der heute in Berlin lebt, wollte eigentlich in die Außenpolitik gehen. Doch ihm kamen Zweifel, ob das wirklich etwas für ihn ist. „Das ging allen in unserer Freundesgruppe so.“ Praktika hätten sie ernüchtert. „Vieles ist zu aufgebläht, zu bürokratisch, zu wenig ausgerichtet auf das, worum es eigentlich geht.“ Nach dem Abschluss durchlief Horn verschiedene Positionen im Vertrieb und arbeitete zuletzt als Makler. Doch ein gutes Gefühl danach fehlte: „Vieles war zahlengetrieben. Ich konnte das, habe aber erlebt, dass die anderen härter waren. Obwohl alles funktioniert hat, war ich unglücklich.“

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Die Stichworte seiner Berufsbiographie klingen leicht diffus, aber nach vielseitigen Interessen. Jetzt schult der 32-Jährige um. Der Vater von zwei Kindern wird Grundschullehrer. Im neuen Schuljahr übernimmt er eine Klasse und erzählt das freudig. Der Quereinsteiger hat einen unbefristeten Vertrag und wird inklusive Referendariat noch viereinhalb Jahre berufsbegleitend studieren. „Ich verdiene weniger als vorher, fühle mich aber sicherer und besser und kann entspannter mein Leben leben.“ Ohne ein Coaching, so ist Florian Horn überzeugt, hätte er diesen Weg nicht eingeschlagen. „Erst so habe ich erkannt, was ich wirklich machen will.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.
          Geht Trumps Plan mit Barrett auf?

          Supreme Court : Trumps Notfallplan ist ein Spiel mit dem Feuer

          Amy Coney Barrett sei eine Frau von „unnachgiebiger Loyalität gegenüber der Verfassung“, sagt Donald Trump. Das bedeutet nicht, dass sie ihm verpflichtet ist. Der Präsident spielt mit dem Feuer, wenn er glaubt, den Supreme Court notfalls für sich einspannen zu können.