https://www.faz.net/-gyl-8wvkt

Reisen für kleines Geld : Vielfalt gleich um die Ecke

  • -Aktualisiert am

Aarhus in Dänemark ist in diesem Jahr „Kulturhauptstadt Europas“. Sie teilt sich den Titel mit Paphos auf Zypern. Bild: Visitaarhus/Photopop

Reisende können sich in Europa glücklich schätzen: So viele unterschiedliche Kulturen auf engem Raum. Ideal, um in den Semesterferien Neues zu entdecken – gerade auch mit kleinem Geldbeutel.

          6 Min.

          Was in der Geschichte oft zu Auseinandersetzungen zwischen Nationen und Ethnien führte, ist heute eine ideale Ausgangslage für Reiselustige. Denn man muss nicht lange unterwegs sein, um in völlig neue Welten einzutauchen. Und günstig ist es dank vieler Billigairlines, Bahn- und Busverbindungen auch noch. Das ist kein Geheimnis. Und so strömen jedes Jahr Millionen von Besuchern in die europäischen Metropolen. Barcelona musste wegen des Ansturms kürzlich sogar den Bau neuer Ferienwohnungen untersagen. Für all jene, die keine Lust auf Herden-Tourismus haben, haben wir hier eine Auswahl sehenswerter Städte abseits plattgetrampelter Sightseeing-Pfade getroffen. Egal ob Geschichte, Kultur oder Strand: für jeden Geschmack ist etwas dabei.

          Aarhus und Paphos: Kulturhauptstädte 2017

          Den Anfang macht die amtierende Kulturhauptstadt Europas, die bislang sicher noch nicht auf vielen Reiseplänen stand. Der Titel wird jährlich von der Europäischen Union (EU) vergeben und soll das kulturelle Erbe Europas sichtbar machen. In diesem Jahr kommt die Stadt Aarhus in Dänemark zu dieser Ehre. Besucher können sich auf ein breites Kulturprogramm freuen. Etwa das „Wikingertreffen am Moesgaard“ im Juli. Mit 250.000 Einwohnern ist Aarhus die zweitgrößte Stadt Dänemarks und das wirtschaftliche Zentrum Jütlands. Der für den Seehandel günstig gelegene Ort wurde im 8. Jahrhundert von kriegerischen Wikingern gegründet. Sie fanden die Bucht am Kattegat, ein Meeresgebiet zwischen Dänemark und Schweden, bei dem strittig ist, ob es zur Nord- oder Ostsee gehört. Unstrittig ist aber die Schönheit der mittelalterlichen Altstadt von Aarhus. Im Freiluftmuseum Den Gamle By können Besucher durch eine historische Rekonstruktion wandeln. Sehenswert ist auch der Dom zu Aarhus, die höchste Kirche Dänemarks.

          Nun muss, wer A sagt, jetzt auch P sagen. Denn Aarhus teilt sich den diesjährigen Titel der Kulturhauptstadt mit Paphos. Die Hafenstadt mit 33.000 Einwohnern liegt im Südwesten der geteilten Insel Zypern und gehört zur Republik Zypern, die kulturell griechisch geprägt und Mitglied der EU ist. Der Norden der Mittelmeerinsel ist seit den 70er Jahren vom türkischen Militär besetzt. Trotz der angespannten politischen Situation gehört Zypern zu den beliebtesten Reisezielen und gilt als sicher. In der Antike war der Ort Paphos sogar der Schönheit selbst gewidmet. Der Legende nach hatte ihn ein Kriegerkönig auf dem Rückweg vom Trojanischen Krieg gegründet, als er der Aphrodite einen Tempel errichten ließ. Antike Ruinen lassen sich heute noch in einem archäologischen Park bestaunen. Aber nicht nur Geschichtsinteressierte kommen auf ihre Kosten. Die Stadt lockt auch mit goldenen Sandstränden, türkisblau schimmerndem Meer und viel Sonnenschein. Im Rahmen des Kulturhauptstadt-Jahres wird in Paphos zudem ein besonderes Programm aufgeführt, etwa das Internationale Festival für antikes griechisches Drama im Juli.

          Weitere Themen

          Logenplatz für Antikenfreunde

          Zitadelle in Mainz : Logenplatz für Antikenfreunde

          Die Zitadelle in Mainz bekommt einen Infopunkt. In den Containern sollen Besucher unter anderem erfahren, warum in der Stadt am Rhein das größte römische Bühnentheater nördlich der Alpen erbaut wurde.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.
          Während der Corona-Pandemie arbeitslos gewordene Amerikaner warten in der Nähe der Grenze zu Mexiko in Kalifornien darauf, einen Antrag auf staatliche Hilfe ausfüllen zu können.

          Konjunktur in Corona-Zeiten : Amerika steckt tief in der Krise

          Die Arbeitslosenquote in den Vereinigten Staaten sinkt zwar, bleibt aber auf einem hohen Niveau. Die Hilfen für die Betroffenen laufen in Kürze aus. Was kommt dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.