https://www.faz.net/-gyl-9jk4n

Projektmanagement : Alles im Blick

  • -Aktualisiert am

Bei der Arbeit an den Anlagen für die Tablettenherstellung muss die Biologin Caroline Velte aus Hygienegründen Schutz­kleidung tragen. Bild: Dirk Beichert

In vielen Branchen spielen Projektmanager eine zunehmend wichtige Rolle. Die Wege in das komplexe Jobprofil können unterschiedlich sein. Wir stellen drei Young Professionals und ihre Werdegänge vor.

          5 Min.

          Laut einer Studie des Project Management Institute (PMI) wird es in den nächsten zehn Jahren weltweit einen weitaus höheren Bedarf an Projektmanagern geben, als qualifizierte Personen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Eine große Chance für karrierebewusste Young Professionals nahezu aller Fachrichtungen, findet Jörg Glunde, Präsident des Southern Germany Chapters im PMI, und rät: „Befasst euch bereits während des Studiums mit dem Thema. Belest euch, besucht die Seminare, die eure Hochschulen fachübergreifend anbieten, oder arbeitet ehrenamtlich an kleineren Projekten mit. Das wird euch nicht erst im späteren Berufsleben, sondern schon beim Einstieg in den Job zugutekommen.“ Natürlich, als Vertreter des PMI muss Glunde das sagen, immerhin widmet sich sein Verein seit den sechziger Jahren der Professionalisierung des Projektmanagements und gilt als der wichtigste Anbieter von Zertifikatskursen und Weiterbildungsveranstaltungen in diesem Bereich.

          Doch was bedeutet Projektmanagement überhaupt? Wie kommen Berufseinsteiger an eine Projektmanagementstelle, die mehr ist als nur eine Worthülse? Was macht Projektmanagement spannend, und welche Fähigkeiten braucht man dafür? Wir haben drei Young Professionals aus unterschiedlichen Branchen getroffen, deren Karriereweg ins Projektmanagement führte oder gerade führt.

          Der Master: Sebastian Völker, 25, Wirtschaftsingenieur, Projektmanager bei Bosch Rexroth

          Die Frage, was ihn an seinem Job reize, beantwortet Sebastian Völker mit einer Gegenfrage: „Kennen Sie unsere Projekte?“ Es sind riesige Anlagen, bestehend aus hydraulischer und elektrischer Antriebstechnik, Steuerungstechnik und Mechanik in prestigeträchtigen Bauten wie der Tower Bridge in London, den Schleusentoren am Panama-Kanal oder dem Bolschoi-Theater in Moskau. Geplant und durchgeführt von der Business-Unit Large Projects bei Bosch Rexroth, für die der 25-Jährige als Projektmanager arbeitet. Seine Aufgaben umfassen vorbereitende Tätigkeiten im Büro, wie die Ressourcen- und Kostenplanung oder die Definition von Projektzielen, sowie die Überwachung auf der Baustelle selbst, inklusive Qualitätskontrolle und des schnellen Reagierens auf unvorhergesehene Zwischenfälle.

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.