https://www.faz.net/-gyl-9aie7

Jobs mit Zukunft : Jobs mit Zukunft: Data-Scientist im Bereich Product-Intelligence

  • Aktualisiert am

Der 31-jährige Daniel Schappler hat Mathe studiert und leitet heute als Data Scientist das Team Product-Intelligence bei Jimdo. Bild: Jimdo

Daniel Schappler arbeitet als Data-Scientist bei Jimdo, dem Anbieter eines Website-Baukastens, mit dem User ihre Website erstellen können. Warum sein Job Zukunft hat, erklärt er im Interview.

          2 Min.

          Was muss ich tun?

          Ein Data-Scientist verwandelt riesige Mengen an Daten in wertvolle Erkenntnisse und hilft so bei der Lösung unternehmerischer Probleme und dem datengetriebenen Treffen von Business-Entscheidungen. In meinem Fall bedeutet das, zu verstehen, wie unsere Millionen von Nutzern mit dem Produkt interagieren, welche Nutzertypen es gibt und wie wir jedem dieser Nutzertypen das optimale Produkterlebnis bieten können. Dabei gibt es zwei Arbeitsweisen: ein vorgegebenes, komplexes Problem mit Hilfe der gesammelten Daten zu knacken oder ohne feste Fragestellungen in die Daten einzutauchen, um interessante oder auffällige Muster zu entdecken.

          Was muss ich können?

          Um überhaupt die richtigen Fragen stellen zu können, ist es unerlässlich, kreativ zu sein und das Unternehmen, die Produkte sowie die Herausforderungen der einzelnen Abteilungen im Detail zu kennen. Beim Beschaffen und Verarbeiten der Daten helfen Programmierkenntnisse, bei der Auswertung Methoden aus Statistik und Machine-Learning. Abschließend werden die Erkenntnisse präsentiert. Die meisten Kollegen sind Mathematiker, Informatiker oder Naturwissenschaftler. Es gibt aber auch Quereinsteiger, die gern quantitativ arbeiten und Spaß an kreativem Forschen und Problemlösen haben.

          Wo kann ich arbeiten?

          Im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung, der Erschließung neuer Datenquellen und des rasanten Fortschritts im Bereich der Künstlichen Intelligenz zählen neben IT und E-Commerce mittlerweile auch die Finanzwirtschaft, das Gesundheitswesen, Behörden/Regierungen, die Automobilindustrie, Telekommunikations- und Logistikunternehmen und große Einzelhändler zu beliebten Arbeitgebern.

          Warum hat der Job Zukunft?

          Viele Unternehmen fangen gerade erst damit an, ihre Daten digital und in Masse zu erheben. Und selbst dort, wo bereits ein großer Datenberg bereitliegt, wird dieser bisher noch oft in zu geringem Maße verwertet. Das unausgeschöpfte Optimierungspotential ist gewaltig. Zudem ist die Data-Science-Community hochinnovativ und aktiv. Mit immenser Geschwindigkeit werden neue Technologien und Methoden entwickelt. Datengetriebene Unternehmen haben einen klaren Wettbewerbsvorteil.

          Was mag ich an meinem Job?

          Die tägliche Arbeit ist aufregend und befriedigt die Neugier. Ein Data-Scientist ist die spannende Mischung aus traditionellem Wissenschaftler und Detektiv. Mit jeder neuen Fragestellung kann ich tief in ein spezielles Gebiet eintauchen, das anfangs nicht selten komplettes Neuland für mich selbst ist. Ich unterhalte mich dazu häufig mit den Experten aus den jeweiligen Bereichen und lerne ständig dazu. Besonders motiviert mich, wie dankbar Kollegen sind, wenn ihre schwierigen Entscheidungen durch meine Erkenntnisse vereinfacht wurden.

          Weitere Themen

          „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“ Video-Seite öffnen

          Wahlkampf-Intelligenztests : „Trump kann Elefant nicht von Löwen unterscheiden“

          Geht es nach Präsident Donald Trump, müsste sein demokratischer Konkurrent Joe Biden einen Test machen, um seine geistige Fitness unter Beweis zu stellen. So etwas habe er nicht gemacht, erklärt Biden in einem Interview. Trump könne ja selbst einen Elefanten nicht von einem Löwen unterscheiden, sagte der 77-Jährige weiter.

          Topmeldungen

          Zur Verteidigung gegen China bereit: Taiwans Präsidentin  Tsai Ing-wen bei einer Militärübung.

          Chinas Konflikt mit Amerika : Nach Hongkong jetzt Taiwan?

          Auch die militärischen Spannungen zwischen China und Amerika nehmen gefährlich zu. Ein gewaltsamer Konflikt der beiden Supermächte im südchinesischen Meer scheint nicht mehr ausgeschlossen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.
          Demo am 1. August in Berlin

          „Querdenken 711“ : Und wieder die Politiker!

          Eine Initiative peitscht Bürger in der Corona-Pandemie auf, um sie zu ihren Demos zu locken. Doch angebliche Belege sind gefälscht, Fotos aus dem Zusammenhang gerissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.