https://www.faz.net/-gyl-8upca

Unterschätzter Beruf : Pfleger sind treu

  • Aktualisiert am

Kein Grund zum Davonlaufen Bild: dpa

Von wegen unzumutbar: Neue Zahlen zeigen, dass Beschäftigte mit einem Pflege- oder Gesundheitsberuf keinesfalls früh aufgeben. Im Gegenteil.

          1 Min.

          Die Gesundheits- und Pflegeberufe klagen zwar über Fachkräftemangel - doch wer den Beruf einmal gelernt hat, bleibt ihm oft länger treu als allgemein angenommen wird. Das geht aus einem Report des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) hervor.

          Beschäftigte, die einen Pflege- oder Gesundheitsberuf erlernt haben, wechseln demnach im Vergleich zu anderen Berufsfeldern deutlich seltener ihren Beruf. Im Jahr 2013 lag die sogenannte „Stayer-Quote“ - jene Berufstätigen also, die ihrem erlernten Beruf treu bleiben - bei 74,4 Prozent. Dies ist im Vergleich mit der durchschnittlichen Stayer-Quote von etwa 46,7 Prozent vergleichsweise hoch, wie die Autoren hervorhoben. Nur in den Sicherheitsberufen (79,3 Prozent), den Gesundheitsberufen mit Approbation (83,8 Prozent) und sozialen Berufen (76 Prozent) sei sie noch höher.

          „Endlich aufhören, den Beruf schlecht zu reden“

          Zu diesen Zahlen sagte Friedrich Hubert Esser, der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung: „Erneut macht eine Studie des BiBB deutlich, dass Altenpflegerinnen und Altenpfleger ihrem Beruf treu bleiben. Der Mythos vom Ausstiegsberuf wird damit endgültig widerlegt. Das sollten auch die sogenannten Berufsverbandsvertreter, aber auch zahlreiche Gesundheitspolitiker zur Kenntnis nehmen und endlich aufhören, den Beruf ständig schlecht zu reden.“ Steigende Beschäftigungs- und Ausbildungszahlen seien vielmehr ein Indiz für ein besseres Ansehen. Damit sollte man verantwortungsvoll umgehen und für die Altenpflege werben, statt sie zu beschädigen.“

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Wuhan und die Bilder des neuen Alltags: Medizinische Mitarbeiter mit Atemmasken und Schutzanzügen.

          Virenalarm: Schock und Risiko : Die Seuche in unseren Köpfen

          Der Coronakrisenstab übernimmt: Sind die Reaktionen auf die Ausbreitung der neuen Viren übertrieben oder angemessen? Die Angst vor der Panik ist mittlerweile so groß wie die Angst vor dem Erreger selbst.

          Angriffe auf Sanders : Bernie, die rote Gefahr?

          Was viele Demokraten über den Spitzenreiter Bernie Sanders sagen, geht über die übliche Kritik in einem Vorwahlkampf hinaus. Ist er ein Kommunist? Will er das Gesundheitswesen in Planwirtschaft ersticken? Ja, ist er überhaupt ein Demokrat?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.