https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/studium-und-inflation-wenn-das-geld-nicht-mehr-reicht-18556166.html

Teure Nahrungsmittel: Viele Studenten leiden unter gestiegenen Preisen im Supermarkt. Bild: Dieter Rüchel

Studium und Inflation : Wenn das Geld nicht mehr reicht

Wie geht es jungen, karrierefreudigen Studenten in Zeiten hoher Inflation? Sechs Berichte aus sechs ganz unterschiedlichen Ländern.

          7 Min.

          Türkei: Brot, Käse, Miete und Konzerte – alles ist teuer

          Anfang Dezember hat Eylem Deniz sich noch einmal einen Konzertbesuch gegönnt. Das kommt in letzter Zeit eher selten vor. So wie sie seltener mit Freunden einen Kaffee trinken geht oder sich zum Shoppen verabredet, wie es noch vor zwei, drei Jahren die Regel war. Denn die 24 Jahre alte Germanistikstudentin in der Millionenmetropole Mersin weit im Osten der türkischen Mittelmeerküste muss sehr genau abwägen, wofür sie ihr Geld ausgibt. 140 Lira hat das Konzert mit Studentenrabatt gekostet, umgerechnet 7 Euro. Das klingt wenig, ist aber fast so viel, wie Eylem an einem Tag als Kellnerin verdient. Und arbeiten muss sie jeden Tag, nachdem die Kurse an der Uni vorbei sind. Studiengebühren verlangt die staatliche Uni nicht. Dennoch reicht das Geld kaum aus. Die amtliche Inflationsrate liegt im Jahresvergleich bei 85 Prozent, die für Lebensmittel und Wohnen noch darüber. Eylem spürt das. „Als ich vor 5 Jahren nach Mersin kam, kostete das Zimmer 500 Lira im Monat, jetzt zahle ich 2500 Lira.“ Das sind umgerechnet 125 Euro, die Hälfte ihres Monatsbudgets. Beim Gang über den Markt erschrickt sie oft: „Vor der Pandemie konnte man mit 100 Lira vieles kaufen. Aber jetzt sind 100 Lira nichts mehr wert. Dafür bekommt man nur noch Brot und Käse fürs Frühstück.“ Ihr Familie im zehn Autostunden entfernten Izmir könne sie finanziell nicht unterstützen. Die staatliche Studienbeihilfe von 700 Lira im Monat wurde gestrichen, weil sie die Regelstudienzeit überschritten hat. Eylem will nächstes Jahr ihr Studium beenden und hofft, dann erstmals Deutschland besuchen zu können. Auf Dauer ins Ausland gehen und der Heimat den Rücken zukehren, wie viele ihre Kommilitonen, will sie nicht. Ihr Ziel ist es, einmal als Deutschlehrerin in der Türkei zu arbeiten. Bis dahin hofft sie auf Verbesserungen im Land – nicht nur in Sachen Inflation.

          Andreas Mihm
          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel-, Südosteuropa und die Türkei mit Sitz in Wien.
          Michaela Seiser
          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.
          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.
          Philip Plickert
          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.
          Stefanie Diemand
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Andreas Mihm

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?