https://www.faz.net/-gyl-9m2ev

Universitäre BWL : Fach mit hoher Rendite

  • -Aktualisiert am

Konzernvorstände von morgen: BWL-Studenten an der TU München Bild: Caro / Kaiser / FOTOFINDER.COM

Zahlreichen Unternehmen steht durch die digitale Revolution eine tiefgreifende Umwälzungen bevor: Zeit, die universitäre Betriebswirtschaftslehre in Deutschland für die Zukunft aufzustellen. Ein Gastbeitrag.

          4 Min.

          Die Betriebswirtschaftslehre (BWL) hat gerade ganz gut zu tun. Die digitale Revolution wird in den nächsten Jahren Geschäftsmodelle, Arbeitsplätze, ganze Branchen hinwegfegen, wenn diese nicht rechtzeitig neu gestaltet werden. Die Angst vor der nächsten Finanzkrise schwelt weiter. Die internationalen Handelsbeziehungen werden durch Populisten und Nationalisten in Frage gestellt. Es müsste eigentlich Übereinstimmung darüber geben, die Betriebswirtschaftslehre und -forschung auf höchstmöglichem Niveau zu stärken und die deutschen Universitäten vorzubereiten auf eine BWL der digitalen Zukunft.

          Doch weit gefehlt. Stattdessen wabert eine Diskussion durch die hochschulpolitische Szene, die forschungsbasierte BWL einzuschränken, wenn nicht gar ganz abzuschaffen. Zwar werden solche Forderungen oft noch hinter vorgehaltener Hand geäußert. Doch die Richtung ist klar, so wie sie der Vorsitzende der Hochschulrektorenkonferenz Peter-André Alt in mehreren Interviews eingeschlagen hat: Teile des „Massenfachs“ sollen von den Universitäten an die Fachhochschulen verlagert werden. Manche Stimmen gehen weiter und wollen gleich die gesamte BWL auf FH-Ebene ansiedeln.

          Wir schlagen die gegenteilige Richtung vor. Die universitäre Betriebswirtschaftslehre sollte ausgebaut und ihre Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen gestärkt werden. Wir müssen heute zugleich tiefer und breiter schürfen, weil die Problemstellungen komplex und nicht auf einen klar umrissenen Bereich der Wirtschaft beschränkt sind. Vielmehr spielen technologische und gesellschaftliche Faktoren eine große Rolle.

          Eine neue Wirklichkeit mit neuen Bedürfnisse

          Die ungeheure Dimension der Disruption durch den Einsatz digitaler Technologien muss hier sicher nicht erklärt werden. Technikverständnis ist nicht nur in der Produktentwicklung unabdingbar, sondern in nahezu allen Unternehmensbereichen. Genauso wichtig ist der gesellschaftliche Bezug unternehmerischer Entscheidungen, etwa die ethischen Fragen, die der Einsatz Künstlicher Intelligenz aufwirft, und die sozialen Fragen, wenn ganze Aufgabenbereiche von Robotern übernommen werden. Und kann man die Aussichten für künftige Exporte in die Vereinigten Staaten beurteilen, ohne etwas von Politik zu verstehen?

          In Zeiten ähnlich tiefgreifender Umwälzungen haben Hochschulpolitiker weitsichtig gehandelt. Während der Industrialisierung Anfang des vergangenen Jahrhunderts, integrierten sie die meisten Handelshochschulen, die nicht lange zuvor die BWL in Deutschland als akademisches Fach etabliert hatten, in die Universitäten. Wo es keine Handelshochschulen zu integrieren gab, wurden wirtschaftswissenschaftliche Fakultäten an den Universitäten neu gegründet.

          Die BWL war das erste wirklich interdisziplinäre Studienfach, weil dort neben den betriebswirtschaftlichen Kerndisziplinen die Volkswirtschaftslehre, die Rechtswissenschaften, die Mathematik und die Psychologie zusammengebracht wurden. Damit wurden die Universitäten der Komplexität der neuen Wirklichkeit gerecht, den neuen Firmen-, Arbeits- und Produktionsformen, dem auch damals schon erstaunlichen Grad an Globalisierung und dem daraus resultierenden Bedarf an einer wissenschaftlichen Grundlage für die Unternehmensführung. Nicht zuletzt übernahmen sie so Verantwortung in einer Zeit großer Unsicherheit.

          Kritisches Denken statt Faktenwissen

          Wenn wir „Industrialisierung“ durch „Digitalisierung“ ersetzen, sehen wir erstaunlich viele Parallelen der damaligen und unserer Zeit. Dass heute Uneinigkeit bei den Schlussfolgerungen herrscht, liegt allerdings bis zu einem gewissen Grad auch an der universitären BWL selbst. Nicht überall sind Lehre und Forschung auf die neuen Fragen eingestellt. In manchen Vorlesungen erscheinen Unternehmen als statisches Gebilde in statischer Umgebung. In vielen Studienplänen, Lehrbüchern und Forschungsprogrammen kommen mittelständische Unternehmen zu kurz, obwohl für sie die digitale Transformation schwieriger zu bewältigen ist als für Großkonzerne. Auch über die Gründung eines Unternehmens lernen immer noch nicht alle Studenten genug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.