https://www.faz.net/-gyl-acg0e

Ungarn : Tausende demonstrieren gegen von China gesteuertes Uni-Projekt

  • Aktualisiert am

Demonstration in der Innenstadt Budapests über die Hochschulpläne der rechtsnationalen Regierung. Bild: dpa

Der Umbau der ungarischen Hochschullandschaft nimmt weiter Form an. Jetzt soll ein Ableger der chinesischen Fudan-Universität entstehen. Demonstrationen wandten sich gegen Ort und Finanzierung des Projekts.

          1 Min.

          Tausende Ungarn haben am Wochenende gegen die von der rechtsnationalen Regierung geplante Einrichtung eines ungarischen Ablegers der chinesischen Fudan-Universität demonstriert. Sie kritisierten, dass damit eine von der Kommunistischen Partei Chinas kontrollierte Einrichtung aus ungarischen Steuergeldern finanziert werden solle.

          Empörung löste zudem aus, dass die Fudan-Uni auf einem Gelände in Budapest errichtet werden soll, das ursprünglich für den Bau von billigen Studentenheimen vorgesehen war. Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban, Vorsitzender der Partei Fidesz, pflegt sehr gute Beziehungen zu Peking und hat bereits gegen china-kritische EU-Beschlüsse Vetos eingelegt.

          Die von der Opposition geführte Stadt Budapest ist gegen das Projekt. „Das Thema Fudan ist der endgültige und vollkommene Selbstmord des Fidesz“, sagte Bürgermeister Gergely Karacsony auf der Kundgebung vor dem Parlament in Budapest. Der öko-liberale Rathauschef gilt als wahrscheinlicher Herausforderer Orbans bei der Parlamentswahl 2022.

          Karacsony stellte klar, dass sich der Protest weder gegen China noch gegen die Chinesen richte, sondern gegen die von Orban betriebene Beschneidung der Freiheit der Wissenschaft. Er nannte die 2018 von Orban betriebene Vertreibung der von US-Philantropen George Soros finanzierten Zentraleuropäischen Universität (CEU) und die 2020 begonnene politische Vereinnahmung der Budapester Theateruniversität als Beispiele.

          Weitere Themen

          Nebenjob: Tram fahren

          Von Augsburg bis Dresden : Nebenjob: Tram fahren

          Morgens auf den Gleisen, mittags in den Hörsaal. In vielen Großstädten in Deutschland steuern mittlerweile Studierende Straßenbahnen. So manch einer möchte nach dem Studium gar nicht mehr raus aus der Fahrerkabine.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.