https://www.faz.net/-gyl-acb8o

Minderleister im Team : Da ist wer faul!

Einfach mal abhängen: Das Phänomen gibt es nicht nur in der Tierwelt. Bild: Picture Press

Es gibt sie immer wieder: Faulpelze, die sich auf der Leistung von Kollegen ausruhen. Wie ist ihnen beizukommen?

          7 Min.

          Nach Lektüre der Karteileichen-Meldung in der Rubrik Buntes aus aller Welt dürfte den meisten Corona-Gebeutelten kürzlich das Lachen im Halse steckengeblieben sein: 15 Jahre lang kassierte ein Krankenhausmitarbeiter aus Kalabrien Gehalt, obwohl er eineinhalb Jahrzehnte lang nicht zur Arbeit kam. 538. 000 Euro fürs Nichtstun. Aber damit ist Schluss, der Betrüger und sechs weitere Beteiligte stehen vor Gericht.

          Ursula Kals
          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.
          Uwe Marx
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Faulpelze, die sich mehr oder weniger geschickt hinter leistungsstarken, motivierten Menschen verstecken, sind ein Ärgernis in der Arbeitswelt. Das Phänomen kennen schon Kinder – spätestens dann, wenn sie zur Gruppenarbeit eingeteilt werden und erleben, wie sich der eine oder die andere wegduckt, lieber Kekse mampft und Lego spielt, statt Papierblumen für die Collage zu basteln. Und je größer das „Toll, ein anderer macht es!“-Team ist, desto einfacher ist es, Aktionismus zu simulieren und sich in Wahrheit bequem zurückzulehnen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.