https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/studierende-ueber-ritalin-welche-rolle-spielen-drogen-im-studium-18141456.html

Studenten über Ritalin : Welche Rolle spielen Drogen an den Hochschulen?

  • -Aktualisiert am

Nicht ohne mein Ritalin: für viele gehört die Einnahme zum morgendlichen Ritual wie Zähneputzen. Bild: picture alliance / dpa Themendie

Wenn der Leistungsdruck zu hoch wird, greifen manche Studenten zu vermeidlichen Hilfsmitteln. Drei von ihnen erzählen unter geändertem Namen von ihren Erfahrungen mit dem Medikament Ritalin.

          5 Min.

          Max hat in einer Woche Prüfung, aber am Abend ist Party angesagt. Natürlich will der Student der Staatswissenschaften gute Leistungen bringen. „Aber wenn du schon an sechs von sieben Tagen die Woche was für die Uni machst, willst du auch mal weggehen“, sagt er. Am nächsten Tag wird er nur schwer aus dem Bett kommen. Er wird müde sein, verkatert, unmotiviert. An seine normale Leistungsfähigkeit wird er nicht herankommen, erzählt er. Denn so sieht ein typischer Morgen nach einer Partynacht für Max aus. Aber das ist ihm egal, Max nimmt Ritalin. Zehn Milligramm, und er sitzt bis abends in der Bibliothek. Die Tabletten bekommt er von Leuten, denen das eigentliche ADHS-Medikament ärztlich verschrieben worden ist. „Klar ist es irgendwie fairer, wenn man nicht gedopt ist“, sagt Max, der wie alle Studierenden in diesem Text in Wirklichkeit anders heißt. Aber kontrollieren könne man es nicht. Nur das Ergebnis zähle. „Und wie du da hinkommst, steht dir frei.“ Was Max und viele seiner Kommilitonen praktizieren, nennt sich Neuroenhancing.

          „Neuroenhancing ist der Gebrauch verschreibungspflichtiger Psychopharmaka ohne medizinische Diagnose“, sagt Greta Wagner vom Institut für Soziologie an der Technischen Universität Darmstadt. Sie hat zum Thema Selbstoptimierung durch Neuroenhancement in Deutschland und den USA promoviert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.
          Autoproduktion in China: Noch sind westliche Marken hier tonangebend.

          Unternehmen in China : Kofferpacken für den Ernstfall

          Die wirtschaftliche Verflechtung mit China ist eng, ein Kurswechsel wegen geopolitischer Komplikationen für Unternehmen undenkbar – eigentlich. Intern läuft die Szenarioanalyse in den Konzernzentralen längst auf Hochtouren.