https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/suedtiroler-wissenschaftslandschaft-mumien-und-noch-viel-mehr-18495375.html

Eurac Research : Mumien und noch viel mehr

Speerspitze der Südtiroler Wissenschaft: Eurac Research in Bozen Bild: Eurac

Eurac Research ist das Flagschiff der Südtiroler Wissenschaftslandschaft. Es beherbergt nicht nur die weltweit führende Mumienforschung.

          4 Min.

          Es steht an der Drususbrücke über dem Talferbach, und viele Südtirol-Urlauber kennen das Gebäude mit dem markanten Turm vermutlich ohne zu wissen, was hier geschieht. Gebaut wurde es einst für die faschistische Jugendbewegung Gioventù Italiana del Littorio (GIL), genauer für die in dieser Bewegung organisierten Mädchen. In städtebaulich exponierter Lage leuchtet es als Wahrzeichen in historisch korrektem Pompejanischrot. Vor zwanzig Jahren entstand ein Erweiterungsbau, in dem der Grazer Architekt Klaus Kada mustergültig zeitgenössischen Standard und historische Bausubstanz verband, ohne letztere anzutasten. Man sieht dem Gebäude auch im Inneren die starke Beanspruchung nicht an, offensichtlich geht man sorgsam damit um.

          Hannes Hintermeier
          Feuilleton-Korrespondent für Bayern und Österreich.

          Das ehemalige GIL-Haus ist der Stammsitz der Europäischen Akademie für Angewandte Forschung und Fortbildung Bozen, kurz Eurac Research. Diese feiert in diesem Jahr dreißigsten Ge­burtstag, wurde sie doch 1992 als privatrechtliche Vereinigung gegründet, an der Spitze des Gründerteams der damalige Landeshauptmann, Luis Durnwalder. Zu den Vorbildern zählte die deutsche Max-Planck-Gesellschaft. Anfang 1993 nahm die Akademie die Arbeit auf, damals noch in der Altstadt. Aus den zwölf Mitarbeitern der Anfänge sind heute sechshundert geworden, die in elf Instituten forschen. Die Grundfinanzierung von aktuell sechsundzwanzig Millionen Euro kommt von der Autonomen Provinz Bozen, mit einer hohen Drittmittelquote von dreiundfünfzig Prozent summiert sich das derzeitige Budget auf fünfundfünfzig Millionen Euro.

          Rund die Hälfte der Wissenschaftler arbeitet mittlerweile in Labors des Technologieparks NOI im Süden der Stadt, die Zentrale beherbergt Verwaltung, Audimax und die Abteilungen Human- und Rechtswissenschaften. In der ehemaligen Turnhalle residiert großzügig die Bibliothek. Geforscht wird unter anderem über die Entwicklung des Al­penraums, Biomedizin, Regionalentwicklung, Bergrettung, erneuerbare Energien, Erdbeobachtung, aber auch angewandte Linguistik, Minderheitenrechte und Föderalismus. Ein Aushängeschild ist das Institut für Mumienforschung, dem der Münchner Albert Zink vorsteht: Seit dem Fund des Eismenschen Ötzi ist Boen eine Welthauptstadt der Mumienforschung, Zink ein gefragter Experte.

          Aufarbeitung der Landesgeschichte

          In den Anfangsjahren waren nur Italiener und Deutsche hier tätig, heute kommen die Forscherinnen und Forscher aus sechsundvierzig Ländern. Insofern, sagt Hannes Obermair, sei die Eurac auch der Beweis, wie sich „eine Region von sich selbst emanzipiert hat“. Obermair, 1961 in Bozen geboren, ist Historiker, Archivar und Ausstellungsmacher. Als Berater hat sein Wort auch in der Landespolitik Gewicht, an der Konzeption des Dokumentationszentrums unter dem faschistischen Siegesdenkmal war er beteiligt. Als Philosopher-in-Residence der Eurac ist er bei interdisziplinären Fragestellungen gefragt. Auch weiß er aus langer Erfahrung, wie groß der Nachholbedarf in Sachen Aufarbeitung und Kontextualisierung in Südtirol wie auch in Italien ist.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Anfang einer neuen Ära“: Open-AI-CEO Sam Altman während der Vorstellung der Kooperation mit Microsoft

          ChatGPT trifft Bing : Microsoft sagt Google mit Open AI den Kampf an

          Der Softwarekonzern nutzt eine neue Variante von ChatGPT für seine Suchmaschine Bing – und will ihr damit endlich zu mehr Relevanz verhelfen. Auch andere Microsoft-Produkte werden mit KI aufgerüstet.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.