https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/studieren-am-existenzminimum-kein-geld-fuer-eine-warme-mahlzeit-18133077.html

Studieren am Existenzminimum : Kein Geld für eine warme Mahlzeit

Berichtet von prekären Bedingungen: AStA-Vertreter Habib Yasar hört viel von Finanznöten seiner Kommilitonen. Bild: Wonge Bergmann

Nebenkosten, Mensaessen und Semesterbeiträge – auch für Studenten wird das Leben teurer. Immer mehr wenden sich in finanzieller Not an die Beratungsstellen der Studentenvertretungen. Die staatliche Hilfe reicht nicht aus, sagen diese.

          4 Min.

          In Marburg regt sich Protest: Zum 1. Mai hatte das Studentenwerk die Preise in den Mensen erhöht. Dort machten in den vergangenen Wochen Studenten ihrem Ärger Luft. Vier Euro für ein Mensa-Menü seien zuviel, klagten sie. Mit 3,90 Euro liegt das teuerste Gericht, das Seelachsfilet, in dieser Woche knapp darunter. Doch dass die Preise insgesamt gestiegen sind, ist nicht zu übersehen. Kostete ein Fleischgericht zu Beginn des Jahres noch etwa 3,45 Euro, werden inzwischen etwa 20 Cent mehr fällig. Der AStA sammelt nun Unterschriften für eine Petition, mit der man die Erhöhungen „zurückweisen“ will. Gut 3000 Menschen haben die Petition auf einer Internetplattform unterzeichnet. „Die Erhöhung führt dazu, dass sich viele Studierende mittags keine warme Mahlzeit mehr leisten können“, sagt Marc Oran, Finanzvorstand des AStA und einer der Initiatoren der Petition.

          Anna Schiller
          Volontärin.

          Andernorts in Hessen sind die Preise in den Mensen ebenfalls erhöht worden. An der Universität Darmstadt wurden die Menüs Anfang Juni zehn Cent teurer. Das Studierendenwerk zählt auf, welche Lebensmittel derzeit besonders zu Buche schlagen: Öle und Fette, Tiefkühlwaren, Fleisch sowie Obst und Gemüse. Im Vergleich zu 2020 müssten 70 Cent mehr für ein Pasta-Gericht einkalkuliert werden. Das Studentenwerk der Universität Gießen teilt mit, die Preise für Gerichte seien bisher „nur marginal“ angepasst worden. An den Salatbars etwa zahlen Studenten nun einen Euro statt wie vorher 70 Cent für 100 Gramm. Der Verwaltungsrat des Studierendenwerks Kassel wird in seiner nächsten Sitzung über „sozialverträgliche Anpassungen“ diskutieren. Das Studentenwerk Frankfurt will im laufenden Jahr Preiserhöhungen in den Mensen prüfen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.
          Kanzler Scholz schraubt unter Anleitung einer Viessmann-Mitarbeiterin die letzte Schraube in eine Wärmepumpe.

          Klimafreundlich heizen : Die Wärmepumpe ist zu teuer

          Die Explosion der Gaspreise lässt die mit Strom betriebenen Wärmepumpen attraktiv erscheinen. Doch die klimafreundlichen Geräte sind teuer und technisch aufwändig. Das macht es für Nutzer kompliziert.