https://www.faz.net/-gyl-aalc3

Unternehmerische Hochschule : Leitkultur für Akademiker

  • -Aktualisiert am

Leitbildner mit Tiefenwirkung: Wilhelm von Humboldt Bild: Picture-Alliance

Bekenntnisschriften, die Universitäten auf eine Identität einschwören, sind das Gebot der Stunde. Was macht sie so beliebt? Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Als Adorno seine Kritik des Leitbildes 1967 formulierte, war der Begriff, bei dem der musikalisch Hochbegabte sogar einen „militärischen Klang“ vernahm, noch auf die Kritik von Kunst und Kultur beschränkt. Das Leitbild diente dazu, heißt es bei Adorno, im „Bereich einer konservativ-restaurativen Kulturkritik“ einen vermeintlichen Verlust von Verbindlichkeit und Normen zu beklagen.

          Es ist erstaunlich, dass der Begriff scheinbar bruchlos aus der Kulturkritik in die Betriebswirtschaft eingewandert ist. Heute betont auch die Managementtheorie die Notwendigkeit von Leitbildern mit dem Argument, dass sie Orientierung und Verbindlichkeit schaffen. Noch erstaunlicher aber ist, dass Leitbilder in der Selbstbeschreibung von Universitäten seit mehreren Jahren ubiquitär geworden sind. Die „Leitbildnerei“, die Adorno der Kulturkritik zuschreibt, feiert fröhlich Urständ in Broschüren und auf Homepages der Universitäten. Wie konnte es dazu kommen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die sagenhafte Superyacht : Abenteuer on the rocks

          Keiner dieser Gin-Paläste: Mit „Ragnar“ kreuzt eine der ungewöhnlichsten Yachten über die Ozeane. Sie kann Eis brechen und der Forschung helfen.
          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.