https://www.faz.net/-gyl-9iu9t

Mehr Start-ups gewünscht : Unis in Nordrhein-Westfalen werden Gründerzentren

Auch an der RWTH Aachen soll ein neuer Start-up-Schwerpunkt entstehen. Bild: dpa

In Berlin beschäftigen sich viele Gründer mit verbrauchernahen Geschäftsmodellen. In Nordrhein-Westfalen sind sie dagegen meist technisch ausgerichtet. Das Land will sie jetzt mehr unterstützen.

          1 Min.

          Nordrhein-Westfalen will ausgewählte Hochschulen zu regionalen Gründerzentren ausbauen. Sie sollen Absolventen auf dem Weg in die Selbständigkeit unterstützen und dazu beitragen, dass mehr innovative und wachstumsstarke Ausgründungen entstehen. Dafür stellt die Landesregierung in den kommenden fünf Jahren Fördermittel von 150 Millionen Euro bereit.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Entstehen sollen die neuen Start-up-Schwerpunkte an den Hochschulen an der RWTH Aachen, der Ruhr-Universität Bochum, der TU Dortmund und den Universitäten Münster und Paderborn. Während sich in der Gründerhochburg Berlin viele junge Unternehmen auf verbrauchernahe Geschäftsmodelle konzentrieren, sind die Ausgründungen der Hochschulen an Rhein und Ruhr meistens technisch ausgerichtet und suchen den Kontakt zur Industrie.

          Erhebungen des Bundesverbandes Deutsche Startups und der Unternehmensberatung KPMG zufolge hat Nordrhein-Westfalen gegenüber der Hauptstadt zuletzt deutlich aufgeholt. Nach einer im Herbst veröffentlichten Auswertung hatte das Land Berlin sogar vom Spitzenplatz als Standort für Jungunternehmen verdrängt. Berlin zieht aber immer noch sehr viel mehr Wagniskapital für Start-ups an.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.