https://www.faz.net/-gyl-73uir

Statistik : 1,4 Milliarden unbezahlte Überstunden im Jahr

  • Aktualisiert am

In vielen Fenstern brennt noch Licht: In so manchem Job gelten unbezahlte Überstunden als eine Selbstverständlichkeit. Bild: AFP

Im Durchschnitt macht jeder Deutsche etwas mehr als drei Überstunden im Monat, für die es weder Geld noch Freizeit gibt. Das hat das Institut für Wirtschaftsforschung Halle ausgerechnet. Im ganzen Land kommen im Jahr 1,4 Milliarden unbezahlte Überstunden zusammen.

          1 Min.

          Die Deutschen machen jährlich etwa 1,4 Milliarden unbezahlte Überstunden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) auf der Grundlage von Befragungsdaten des Sozio-oekonomi­schen Panels (SOEP). Das entspricht 2,9 Prozent des ge­samt­wirtschaftlichen Arbeitsvolumens.

          Der Anteil des bezahlten Überstun­den­volumens betrug im selben Jahr 2,7 Prozent. Durchschnittlich leistete jeder Arbeitnehmer im Jahr 2010 insge­samt 12,3 Überstunden pro Monat. Von diesen wur­den 6,9 Stun­den durch Freizeit ausgeglichen oder bezahlt. 3,2 Stunden wurden nicht kom­pen­siert, die übrigen Stunden wurden der Ka­tego­rie „teils/teils“ zuge­ordnet.

          Hinter diesen Angaben verbergen sich jedoch große strukturelle Unterschiede. Die Zahl der unbezahlten Über­stunden ist bei den Vollzeitbeschäftig­ten (4,2 Stunden pro Monat) mehr als dreimal so hoch wie bei den Teilzeit­beschäftigten (1,2 Stunden). Bei den Männern ist der An­teil der nicht kompensierten Überstunden deutlich höher als bei Frauen. Dies dürfte unter an­derem daran lie­gen, dass Frauen häufiger teil­zeit­beschäftigt sind. Besonders viele unbezahlte Mehrstunden (19,2 Stunden je Monat) leisten Arbeitnehmer in Führungs­positionen.

          Das Wirtschaftsforschungsinstitut wies darauf hin, dass bislang bei Berechnungen zum gesamtwirtschaftlichen Arbeitsvolumen unbezahlte Überstunden nicht berücksichtigt werden. Dies verfälsche so manche wissenschaftliche Studie, sind die Forscher überzeugt. Der in Arbeitsstunden gemessene Arbeitsinput werde insgesamt zu gering ausgewiesen. „Da die einzelnen Beschäfti­gungs­gruppen in unterschiedlichem Maße unbezahlte Überstunden leisten, dürfte vor allem bei Strukturanalysen (nach Qualifikation, nach Geschlecht, Vollzeit/Teilzeit usw.) der Arbeitseinsatz mitunter nicht adäquat abgebildet sein“, schreiben sie in einer Mitteilung. Bei gesamtwirt­schaftlichen Untersuchungen könne es zu Verzerrungen beispiels­weise bei der Analyse der Arbeitsproduktivität oder der Lohnkostenbelastung der Produktion kommen.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.