https://www.faz.net/-gyl-adifc

Kolumne „Uni live“ : „Wenn niemand etwas unternimmt, wird auch niemand bestraft“

  • -Aktualisiert am

Studierendenproteste im Herbst 2020 in Minsk. Bild: Reuters

Nastja ist 21 Jahre alt und studierte bis zum vergangenen Jahr in Belarus. Jetzt ist sie auf der Flucht. In diesem Protokoll für unsere Reihe „Uni live“ berichtet sie von ihren Erfahrungen.

          4 Min.

          „Mein Name ist Nastja, ich bin 21 Jahre alt und habe an der Wirtschaftsfakultät an der Minsker Universität Tourismuswirtschaft studiert. Früher war mein Studium nichts Außergewöhnliches im Vergleich zum Rest Europas. Ich zahlte meine Studiengebühren, die für unsere Verhältnisse sehr hoch sind. Ich ging jeden Tag zur Universität. Mal am Vormittag. An anderen Tagen am Nachmittag. Meine Universität ist ein verrückter Ort. Alte Büros, Kopfhörer, die auseinander fallen und Computer, die mit Raubkopien von Windows laufen.

          Neue Ausrüstung braucht natürlich Geld, aber statt in Technik zu investieren, hat unsere Verwaltung beschlossen, Kameras mit Tonaufzeichnungen zu installieren. Uns Studenten wurde von einigen Dozenten geraten, nicht zu kritisch auf den Gängen zu sein, weil man uns verhaften könnte.

          In Europa dauert das Bachelor-Studium drei Jahre. Bei uns vier. Ich war im vierten Jahr meiner Ausbildung. Nur noch sechs Monate blieben mir, bis ich mein Zeugnis in den Händen halten würde. Es kam alles anders. Die Präsidentschaftswahlen in Belarus haben uns Studenten auf die Straße getrieben. Ich organisierte im August eine Protestaktion für meine Fakultät. Die Reaktion meiner Universität empfand ich als ungerechtfertigt: Sie wies mich für eineinhalb Monate aus.

          Viele Verräter unter den Studenten

          Wahrscheinlich wurde ich von einem Kommilitonen verraten. An den belarussischen Universitäten gibt es viele Verräter, unter den Studenten, die sich entweder bessere Noten versprechen oder so stark von der Universität unter Druck gesetzt werden, dass sie aus Angst ihre Kommilitonen verpetzen. Manche Studenten wurden auch verhaftet, weil sie in den sozialen Medien Bilder gepostet haben, in denen sie Bändchen in den weiß-rot-weißen Farben der belarussischen Opposition getragen haben.

          Davon ließen wir uns aber nicht abschrecken und nahmen am 13. November, dem schwarzen Donnerstag, an Protesten teil. Mein Freund und ich wurden während der Proteste vom belarussischen Geheimdienst abgeführt, verhaftet und verhört. ,Wir sind als nächstes dran', dachten wir uns. Wir durften zwar gehen. ,Aber sie werden uns jetzt nicht in Ruhe lassen. Wir werden im Gefängnis landen'.

          F+Newsletter – das Beste der Woche auf FAZ.NET

          Samstags um 9.00 Uhr

          ANMELDEN

          Als wir zu Hause waren, haben wir dann innerhalb von 20 Minuten unsere Taschen gepackt, um aus Belarus zu fliehen. Ich dachte, dass ich noch legal ausreisen kann. Aber ich habe mich geirrt, ganz einfach war es nicht. An der Grenze zur Ukraine mussten wir fünf Stunden lang alleine in einem Raum warten. Aber dann ließen sie uns raus.

          Die Exmatrikulation dauerte lange

          In der Ukraine konnten wir uns nur 180 Tage ohne Visum aufhalten. Kurz nachdem ich dort angekommen war, habe ich meinem stellvertretenden Dekan geschrieben, dass ich abgereist bin und nicht zurückkommen werde. Ich bat um eine Exmatrikulation, denn ohne dieses Dokument konnte ich in der Ukraine nicht weiterstudieren – geschweige denn Stipendien oder andere Unterstützung erhalten. Ich schrieb: ,Bitte exmatrikulieren sie mich, damit ich mich für das Kalinowski-Programm bewerben kann.' Das ist ein  Stipendienprogramm in Polen. Doch sie wussten, wer ich bin und was ich getan habe. Sie haben mit der Exmatrikulation mehrere Monate gewartet, sie richtig hinausgezögert. Deswegen bin ich mit meinem Freund nach Georgien geflohen, weil wir uns dort ein Jahr lang ohne Visum aufhalten können. Gerade sind wir dort.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hand in der Tasche, Hände zur Raute: Recep Tayyip Erdogan und Angela Merkel beim Nato-Gipfel Mitte Juni in Brüssel.

          Brief aus Istanbul : Flüchtlingserpressung geht immer

          Der türkische Präsident weiß, wie er den Westen packt: Nun nutzt Erdoğan das Versagen Europas und der USA in Afghanistan aus. Damit er in der Türkei weiter machen kann, was er will.
          Offenherzig: Pilot und Beiflieger sitzen in der Breezy im Freien und atmen dank des Heckmotors frische Luft.

          Fliegen in der Breezy : Ein Flugzeug zum Selberbauen

          Carl Friedrich Schmidt ist Musiker – und begeisterter Flieger. Für seine zweite Leidenschaft hat er sich deshalb ein eigenes Flugzeug gebaut. Mit einem Bausatz von Piper, Wankelmotor und viel Hingabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.