https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/studium-auf-der-suche-nach-der-verlorenen-motivation-18078595.html

Kolumne „Uni live“ : Auf die richtige Motivation kommt es an

  • -Aktualisiert am

Gute Vorsätze schaffen noch keine Motivation. Bild: Laura Kinzig

Die Motivation ist eine sprunghafte Begleiterin im Studium. Woher kommt sie? Warum ist sie so schwer zu finden? Und warum verschwindet sie manchmal so schnell wieder? Eine Spurensuche.

          4 Min.

          An manchen Tagen sitze ich am Schreibtisch und warte auf meine Motivation. Ich selbst bin fürs Arbeiten bestens vorbereitet: Kalender und To-Do-Liste liegen vor mir, das Textdokument, an dem ich gerade arbeite, ist bereits auf meinem Laptop geöffnet. Doch die Motivation will trotzdem nicht kommen. Ohne motiviert zu sein, kann ich unmöglich anfangen zu arbeiten, denke ich. Na gut, dann mache ich eben zuerst noch einen Kaffee, schreibe eine E-Mail oder lese ein paar Zeitungsartikel. Irgendwann werde ich die Motivation schon finden. Manchmal erscheint sie auch von selbst, nur um dann nach einer Stunde wieder zu verschwinden – wohin, ist mir ein Rätsel.

          In Situationen wie diesen helfen mir Tipps für diszipliniertes und produktives Arbeiten wenig – also solche wie: Handy in den Flugmodus stellen oder den Schreibtisch aufräumen. Auch der scheinbar naheliegende Ratschlag, doch einfach anzufangen, bringt mich nicht weiter, denn ich bin überzeugt, dass ich Motivation brauche, um lernen zu können. Wenn ich erst einmal motiviert bin, läuft alles wie am Schnürchen.

          Irgendwann beschließe ich, dass es so nicht weitergehen kann. Ich möchte nicht länger das Gefühl haben, ohne Motivation nicht richtig arbeiten zu können, ich möchte sie verstehen und mir zunutze machen. Kurzerhand beginne ich zu recherchieren. Was ist Motivation eigentlich? Der Begriff kommt vom lateinischen Verb „movere“ und bedeutet, etwas zu bewegen oder anzutreiben. Motivation ist also jene Kraft, die uns dazu bewegt, etwas zu tun – zum Beispiel, eine Bewerbung zu schreiben oder unsere Oma anzurufen. Doch wie finden wir überhaupt die Motivation dafür, etwas zu tun?

          Ein Teil von uns

          Schon der griechische Philosoph Epikur hat sich mit derartigen Fragen beschäftigt. Er ging davon aus, dass Menschen stets versuchen, positive Zustände wie Freude und Vergnügen herbeizuführen, aber negative Zustände wie Schmerz oder Leid zu vermeiden. In der Motivationspsychologie wird dies das Lust-Unlust-Prinzip genannt. Motivation ist ein Überbegriff für alle menschlichen Bedürfnisse und Wünsche und umfasst alle Beweggründe und Einflüsse, die Menschen dazu bringen, irgendeine Art von Handlung auszuführen.

          Wenn ich diesen begrifflichen Rahmen recht bedenke, merke ich, dass ich in meinem Umgang mit der Motivation ziemlich falsch gelegen habe. Schließlich ist sie ein Teil von mir und damit immer schon präsent – ich muss also gar nicht auf sie warten. Die Motivation ist nämlich nicht nur die Stimme der Vernunft oder der Tatendrang beim Lernen und Arbeiten, sondern ebenfalls die Energie, die mich dazu bewegt, überhaupt irgendetwas zu tun – also auch, ein Glas Wasser zu trinken oder einen Serienmarathon zu veranstalten. Sie ist ein wesentlicher Bestandteil unserer gesamten menschlichen Natur.

          Unterschieden wird zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation. Intrinsische Motivation ist eine innere Antriebskraft, die aus einem tiefen Interesse an einer Aktivität oder einem Thema hervorgeht. Die Begeisterung über das Ausüben einer Tätigkeit sorgt dann unabhängig von den Folgen für ein Gefühl der Zufriedenheit. Demgegenüber ist die extrinsische Motivation eine äußere Antriebskraft. Mit extrinsisch motivierten Handlungen will man ein erwünschtes Ergebnis herbeiführen, wenn man zum Beispiel lernt, um eine Klausur zu bestehen, oder ein unerwünschtes Ereignis zu vermeiden, indem man etwa das Bad putzt, um keinen Krach mit den Mitbewohnern zu riskieren. Die beiden Formen der Motivation schließen sich dabei nicht aus, sondern existieren nebeneinander. Ist man sich der verschiedenen Ursachen der eigenen Motivation bewusst, kann es leichter sein, sie aufrechtzuerhalten. Das gelingt zum Beispiel, indem man immer wieder bewusst jene Dinge tut, die einen begeistern oder sich kleine Aufgaben mit festen Deadlines setzt und sich Belohnungen für den Zeitpunkt überlegt, an dem man seine Ziele erreicht hat.

          Weitere Themen

          „Ich habe Angst um ihn“

          Ukraine-Protokolle : „Ich habe Angst um ihn“

          Seit Kriegsbeginn erzählen vier Gesprächspartner aus der Ukraine, was sie erleben. Für Wlad fühlen sich zwei Monate in Deutschland surreal an, Elena lenkt sich beim Erdbeerpflücken von der Wohnungssuche ab und Margareta verabschiedet ihren Freund.

          Topmeldungen

          Muss nun auch die Krankenkassen gesund machen: Karl Lauterbach

          Krankenkassen-Defizite : Lauterbachs Tabubruch

          Der Gesundheitsminister und der Finanzminister haben an den Finanzen der Gesetzlichen Krankenversicherung lange herumgedoktert. Herausgekommen ist ein fauler Kompromiss, der alles ist, nur keine belastbare und zukunftsfeste Reform.
          Standort der OMV-Petrom im Rumänischen Ploiesti.

          Gasversorgung : Erstmals Gas aus dem Schwarzen Meer

          Lange hat Rumänien heimische Energiequellen vernachlässigt. Der Krieg in der Ukraine führt nun auch hier zu einer Wende, die sich für die Südosteuropäer lohnen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.