https://www.faz.net/-gyl-898qr

Karriere als Wirtschaftsprüfer : Was ist dran an den Klischees über Wirtschaftsprüfer?

„Wirtschaftsprüfer arbeiten überwiegend im Winter - und Weihnachten fällt aus“ - So lautet ein Klischee über Wirtschaftsprüfer. Was ist dran? Bild: Ulf K./Sepia

Zahlenmenschen, Häkchensetzer, Einzelgänger – Klischees über Wirtschaftsprüfer gibt es viele. Wir wollten von fünf Wirtschaftsprüfern wissen: Was ist dran an eurem Image?

          1 Min.

          Wirtschaftsprüfer werden häufig mit verschiedenen Klischees über ihren Beruf konfrontiert. Die Quintessenz aus diesen Vorurteilen lautet nicht selten: Häkchensetzer, Zahlenmenschen, Langweiler. Dabei ist der Beruf des Wirtschaftsprüfers unter formalen Gesichtspunkten nicht unspannend.

          Daniel Schleidt

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Anfang 2015 gab es in Deutschland 14.407 Wirtschaftsprüfer und insgesamt 2.863 Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Wer in die Wirtschaftsprüfung einsteigen möchte, startet zunächst als Prüfungsassistent. Das Wirtschaftsprüferexamen kann nach ein paar Jahren Berufserfahrung abgelegt werden. Laut dem Vergütungsportal Gehalt.de liegt das durchschnittliche Gehalt eines frischgebackenen Wirtschaftsprüfers zwischen 40.000 und 55.000 Euro.

          Klischees über Wirtschaftsprüfer

          Neben einem guten Verdienst gibt es noch weitere Vorteile: Wirtschaftsprüfer sind anerkannte Experten des Wirtschaftslebens. Durch ihre Kompetenzen stehen ihnen alle Wege offen, um in wichtigen Positionen der Wirtschaft Karriere machen zu können. Doch nicht nur in der Wirtschaft ist ihr Ansehen hoch. Auch gesellschaftlich genießen Wirtschaftsprüfer großes Vertrauen.

          Wir wollten wissen, wie der Berufsalltag eines Wirtschaftsprüfers wirklich aussieht und haben fünf Wirtschaftsprüfer mit unterschiedlichen Klischees zu ihrem Beruf konfrontiert. Wir wollten wissen: Was ist dran an eurem Image?

          Klischees:

          „Wirtschaftsprüfer verdienen viel Kohle, müssen dafür aber auch schuften“

          „Wirtschaftsprüfer arbeiten überwiegend im Winter – und Weihnachten fällt aus“

          „Wirtschaftsprüfer steigen nach ein paar Jahren aus der Wirtschaftsprüfung aus und gehen in die Industrie oder machen sich selbständig“

          „Wirtschaftsprüfer sind reine Zahlenmenschen“

          „Wirtschaftsprüfer arbeiten meistens für sich im stillen Kämmerlein und haben wenig Abwechslung“

          Weitere Themen

          Wer am Homeoffice festhalten will

          Über die Coronazeit hinaus : Wer am Homeoffice festhalten will

          „Homeoffice ist schön, aber bei uns geht das nicht.“ Das sagten viele Unternehmen vor der Corona-Pandemie. Jetzt sehen das einige ganz anders. Eine neue Studie zeigt, wer dauerhaft daran festhalten will und wer nicht.

          Topmeldungen

          Am Donnerstag befasste sich der hessische Landtag mit der mutmaßlichen Korruptionsaffäre bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. (Archivbild)

          Oberstaatsanwalt im Verdacht : War der Korruptionsjäger selbst korrupt?

          Hessens Justizministerin reagiert auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft. Der Leiter jener Stelle, die gegen Korruption im Gesundheitswesen kämpfte, soll „die Seiten gewechselt“ haben. Jetzt wird die Einheit aufgelöst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.