https://www.faz.net/-gyl-9nmwm

TU Dortmund : Diversität als Monolog und Herrschaftsinstrument

  • -Aktualisiert am

Diese Bedenken sind berechtigt: Zwar bekunden die drei Professorinnen ihre Absicht, die Studierfähigkeit des Fachs weiterhin zu gewährleisten. Doch seit ihrem Austritt aus dem germanistischen Institut hat sich gezeigt, dass die Praxis anders aussieht. Da sie sich nicht mehr am gemeinsamen Institutsmanagement beteiligen, sondern für die Zulassung zu ihren Lehrveranstaltungen eigene Regeln definieren, geraten Studenten immer wieder in schwierige Situationen und beklagen sich bei der Beschwerdestelle der Universität.

Ärger und Verunsicherung

Als die Professorinnen von Mitgliedern des Fakultätsrates nach den Gründen ihres Austritts gefragt werden, bleiben sie im Allgemeinen. Sie sprechen von mangelnder Wertschätzung seitens ehemaliger Institutskollegen und von einer fehlenden Vertrauensbasis. Um welche konkreten Vorwürfe es geht, ist nach wie vor offen: Auch Nachfragen dieser Zeitung blieben unbeantwortet.

Die Fakultätsratssitzung jedenfalls läuft nicht gut für Nieberle, Mertins und Marci-Boehncke. Die Gründung des Instituts wird mit elf Nein- gegenüber zwei Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen abgelehnt. In den folgenden Wochen versucht der Dekan in Gesprächen mit Mitgliedern der Fakultät auszuloten, unter welchen Bedingungen es doch noch eine Zustimmung zu einer Institutsgründung geben könnte. Doch die Bedenken bleiben.

Mittlerweile gibt es Veränderungen in der AG für Diversitätsforschung. Eine vierte Germanistikprofessorin, die dort zwischenzeitlich Mitglied war, verlässt die AG wieder. Dafür tritt eine Anglistikprofessorin ein, die zuvor ihr altes Institut verlassen hat. Das wird dem Rektorat den Anlass bieten, neben dem Institut für Germanistik auch das Institut für Anglistik und Amerikanistik aufzulösen, obwohl es dort keine vergleichbaren Verwerfungen gegeben hat.

Am 4. April ist es dann so weit: Ursula Gather beendet die Existenz der Institute mit der Begründung, „außergewöhnliche Konflikte“ und Beeinträchtigungen des Lehr- und Prüfungsbetriebs hätten diesen Schritt unabdingbar gemacht. Was sie nicht erwähnt, ist, dass die vom Rektorat unterstützten Aktionen der AG für Diversitätsforschung diese Situation erst geschaffen haben.

Falls diese Unterstützung machtpolitisch motiviert war, hat sie sich ausgezahlt: Die Aufspaltung der Institute in einzelne Lehrstühle bedeutet eine Schwächung der Fakultät gegenüber der Hochschulleitung. Sie erschwert zugleich den Lehr- und Prüfungsbetrieb innerhalb der Fächer, da sich jetzt die einzelnen Lehrstühle untereinander abstimmen müssen. Das immerhin funktioniert nach Angaben des Fachschaftsrates Germanistik inzwischen leidlich, nachdem in den vergangenen Monaten ausfallende oder überbuchte Lehrveranstaltungen und kurzfristig veränderte Lehrformate zu Ärger und Verunsicherung unter den Studenten führten.

Wie es an der Dortmunder Fakultät Kulturwissenschaften weitergehen wird, ist unklar. Die Rektorin empfiehlt ein einjähriges Moratorium. In dieser Zeit soll die Fakultät „neue Binnenstrukturen“ entwickeln. Welche das sein könnten, darüber lässt sich momentan nur spekulieren.

Weitere Themen

Preisverleihung in Pandemie-Zeiten Video-Seite öffnen

Oscars 2021 : Preisverleihung in Pandemie-Zeiten

Wegen der Corona-Pandemie ist bei der 93. Oscar-Gala vieles anders als sonst. Unter anderem wurde sie von Februar auf April verschoben - und sie soll an mehreren Orten stattfinden. Für einige Nominierte hat die Ausnahmesituation aber vielleicht sogar einen Vorteil.

Topmeldungen

Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

Film „My Octopus Teacher“ : Schwebend im Kelpwald

Der für einen Oscar nominierte Film „My Octopus Teacher“ zeigt die monatelange Annäherung zwischen einem Taucher und einem Meerestier – und führt in eine kaum bekannte Unterwasserwelt am Kap der Guten Hoffnung ein.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.