https://www.faz.net/-gyl-9o4jt

Jobs mit Zukunft : Testingenieur von Medizinprodukten

  • Aktualisiert am

Wolfgang Geier, 33, hat einen Bachelor (B.Sc.) in Physikalischer Technik und ist aktuell in der Entwicklung von Medizinprodukten für Bunuel tätig. Zudem absolviert er seit August 2017 berufsbegleitend einen Master in Wirtschaftsingenieurwesen. Bild: Brunel GmbH

Wolfgang Geier arbeitet in der Entwicklung von Medizinprodukten bei Brunel. Warum seine Arbeit Zukunft hat, erzählt er im Interview.

          1 Min.

          Was muss ich tun?

          Als Testingenieur für Medizinprodukte trage ich dazu bei, dass die Geräte ihre Anforderungen erfüllen und damit sicher für Patienten und Anwender sind. Aufgrund strenger regulatorischer Auflagen im Gesundheitswesen beschränken sich die Belastungsproben nicht nur auf die Entwicklungsphase. Sie sind ebenso rund um die Marktzulassung, aber auch während der laufenden Produktion von Bedeutung. Aktuell entwickle ich Testverfahren, um die Funktionsfähigkeit einer Insulinpumpe zu prüfen, die Typ-1-Diabetiker bei der Insulintherapie unterstützen soll. Dabei muss beispielsweise die Genauigkeit der Insulin­abgabe mittels einer eigens konzipierten Prüfvorrichtung nachgewiesen werden. Die Ergebnisse dieser Tests werden dann dokumentiert und dem Entwicklerteam präsentiert.

          Was muss ich können?

          Naturwissenschaftliche Kenntnisse sind eine wichtige Voraussetzung. In den Bereichen Healthcare und Life Science ist außerdem ein medizinisches Grundverständnis sehr wertvoll. Neben dem fachlichen Background ist es auch enorm bedeutsam, gewissenhaft und sorgfältig zu arbeiten, da anhand der Ergebnisse beurteilt werden muss, ob das Gerät sicher ist und keine Gefahr für den Menschen darstellt.

          Wo kann ich arbeiten?

          Überall, wo Produkte und Anwendungen für die Bereiche Healthcare und Life Science entwickelt werden, können Testingenieure arbeiten. Aber auch in vielen anderen Branchen wie beispielsweise in der Automobilindustrie oder der Luft- und Raumfahrttechnik werden sie gebraucht.

          Warum hat der Job Zukunft?

          Medizinische Geräte werden immer komplexer und smarter. Gleichzeitig stellen die Behörden und Zulassungsstellen immer höhere Anforderungen an die Produkt­sicherheit. Es ist erstaunlich, wie viel Aufwand für Tests bei einem so kleinen Gerät wie einer Insulinpumpe nötig ist.

          Was mag ich an meinem Job?

          Die Arbeit ist sehr abwechslungsreich, weil ich nicht nur am Schreibtisch oder im Prüflabor sitze, sondern auch mit verschiedenen Fachabteilungen sowie externen Konstruktionsunternehmen und Produzenten kommuniziere und meine Ergebnisse vorstellen darf. Außerdem ist es ein tolles Gefühl zu wissen, dass ich durch meine Arbeit ein Stück dazu beitragen kann, den Alltag vieler Menschen zu erleichtern.

          Weitere Themen

          „Der ideale Chef wirkt wie ein Influencer“

          Start in den Beruf : „Der ideale Chef wirkt wie ein Influencer“

          Sebastian Buggert ist Psychologe am Kölner Rheingold-Institut, das aktuell eine Studienreihe zur Generation Z durchführt. Im Interview spricht er über deren Erwartungen an den Beruf und die schwierige Entscheidungsfindung.

          Topmeldungen

          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.

          Champions League : Die Strategie des FC Bayern für das Triple

          Deutsche Meisterschaft und DFB-Pokal haben die Münchner in dieser Saison schon geholt. Auch in der Champions League sind die Bayern in der Favoritenrolle. Doch vorerst haben sie nur ein anderes Ziel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.