https://www.faz.net/-gyl-70t08

Stadtentwicklung als Studiengang : Arbeiten an der Stadt der Zukunft

  • -Aktualisiert am

Bild: Peter von Tresckow

Städte sollen intelligent und umweltfreundlich werden. Dafür werden Spezialisten gebraucht, die interdisziplinär denken können. Ausgebildet werden sie in neuen Studiengängen.

          4 Min.

          Ein kleines Büro ohne Fenster im angesagten Stadtteil Shoreditch im Londoner Osten. Der Kaffee ist stark, die Pläne sind ambitioniert. Hier wird das Viertel der Zukunft entworfen, ein Viertel, in dem Architektur, Infrastruktur und schlaue Kommunikation den Bewohnern einen angenehmeren Alltag ermöglichen. Noch gehört die Gegend, über die die beiden Männer diskutieren, zu einer der am meisten benachteiligten in der britischen Hauptstadt. Kevin Worster, City Manager von Siemens in London, will das ändern, genauso wie Ian Short, Chef des „Institute for Sustainability“, das mit Unternehmen, Anwohnern und der Verwaltung an dem neuen Viertel arbeitet.

          Short, ein großer schmaler Mann mit Hornbrille und Rolex am Handgelenk, war Banker, bevor er in die Nachhaltigkeitsbranche ging. „Wir brauchen funktionierende Partnerschaften, um nachhaltige Lösungen für unsere Städte zu entwickeln“, sagt der 44-Jährige. Siemens-Manager Kevin Worster nickt. Für ihn geht es nicht nur um Partnerschaften, sondern auch darum, die Dienste seines Unternehmens geschickt zu verkaufen. Worster eilt deshalb von Termin zu Termin. Nach dem Treffen mit dem früheren Banker geht es mit der Straßenbahn weiter nach Newham im Osten. Dort, mit Blick auf die ehemaligen Docks und den City-Airport, trifft er Fachleute aus der Stadtverwaltung, darunter den Direktor für Regeneration, Clive Dutton. „Es gibt wahnsinnig viel Potential für Newham“, sagt Dutton.

          Spezial-Studiengänge statt klassischer Ausbildungswege

          Dieses Potential sieht auch Siemens. Mit Städte-Managern wie Worster vermarktet der Konzern integrierte Konzepte für Verkehr, Energie und Infrastruktur. Worster muss sich deshalb in vielen Bereichen auskennen. Dabei hat er, was er heute macht, nicht studiert, gibt es doch die Position des „City Sales Managers“ erst seit kurzem bei Siemens. Ähnlich sieht es in anderen Unternehmen aus, die Themen wie Smart Cities, nachhaltige Stadtplanung und Energieeffizienz nach und nach besetzen. Noch haben viele Angestellte in diesen Bereichen klassische Ausbildungen, zum Beispiel als Wirtschaftswissenschaftler oder als Ingenieure, wie Kevin Worster. Doch das ändert sich gerade: Immer mehr deutsche Hochschulen bieten Spezial-Studiengänge für die neuen Berufsbilder im Bereich schlaue und nachhaltige Städte an. „Es werden zunehmend sehr spezialisierte Kompetenzträger für Sonderaufgaben gesucht, zum Beispiel mit Abschlüssen im Bereich der Umwelttechnik oder Verkehrs- und Stadtplanung“, erklärt Ralf Vögele, Personalmanager bei Siemens Infrastructure and Cities.

          Eine der Vorreiterinnen unter den Hochschulen ist die Universität Duisburg-Essen, die im vergangenen Jahr einen Master für „Sustainable Urban Technologies“ aufgelegt hat. In vier Semestern lernen die Studenten, wie sie Lösungen für die Probleme der Städte der Zukunft entwickeln, wie sie mit den unterschiedlichen Partnern kommunizieren und wie sie Unternehmen und Entscheidungsträger in Städte-Projekten beraten. „Der Studiengang befähigt die Studenten, sich mit anderen Fachdisziplinen zu verständigen und die Herausforderungen von Metropolen und urbanen Systemen anzugehen“, sagt Elke Hochmuth, die Leiterin des Studiengangs. Das bedeutet, dass sowohl Ingenieurwissenschaften als auch Städteplanung und gesellschaftswissenschaftliche Seminare auf dem Lehrplan stehen. Zwischen dem zweiten und dritten Semester verlangt die Universität ein dreimonatiges Praktikum in einem Unternehmen. Noch gibt es keine Absolventen; Elke Hochmuth registriert jedoch schon jetzt ein starkes Interesse an ihren Studenten.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson während eines Wahlkampf-Termins in einer Chips-Fabrik im nordirischen County Armagh

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.
          Für Normalverdiener entfällt der Posten Solidaritätszuschlag künftig auf dem Steuerbescheid.

          Für 90 Prozent der Zahler : Der Soli wird zum Teil abgeschafft

          Ab 2021 entfällt der Solidaritätszuschlag – zumindest für diejenigen, die nicht mehr als 73.874 Euro brutto im Jahr verdienen. Doch auch wer mehr verdient, kann von der so genannten Milderungszone profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.