https://www.faz.net/-gyl-73oo8

Später Ruhestand : Viel mehr Ältere arbeiten

Mit der frühen Rente ist es für viele vorbei: Ältere Menschen arbeiten heutzutage häufiger Bild: dpa

Laut einem Bericht der OECD hat sich die Beschäftigungsquote älterer Menschen in Deutschland seit 2001 verdoppelt. Die Zeiten des frühen Vorruhestands vorbei. Ältere haben zugleich immer bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

          1 Min.

          In Deutschland sind die Zeiten des frühen Vorruhestands vorbei. Ältere haben zugleich immer bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Analyse der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Sie stellt fest, die Beschäftigungsquote älterer Arbeitnehmer habe sich in Deutschland im vergangenen Jahrzehnt mehr als verdoppelt. „Diese Steigerung ist deutlich höher als in anderen OECD-Ländern“, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Demnach lag die Beschäftigungsquote der Personen zwischen 50 und 64 Jahren 2011 bei 68,2 Prozent - damit war sie um 18,2 Prozentpunkte höher als 2001 und 11,9 Punkte höher als 2005. Die Quote übertrifft zudem um 6,9 Prozentpunkte den Durchschnitt der OECD-Länder. Von den 60 bis 64 Jahre alten Personen waren in Deutschland 2011 noch 44,2 Prozent erwerbstätig (2001: 21,4 Prozent). Im Alter zwischen 65 und 69 Jahren waren es immerhin noch 10,1 Prozent (2001: 5,4 Prozent).

          Verminderte Gefahr von Altersarmut

          Wer lange - womöglich bis zum Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze - arbeitet und Rentenbeiträge zahlt, verdient nicht nur seinen Lebensunterhalt, sondern vermindert auch die Gefahr von Altersarmut. Um besonders Geringverdiener davor zu schützen, erwägt die Bundesregierung Änderungen im Rentenrecht.

          Heute geht es indes den meisten Rentnern finanziell gut. Nach dem Fünften Alterssicherungsbericht der Bundesregierung, dessen Entwurf jetzt vorliegt, müssen derzeit nur 2,5 Prozent der Personen über 65 Jahre von der staatlichen Grundsicherung leben. Ehepaare und Alleinstehende verfügen im Ruhestand im Durchschnitt über ein Haushaltseinkommen von monatlich 1818 Euro netto. Dabei gibt es aber Unterschiede: Alleinstehende Frauen haben durchschnittlich 1292 Euro zu Verfügung, Männer 1560 Euro und Ehepaare 2433 Euro. Gut abgesichert sind vor allem Rentner in Westdeutschland. Für Ehepaare in den alten Ländern summieren sich die privaten Zusatzrenten im Schnitt auf immerhin 557 Euro, für Alleinstehende auf 371 Euro im Monat.

          Nach den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes waren 15,8 Prozent der deutschen Bevölkerung, rund 12,8 Millionen Menschen, armutsgefährdet. Damit blieb die Quote 2010 auf ähnlichem Niveau wie 2009 (15,6 Prozent) und 2008 (15,5 Prozent). Eine Person gilt als armutsgefährdet, wenn sie nach Einbeziehung staatlicher Transferleistungen weniger als 952 Euro im Monat zur Verfügung hatte. Bei Menschen über 65 lag die Quote mit 14,2 Prozent unter dem Durchschnitt. Alleinerziehende Eltern und ihre Kinder waren mit einer Quote von 37,1 Prozent die am stärksten gefährdete Gruppe.

          Weitere Themen

          Erfolgsmodell in Gefahr

          Studieren in Großbritannien : Erfolgsmodell in Gefahr

          Die britischen Universitäten haben jahrelang gut gelebt von den milliardenschweren Studiengebühren internationaler Studenten. Nun bedroht die Corona-Krise dieses Geschäft.

          Leichter Rückgang im Jahr 2019

          Habilitationen : Leichter Rückgang im Jahr 2019

          Für den Gesamtrückgang der Habilitationen im vergangenen Jahr sind vor allem nachlassende Zahlen in der Mathematik und den Naturwissenschaften verantwortlich. Der Frauenanteil blieb weitgehend konstant.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Ein Coronatest in Gütersloh Ende Juni

          Nach dem Gütersloh-Beschluss : Leitplanken für Lockdowns

          Darf ein Land keine Ausgangssperren mehr verhängen, wenn ein Corona-Hotspot auftaucht? Doch, sagen die Richter in ihrem Gütersloh-Beschluss. Es darf nur nicht Ungleiches gleich behandeln.
          Wie viele Klamotten, die wir besitzen, tragen wir eigentlich?

          Nachhaltiges Design : Wie kann Mode die Welt verändern?

          Nina Lorenzen, Vreni Jäckle und Jana Braumüller beschäftigen sich seit Jahren mit nachhaltiger Mode. Nun haben sie ein Buch darüber herausgebracht, das zeigen soll: Mit Mode kann man die Welt verändern.
          Bela B Felsenheimer von Die Ärzte

          Künstler gegen Viagogo : Und das soll Demokratisierung sein?

          Wer im Internet Konzertkarten kauft, landet oft bei der Ticketbörse Viagogo. Bands wie Rammstein und Die Ärzte wehren sich gegen den Zweitmarkt für Eintrittskarten, der wächst – und Besuchern überteuerte oder ungültige Karten andreht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.