https://www.faz.net/-gyl-rfj6

Studium : Friedenswissen schaffen

  • Aktualisiert am

Konfliktforschung an deutschen Universitäten Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Fünf deutsche Universitäten haben im Zuge der Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengänge das neue Studienfach Friedens- und Konfliktforschung eingeführt. Die Berufsaussichten sind vielfältig.

          2 Min.

          Die Universitäten Tübingen, Marburg, Magdeburg, Frankfurt und Hagen haben mit der Umstellung auf Bachelor und Master neue Masterstudiengänge für Friedens- und Konfliktforschung etabliert.

          Außerdem gibt es an der Universität Hamburg einen einjährigen interdisziplinären Aufbaustudiengang „Friedensforschung und Sicherheitspolitik“.

          Friedens- und Konfliktforschung

          Während in den Vereinigten Staaten die „Peace and Conflict Studies“ bereits seit 1948 als eigene Fachbereiche an den Hochschulen verankert sind, war in Deutschland der seit 1995 in Marburg angebotene Nebenstudiengang Friedens- und Konfliktforschung der erste seiner Art.

          „Die Nachfrage nach Fachexpertise und geschultem Personal in der Zivilen Konfliktbearbeitung steigt“, sagt Saskia Sell. Die Politologin promoviert über die unterschiedlichen Schulungsangebote für Zivile Konfliktbearbeitung in Deutschland.

          Zwischen Streitenden vermitteln

          Zunehmend habe sich die Erkenntnis durchgesetzt, daß militärische Einsätze oder klassische Formen der Entwicklungszusammenarbeit nicht ausreichen, um Konflikte nachhaltig zu beseitigen, sagt Sell. Um zwischen den streitenden Parteien zu vermitteln, bedarf es ausgebildeter Fachkräfte.

          Die im Jahr 2000 gegründete Deutsche Stiftung Friedensforschung (DSF) unterstützt den interdisziplinären Dialog in der Friedens- und Konfliktforschung mit gezielter Nachwuchsförderung. Laut DSF-Geschäftsführer Thomas Held stehen Internationalisierung und Praxisorientierung im Mittelpunkt der neuen Studiengänge.

          Neben der wissenschaftlichen soll den Absolventen vor allem auch eine berufsrelevante Qualifizierung vermittelt werden. Analysieren, reflektieren und Fachwissen entwickeln, darauf werden Friedens- und Konfliktexperten vorbereitet.

          Streßtoleranz und emotionale Stärke

          Unerläßlich ist kommunikative Kompetenz: Fremdsprachenkenntnisse sind das eine. Zusätzlich werden Einfühlungsvermögen sowie solide Kenntnisse der kulturellen und gesellschaftspolitischen Hintergründe eines Einsatzlandes erwartet.

          Der Einstieg in die Friedensarbeit gelingt häufig über Praktika in einem der zahlreichen Freiwilligendienste. „Eine hohe Eigenmotivation ist für die Arbeit in und mit Konflikten sehr hilfreich“, sagt Sell.

          Die Arbeit bei einer lokalen Trägerorganisation in Krisengebieten verlangt von den Einsatzkräften Ausdauer, Streßtoleranz sowie physische und emotionale Stärke. Überwältigt vom Engagement der neuen Generation zeigten sich im Januar dieses Jahres die Veranstalter der ersten Nachwuchstagung der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung (AFK).

          Konfliktforscher arbeiten in vielfältigen Berufen

          Statt der erwarteten rund 70 Teilnehmer kamen mehr als 100. Qualifizierte Friedens- und Konfliktforscher können in unterschiedlichen Berufsfeldern im In- und Ausland eingesetzt werden: in Politik, Medien, Wirtschaft und Kultur.

          Neben Nichtregierungsorganisationen bieten vermehrt auch staatliche Einrichtungen Ausbildungen und Tätigkeitsfelder an: das Zentrum für Internationale Friedenseinsätze, das Auswärtige Amt, die Polizei sowie Teilbereiche der Bundeswehr.

          In dem vom Bundesentwicklungsministerium geförderten Zivilen Friedensdienst (ZFD) wirken Fachkräfte mit staatlichen und nichtstaatlichen Trägern zusammen. Zu den Aufgaben des ZFD gehört es auch, ehemalige Soldaten auf ihrem Weg ins zivile Leben oder Flüchtlinge bei der Rückkehr in ihre Heimat zu begleiten.

          Friedensmuseum in Afrika

          Neu ist, daß sich durch die Masterstudiengänge auch bereits Berufstätige der Friedens- und Konfliktforschung zuwenden und eine Zusatzqualifikation erwerben. Die Doppelqualifizierung ebnet neue Wege der Konfliktbearbeitung:

          „Kürzlich wurde ein Museumspädagoge mit speziellen Kenntnissen der Konfliktbearbeitung zum Aufbau eines Friedensmuseums in Afrika gesucht“, sagt Sell. Es muß nicht immer Afrika sein. Auch hierzulande wächst der Aufgabenbereich für professionelle Friedensstifter.

          „Studien haben ergeben, daß Vorgesetzte zum Teil 70 Prozent ihrer Arbeitszeit dafür aufwenden, Konflikte zwischen Mitarbeitern zu lösen“, berichtet Sell.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Atemschutzmasken gehörten für viele Chinesen lange zum Alltag.

          Weniger Schadstoffe : China macht ernst mit der sauberen Luft

          Peking macht ernst mit der Luftreinhaltepolitik: Wenn es stimmt, was Forscher berichten, hat die Belastung mit Schadstoffen schon massiv abgenommen – und schneller als geplant.
          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.
          Darf nicht mehr für den FC St. Pauli spielen: Cenk Sahin

          Nach umstrittenem Türkei-Post : Sahin darf nicht mehr für St. Pauli spielen

          Weil er die Vereinswerte mehrfach missachtet habe, werde Fußballprofi Cenk Sahin „zum Schutze aller Beteiligter“ freigestellt, teilt der FC St. Pauli mit. Sahin demonstrierte zuvor seine Unterstützung für die türkische Militäroffensive in Syrien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.