https://www.faz.net/-gyl-9ogmo

EU-Austritt : Oxford, der Brexit und Berlin

  • -Aktualisiert am

Wird der Brexit Oxford am Ende ganz schön alt aussehen lassen? Bild: dpa

Was bedeutet der Brexit für eine der Top-Unis der Welt? Eine Spurensuche unter Studenten und Forschern.

          6 Min.

          An wenigen Orten im Vereinigten Königreich gibt es mehr europäische Einwanderer an einem Ort als in Oxford. 16 Prozent der Studierenden dort kommen aus anderen EU-Mitgliedsländern, bei den Doktoranden sind es je nach Fakultät sogar bis zu 30 Prozent. Umso härter trifft der bevorstehende EU-Austritt des Vereinigten Königreichs diejenigen, die in Oxford leben und arbeiten. Eine von ihnen ist Ana Rodriguez.

          Die Spanierin kam vor fünf Jahren nach Großbritannien, als in ihrer Heimat wegen der Wirtschaftskrise der Arbeitsmarkt zusammenbrach. Seitdem lebt sie in Reading, einige Kilometer südlich von Oxford, und arbeitet in Oxfords Bibliothek für moderne Fremdsprachen. Ihr Freund Carlos, ebenfalls Spanier, ist Krankenpfleger, ein Berufsfeld, in dem der Anteil an europäischen Einwanderern, insbesondere aus Italien und Spanien, besonders hoch ist. Großbritannien haben die beiden nicht zufällig ausgewählt. Der britische National Health Service warb in Spanien aktiv um Arbeitskräfte, um dem Fachkräftemangel in seinen Krankenhäusern entgegenzuwirken.

          Heute hat sich Rodriguez’ Bild von Großbritannien stark verändert: Auch wenn der Brexit nach wie vor nicht vollzogen sei, fühle sie sich in dem Land nicht mehr willkommen. Vor dem Referendum war sie sich sicher, dass die Briten gegen einen Austritt stimmen würden. Seitdem hat sie – wie fast alle ihrer europäischen Freunde – rassistische Anfeindungen in der Öffentlichkeit erlebt. Dass sie noch lange in Großbritannien bleiben wird, glaubt sie nicht.

          Krankenhäuser kämpfen mit Fachkräftemangel

          Die Universität setze sich zwar stark für ihre europäischen Angestellten ein, doch angesichts der Ablehnung aus der breiteren Bevölkerung fühle sie sich nicht mehr willkommen. Viele ihrer Kollegen aus EU-Ländern sind seit dem Referendum auf den Kontinent zurückgekehrt. Einige italienische Kollegen, berichtet sie, haben sich auf die britische Staatsbürgerschaft beworben.

          Das kostet jeden von ihnen 1300 Pfund, umgerechnet etwa 1460 Euro – für niedrig bezahlte Bibliothekare viel Geld. Doch ihr Vertrauen in die britische Regierung sei so gering, dass sie lieber bezahlten, um ihre Rechte zu sichern. Auf die Versprechen der Regierung, alle Rechte der EU-Bürger im Land würden gewahrt, gibt Ana Rodriguez wenig. Ihrer Meinung nach hätte das automatisch passieren müssen. Tatsächlich müssen sich EU-Bürger aber auf einen neuen Aufenthaltsstatus bewerben und nachweisen, wie lange sie schon im Land sind. Längere Auslandsaufenthalte lassen den Rechtsanspruch verfallen.

          Im Gesundheitssektor hat der Brexit sich schon jetzt negativ bemerkbar gemacht: Die Uni-Krankenhäuser in Oxford haben mit extremem Fachkräftemangel zu kämpfen. Im März waren dort 13 Prozent der Stellen für Krankenpfleger unbesetzt. Mehr als ein Fünftel der Krankenpfleger in Oxford sind Einwanderer aus EU-Ländern, doch der Anteil der Neuankömmlinge fällt seit dem Referendum. Und die Zahl derjenigen wächst, die angesichts der unsicheren Rechtslage im Vereinigten Königreich in ihre Heimatländer zurückkehren.

          Erasmus-Teilnahme vor Aus?

          Auf die Bewerberzahlen der Studierenden hat sich der Brexit bisher hingegen noch nicht sehr stark ausgewirkt. Die Anzahl der Bewerbungen aus EU-Mitgliedsstaaten ist in Oxford im vergangenen Jahr sogar um 4 Prozent gestiegen. Doch die gravierendsten Auswirkungen für europäische Bewerber stehen noch aus. Wer in diesem oder im nächsten Jahr ein Studium in Großbritannien aufnimmt, profitiert noch von der Gleichbehandlung mit britischen Kommilitonen. Anders als die meisten Ausländer müssen EU-Bürger keine höheren Studiengebühren bezahlen. Für Bachelorstudiengänge liegt der Regelsatz derzeit bei 9250 Pfund (etwa 10.500 Euro) im Jahr, Nicht-EU-Ausländer zahlen hingegen zwischen 24.750 und 34 678 Pfund.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.