https://www.faz.net/-gyl-87aw5

Mein Start-up : Vom Studium in die Selbständigkeit – so klappt’s!

  • Aktualisiert am

Nach dem Studium direkt in die Selbständigkeit? Ein idealer Zeitpunkt, sagen Experten. Bild: Rawpixel Ltd/iStock/Getty Images

Viele Studierende träumen vom eigenen Unternehmen nach dem Studium. Hier sind einige Tipps, die beim Schritt vom Studium in die Selbständigkeit helfen.

          1 Min.

          Ein eigenes Unternehmen eröffnen, einen kleinen Laden führen, ein Bier in der eigenen Kneipe trinken – wer träumt nicht davon, irgendwann einmal der eigene Chef zu sein? Aber den Schritt in die Selbständigkeit direkt nach dem Studium wagen? Ist das nicht sehr riskant?

          „Der Studienabschluss ist ein idealer Zeitpunkt, um sich selbstständig zu machen“, erklärt Peter Thuy, Gründungsrektor der Internationalen Hochschule Bad Honnef. „Dann hat man in der Regel noch nicht so viele Verpflichtungen, zum Beispiel im familiären Bereich, und kann sich ganz auf seine Aufgaben als Jungunternehmer konzentrieren.“ Eine plausible Erklärung und eine gute Empfehlung, an die sich auch viele berühmte Gründer, beispielsweise die Jungs von MyMuesli, erfolgreich hielten.

          Wer ernsthaft darüber nachdenkt, den Schritt in die Selbständigkeit direkt nach dem Studium zu wagen, für den gibt es einige Tipps:

          Von den Erfahrungen anderer profitieren:

          Mit Alumni zu sprechen, die sich bereits selbständig gemacht haben, kann hilfreich sein. „Manche Hochschulen laden regelmäßig Absolventen zu Vorträgen auf den Campus ein, denen Sie Ihre Fragen stellen können“, sagt Peter Thuy. Alternativ kann der Kontakt auch über den Alumni-Verein oder soziale Netzwerke geknüpft werden.

          Sich unter realen Bedingungen ausprobieren:

          Wer sich selbständig machen möchten, sollte die Möglichkeit nutzen und schon während des Studiums an Planspielen und Case-Studys teilnehmen. „Hier können Sie in einem geschützten Raum experimentieren und erhalten Feedback zu Ihren Entscheidungen, aus dem Sie für den Ernstfall lernen“, erklärt Peter Thuy.

          Die Vorlesungen nutzen:

          Vorlesungen wie Buchhaltung, Marketing oder Projektmanagement können für die spätere Selbständigkeit nützlich sein.

          Praxiserfahrung sammeln:

          Praktika helfen dabei, Einblicke in die zukünftige Branche zu gewinnen und Kontakte zu knüpfen.

          Angebote der Hochschule wahrnehmen:

          „Nutzen Sie die Vorlesungen, Workshops und Beratungsgespräche zum Thema ‚Entrepreneurship‘, die viele Hochschulen kostenlos anbieten“, sagt Peter Thuy. In solchen Veranstaltungen lässt sich schon früh herausfinden, ob die eigene Geschäftsidee Potential hat, wie ein Businessplan erstellt wird und wo es Förderungen gibt.

          Soft Skills erwerben:

          Um sich gegenüber Banken und zukünftigen Kunden später gut zu präsentieren, sind einige Soft Skills wichtig. Oft werden an der Hochschule Kurse wie „Präsentieren“ oder „Führung“ angeboten, die zukünftige Gründer nutzen können.

          (lik)

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.