https://www.faz.net/-gyl-82j2r

Mein Start-up, Teil 4 : Start-up Karriere im E-Commerce | Im Portrait: Kisura

  • -Aktualisiert am

Tanja Bogumil und Linh Nguyen sind Gründerinnen der Personal-Shopping-Plattform Kisura. Bild: Kisura

Der HOCHSCHULANZEIGER portraitiert drei E-Commerce-Start-ups und ihre Gründer. Im ersten Teil stellt Gründerin Tanja Bogumil ihre Personal-Shopping-Plattform Kisura vor und erklärt, warum es bei Start-ups keine klassischen Nine-to-five-Jobs gibt.

          4 Min.

          Tanja Bogumil hat eine Vision: „Wir wollen den Kundinnen einen Weg durch die überfüllten – digitalen wie physischen – Regale weisen“. Im Mai 2013 gründete sie deshalb mit Kommilitonin Linh Nguyen die Personal-Shopping-Plattform Kisura.

          Bei der Registrierung auf Kisura füllen die Kundinnen ein persönliches Shoppingprofil, mit Angaben zu Größe, Budget oder Lieblingsmarken, aus. Auch Fotos können hochgeladen werden. Anschließend führt eine professionelle Stylistin per Telefon oder Skype eine kostenlose Stilberatung durch und erteilt Ratschläge zu Kleidungsstücken und Accessoires. Als Ergebnis der Beratung kommt ein Päckchen mit auf die Kundin abgestimmten Kleidungsstücken nach Hause.

          Bogumil und Nguyen lernten sich während ihres Masterstudiums an der Handelshochschule Leipzig (HHL) kennen. Das Studium mit Schwerpunkt Entrepreneurship habe ihren Mut zu gründen gestärkt, erzählt Bogumil. „In dieser Zeit habe ich endgültig Start-up-Blut geleckt.“ Gemeinsam mit Linh Nguyen entwickelte sie nach dem Abschluss die Idee für eine Online-Stilberatung für Frauen.

          Finanziell setzten die beiden Absolventinnen auf Eigenkapital und die Unterstützung durch Business-Angels aus dem Tech- und Mediabereich. Dabei ging es ihnen auch um deren Erfahrung: „Wir wollten vom Wissen erfahrener Unternehmer profitieren.“ Bei einer Unternehmensgründung können weder Gründer noch Mitarbeiter klassische Nine-to-five-Jobs erwarten, sagt Bogumil. „Wer bei uns anfangen möchte, muss ins Team passen – und anpacken wollen.“ Die 40 Mitarbeiter profitierten im Gegenzug von einer Start-up-Mentalität mit flachen Hierarchien, kurzen Entscheidungswegen und schneller Verantwortungsübernahme.


          Karriere im E-Commerce - Interview mit Kisura

          Tanja Bogumil, 30, und Linh Nguyen, 29, sind die Gründerinnen von Kisura, Deutschlands erster Personal-Shopping-Plattform für Frauen. In Zeiten überfüllter digitaler Kleiderstangen setzen sie auf eine persönliche Online-Modeberatung. Tanja Bogumil über das Blut der Start-up-Szene und den neuen Online-Mode-Konsum.

          Frau Bogumil, wie ist die Idee zu Kisura entstanden?
          Linh und ich haben uns während unseres Studiums an der Handelshochschule Leipzig (HHL) kennengelernt. Bereits während des Studiums wussten wir, dass wir selbst gründen möchten – wenn möglich gemeinsam. Nach unserem Abschluss 2010 habe ich allerdings zunächst für ein Jahr bei Mister Spex im Business-Development gearbeitet. In dieser Zeit habe ich endgültig „Start-up-Blut“ geleckt. Ich habe meinen Job gekündigt und zuerst allein eine Shopping-Plattform für Männer gegründet. Zusammen mit Linh entwickelte sich daraus die Idee für eine Personal-Shopping-Plattform für Frauen. Bis dahin gab es das noch nicht. Im Sommer 2013 starteten wir mit der ersten Version von Kisura.

          Welches Konzept steckt hinter Kisura?
          Wir wollten den Kundinnen einen Weg durch die überfüllten – digitalen wie physischen – Regale weisen. Deswegen hatten wir die Idee einer Online-Modeberatung. Jede Kundin füllt bei der Registrierung zunächst ein persönliches Shopping-Profil aus. Hier macht sie beispielsweise Angaben zu ihrer Größe, ihrem Budget oder Wünschen zu ihrem Look. Auch Bilder können in das Profil geladen werden. Danach führt die Kundin ein kostenloses Telefon- oder Skype-Gespräch mit einer unserer Stylistinnen. Als Ergebnis der Beratung kommt ein Päckchen mit auf die Kundin abgestimmten Kleidungsstücken nach Hause.

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?
          Ort der Kontraste: Ein Passant geht in Seattles Capitol Hill an einer umgedrehten amerikanischen Flagge vorüber.

          Proteste in Seattle : Wie man die Wut auf der Straße zeigt

          Blick in die Hölle oder Straßenfest, autonome Zone oder Weltverbesserungs-Quartier? In der Berichterstattung zur Besetzung des Capitol Hill konnten die Bilder nicht gegensätzlicher sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.