https://www.faz.net/-gyl-a5sx0

Überbrückungshilfe : Studenten fordern Nachbesserungen

  • Aktualisiert am

Viele Studenten verdienen sich ihren Lebensunterhalt in der Gastronomie und werden von dem Lockdown light hart getroffen. Bild: dpa

Studentenvertretungen begrüßen die Verlängerung der Überbrückungshilfe durch das Bundesbildungsministerium. Doch ihre Ausgestaltung finden sie weiter realitätsfern. Vor allem zwei Punkte werden bemängelt.

          1 Min.

          Studentenvertretungen aus fünf Bundesländern fordern von Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) weitere Nachbesserungen bei der Überbrückungshilfe für Studierende. Begrüßenswert sei die Verlängerung des Programms über den Monat November hinaus bis Ende März 2021, erklärten die Vertretungen aus Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Rheinland-Pfalz am Montag. Allerdings kritisierten sie das in der Praxis erfolgte Festhalten an der Zuschusshöhe von 500 Euro im Monat als zu niedrig und realitätsfern. Die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben von Studierenden lägen bei 819 Euro.

          Bei mehr als 500 Euro auf dem Konto gar keine Hilfen zu gewähren, sei zudem unhaltbar, kritisierte Claudia Meißner von der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften. Denn die Hilfen würden nicht pauschal ausgezahlt, sondern direkt mit der Höhe des Kontostands verrechnet. Studentinnen und Studenten mit mehr als 500 Euro würden als nicht bedürftig angesehen.

          Studierende können außerdem bei der KfW bis zum 31. März 2021 ein zinsloses Darlehen beantragen. Studenten, die sich nachweislich in einer pandemiebedingten finanziellen Notlage befinden, zum Beispiel, weil ihr Nebenjob weggebrochen oder die Unterstützung ihrer Eltern pandemiebedingt nicht mehr möglich ist, können über das Studentenwerk zwischen 100 und 500 Euro pro Monat Zuschuss erhalten.

          Weitere Themen

          So funktioniert Distanzlernen nicht

          Geschlossene Schulen : So funktioniert Distanzlernen nicht

          Deutschland kann den jahrelangen Vorsprung, den andere Länder in Sachen digitaler Schule haben, nicht in wenigen Monaten aufholen. Doch aus den Erfahrungen des Frühjahrs wurde zu wenig gelernt.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.