https://www.faz.net/-gyl-achbs

Kolumne „Uni live“ : Ohne die kleinen Fächer geht es nicht

  • -Aktualisiert am

Im modernen Universitäts-Audimax spiegelt sich das historische Gebäude des Institutes für klassische Altertumswissenschaft der Martin-Luther-Universität Halle Bild: Picture-Alliance

Die Debatte um die drastischen Sparmaßnahmen an der Universität in Halle ist kein Einzelfall. Auch an anderen Hochschulen müssen kleine Studiengänge um ihre Existenz bangen. Das ist erschreckend kurzsichtig.

          5 Min.

          Viele Student haben erleichtert aufgeatmet, als die Pläne des Rektorats der Universität Halle-Wittenberg, sämtliche kleine Studienfächer zu schließen, vergangene Woche vom Senat abgelehnt wurden. Zur Debatte stand die Schließung und Zusammenlegung von Studiengängen wie der Archäologie, Latinistik und Gräzistik, Indologie und Japanologie sowie der Sportwissenschaften und Land- und Umwelttechnik, die von Seiten des Rektorats mit dem Verweis auf dringend notwendige Sparmaßnahmen gerechtfertigt wurde. Doch obgleich die Kürzungspläne fürs Erste vom Senat der Uni abgewendet werden konnten, ist noch unklar, wie es letztlich um das Schicksal einzelner Studienfächer an der Uni Halle bestellt ist, denn bislang wurde noch keine alternative Lösung gefunden.

          Die hitzige Diskussion, die in Halle geführt wurde, hat an Hochschulen in ganz Deutschland für Aufregung gesorgt. Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass die Situation in Halle kein Einzelfall ist – auch an anderen Universitäten sind Fachbereiche immer wieder von der drohenden Schließung einzelner Studiengänge oder gar ganzer Institute betroffen. Welche Folgen diese Schließungen für die Studenten und die Vielfalt und Freiheit der Wissenschaft haben können, wird dabei gerne vergessen. Der Gedanke, eine Universität könne wie ein Unternehmen geführt und nach den Prinzipien von Nutzen und Effizienz ausgerichtet werden, ist irreführend und gefährlich.

          Wenn Universitäten sparen müssen und gefragt wird, an welcher Stelle diese Einsparungen erreicht werden könnten, wird gerne als erstes auf die sogenannten „kleinen Fächer“ geschaut, die vor allem im geistes- und kulturwissenschaftlichen Bereich angesiedelt sind ­– denn die Anzahl der Studenten und Lehrstühle, die ein Studiengang vorweisen kann, wird nicht selten mit seiner allgemeinen Bedeutung assoziiert. Die „Arbeitsstelle Kleine Fächer“ an der Uni Mainz zählt derzeit 159 kleine Fächer. Darunter fallen alle Studienfächer, die nicht mehr als drei Lehrstühle besitzen.

          Es braucht die Spezialisierung einzelner Fächer

          Kleine Fächer werden in der Umgangssprache häufig auch „Orchideenfächer“ genannt – und das völlig zu Unrecht. Denn der Name legt eine Sichtweise nahe, nach der diese Fächer, gleichsam wie Orchideen, zwar exotisch seien und interessante Nischenthemen behandelten, aber auch sehr viel Pflege brauchten. Demgegenüber brächten sie jedoch kaum Ertrag, weil sie eben primär keine Nutzpflanzen, sondern Zierpflanzen seien. Die Kosten-Nutzen-Rechnung gehe bei diesen Fächern schlicht nicht auf. Aber ein Studienfach ist keine Blume.

          F.A.Z. Newsletter Deutschland startet durch

          Donnerstags um 12.00 Uhr

          ANMELDEN

          Ein Studienfach ist ein Ort, an dem Menschen mit Neugier und Forschergeist zusammenkommen, neue und alte Ideen entwickeln, Zusammenhänge aufzeigen, Grundlagen und Methoden erlernen und spezielles Fachwissen erlangen. Und ja, dafür braucht es Geld – aber es braucht auch die Spezialisierung einzelner Fächer.

          In einer Zeit, in der China und Japan die zweit- und drittgrößte Volkswirtschaft der Erde bilden und den Weltmarkt Stück für Stück erobern, ist es töricht, Fächer aus dem Bereich der Asienwissenschaft zu schließen. Wo sollen wir Studenten dann Sprachen wie Japanisch und Chinesisch lernen? Wie sollen wir uns mit der Kultur und Geschichte des asiatischen Raums vertraut machen, der so riesig, faszinierend und vielfältig ist und immer näher rückt, weil unsere Welt durch die Digitalisierung immer kleiner wird? Wer stellt dann die Übersetzer und Dolmetscher bereit und all die Mitarbeiter, die an Universitäten und in Unternehmen Sprachbarrieren überwinden und mühelos internationale Kontakte pflegen? Wenn die Unis hier ausfallen, entsteht eine Lücke, die nicht ohne Weiteres wieder gefüllt werden kann.

          Unscheinbare Riesen

          Ähnliches gilt für die Einsparungen im Bereich der Altertumswissenschaften. Wenn wir die Ursprünge alltäglicher Dinge wie unserer Sprache und Philosophie oder gar unseres Straßensystems verstehen wollen, brauchen wir Kenntnisse in Latein und Altgriechisch. Wenn aber immer mehr Lehrstühle verwaisen und Studiengänge aufgelöst werden, gibt es immer weniger Möglichkeiten, die alten Sprachen zu lernen. Damit laufen wir Gefahr, die Außengrenzen des Studiums immer enger zu ziehen.

          Weitere Themen

          Nebenjob: Tram fahren

          Von Augsburg bis Dresden : Nebenjob: Tram fahren

          Morgens auf den Gleisen, mittags in den Hörsaal. In vielen Großstädten in Deutschland steuern mittlerweile Studierende Straßenbahnen. So manch einer möchte nach dem Studium gar nicht mehr raus aus der Fahrerkabine.

          Topmeldungen

          Der Sendekomplex des ZDF auf dem Mainzer Lerchenberg.

          Karlsruhe lässt Erhöhung zu : Rundfunk ohne Freiheit

          Föderalismus als Zwang zur Zustimmung: Die Länder können gar nicht anders, als immer weitere Erhöhungen des Rundfunkbeitrags zu bewilligen. Die meisten Abgeordneten und Regierungen sind damit zufrieden.
          Der Preis für Holz ist in diesem Jahr  besonders stark gestiegen. Jetzt fällt er wieder.Foto dpa

          Teure Baustoffe : Wann soll ich bauen?

          Baustoffe sind in den vergangenen Monaten sehr teuer geworden. Nun kostet zumindest Holz weniger. Es wird Zeit, die Planungen voranzutreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.