https://www.faz.net/-gyl-9d9ki
Unbenanntes Dokument

 Seraphines 
 Tour 

 Von Julia Hoscislawski 

Seraphines Tour

Von Julia Hoscislawski

Praxis, Praxis, Praxis – das wünschen sich Unternehmen von Berufseinsteigern. Doch auch für Letztere lohnt sich der frühe Einblick in die Berufswelt, stellt die Gewinnerin unserer Verlosung „Zalando für einen Tag“, Seraphine Tiedke aus Frankfurt am Main, fest. Im Juli konnte sie sich ein persönliches Bild von dem Online-Versandhändler machen.

Die blonden Haare fallen Seraphine über die Schultern. Gespannt schaut sie zu, wie Marisela Aguilar auf ihr Smartphone tippt. Die beiden Frauen sitzen im  Hub , dem größten Meeting-Raum der  Zalando-Zentrale  in Berlin-Friedrichshain. Es ist Montagmorgen, kurz nach zehn Uhr. Heute darf Seraphine hinter die Kulissen von Zalando schauen – die Begleiterin an ihrer Seite ist die Recruiterin Marisela.
Hub
Größter Versammlungsraum im aktuellen Zalando-Hauptgebäude. Eine Bar und eine Sitzecke mit in blauem Samt überzogenen Polstern machen den Raum auch für die Mittagspause attraktiv. Hier finden einmal in drei Monaten die sogenannten All-Hands-Meetings statt, in denen die Geschäftsführer alle Mitarbeiter, vor Ort oder online zugeschaltet, über die aktuellen Strategien und neuesten Geschäftsentwicklungen informieren.
Zalando-Zentrale
Derzeit in der Tamara-Danz-Straße, nahe der Eastside Gallery zu finden. Sie ist von der Oberbaumbrücke schon von weitem zu erkennen. Hier prangt die Unternehmensmarke in großen Lettern von der Dachkante.

Nach wenigen Klicks ist der Instagram-Zugang freigeschaltet. Über den Onlinekanal kann die 23-jährige Seraphine nun ihre persönlichen Höhepunkte des Tages teilen. „Das ist schon ein bisschen aufregend“, sagt die Personalmanagement-Studentin. Denn normalerweise sei sie nicht so viel auf Instagram unterwegs. Viel Zeit für Aufregung bleibt allerdings nicht. Um einen Eindruck von der Stimmung bei Zalando, von Arbeitsplätzen und Mitarbeitern zu bekommen, gibt es zunächst eine kleine Office-Tour. Zalando
Zalando hat sich in den vergangenen zehn Jahren vom 12-Mann-Start-up zu einem börsennotierten Unternehmen entwickelt. Die Gründer Robert Gentz und David Schneider sind heute gemeinsam mit Rubin Ritter Geschäftsführer, der Internetriese ist inzwischen auf knapp 15.000 Mitarbeiter angewachsen. Rund 6.000 Mitarbeiter arbeiten allein an den verschiedenen Berliner Standorten. 2018 rechnet der Onlinehändler mit etwa 2.000 neuen Mitarbeitern.

Durch das Drehkreuz im Eingangsbereich geht es zu den Aufzügen und hinauf ins fünfte Stockwerk. Dort strahlt die Sonne durch die großen Fenster – von einem grau melierten Sofa aus blickt man weit über die Spree. Schon ist es da, das Empfinden, dass hier alles etwas lockerer und luftiger ist.

  • Der Zalando-Instagram-Kanal: Um Fotos von ihren Eindrücken veröffentlichen zu können, bekommt Seraphine eine kurze Einführung.
  • Schuhe, Schuhe, Schuhe: Im Eingangsbereich des Besucherempfangs stehen sie im Wandregal und verweisen auf die ersten Angebote der E-Commerce-Plattform, die 2008 online ging.
  • Ohne geht es nicht: Um bei Zalando reinzukommen, erhält Seraphine am Empfang ihre persönliche Zugangskarte.
  • Jetzt kann es losgehen: Sobald Seraphine für Instagram freigeschaltet ist, kann sie posten, so viel sie möchte.
  • Motivsuche: Was ist spannend für die Follower? Seraphine postet die ersten Bilder.

Großräumiges Arbeitsplatzkonzept

Konsequent ist das auch im Arbeitsplatzkonzept umgesetzt: Wer morgens zur Arbeit kommt, hat freie Platzwahl. Jeden Tag aufs Neue. Stauraum für die wichtigsten Habseligkeiten finden die Mitarbeiter in ihren persönlichen Schließfächern. Gearbeitet wird, je nach Aufgabe und Präferenz, mal an zurückgezogenen Plätzen, den Quiet Rooms, oder an größeren Tischeinheiten, den Global Desks. Neben geräumigen Aufenthaltsräumen sowie offenen Küchen mit kostenfreien Getränken, Obst und Gemüse bietet Zalando zudem täglich Sportangebote, zum Abschalten Ruhe- oder Yogaräume. Bedingungen, die Seraphine super findet.

"Wer morgens zur Arbeit kommt, hat freie Platzwahl. Jeden Tag aufs Neue."

In einer der Küchen lernt Seraphine Elisabeth Helldorff kennen. Die 35-Jährige hat sich im Studium viel mit Kunst- und Unternehmensdesign beschäftigt und arbeitet seit knapp einem Jahr als Interface-Managerin im Bereich Design & Architecture. Sie erzählt von ihren Aufgaben: „Die Konferenzräume platzen aus allen Nähten. Wir überlegen zum Beispiel gerade, wie wir die Küchen auch zu angenehmen Arbeitsräumen umorganisieren können.“

Doch hauptsächlich dreht sich bei Elisabeth gerade alles um den  Zalando-Campus  und das neue  Headquarter , das Ende 2018 fertiggestellt und Anfang 2019 bezugsfertig sein soll. „Die Anforderungen der verschiedenen Bereiche an die Arbeitsplätze könnten unterschiedlicher nicht sein.“ Und so wird es dort ein  Open-Space-Konzept  geben – nebst Sportplatz auf dem Dach, Food-Court und Kindertagesstätte. Zalando-Campus
Ist gerade im Entstehen und wird mit der Fertigstellung des im Bau befindlichen neuen Headquarters offiziell die Gesamtheit der Büroflächen aller Zalando-Gebäude bezeichnen. Dazu werden rund 100.000 Quadratmeter im Berliner Stadtteil Kreuzberg/Friedrichshain zählen.
Headquarter
Das neue Headquarter ist aktuell im Bau und soll Ende des Jahres fertiggestellt werden. Das 42.000 Quadratmeter große Gebäude wird 2.700 Mitarbeiter aufnehmen. Als Herzstück gilt das Atrium, eine Halle, die sich über die gesamte Gebäudehöhe erstreckt. Besonderes Highlight: die 400 Quadratmeter große Dachterrasse.
Open-Space-Bürokonzept
Das Konzept deckt die unterschiedlichen Anforderungen der interdisziplinären Teams ab. Projekträume und Wohnzimmer, die sogenannten Living Rooms, bieten die Möglichkeit zu Team- und Projektarbeit. Das Wechseln der Arbeitsbereiche schafft eine perfekte Umgebung für jede Aufgabe – von interaktiver Teamarbeit bis hin zu fokussiertem Aufgabenmanagement.

  • Frische Luft und strahlender Sonnenschein: Vier Mitarbeiterinnen von Zalando genießen gemeinsam ihre Mittagspause.
  • Freie Platzwahl: Je nach dem, was gerade ansteht, können die Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze auswählen. Konzentriert arbeiten geht hier auch im Großraumbüro.
  • Blick auf die Spree: In diesem Ruheraum lässt es sich ungestört arbeiten.
  • Nicht zu übersehen: In Berlin-Friedrichshain nahe der Oberbaumbrücke liegt die Zalando-Unternehmenszentrale.
  • Lokalkolorit: Seraphine, Marisela und Elisabeth (Mitte) im „Badeschiff“. Die Raumbezeichnung kommt von einer bekannten Berliner Location und soll die Verbundenheit des Unternehmens mit seinem Standort Berlin zeigen.

Innovation Lab für alle

Und weiter geht’s: Kurz vor Mittag, rund 500 Meter vom Empfangsgebäude entfernt, im Erdgeschoss eines weiteren Zalando-Gebäudes, begrüßen Gesa Aschern, Louis Jose Borges Salazar und Amicis Arvizu die Frankfurterin. Das dreiköpfige Team will Seraphine einen Eindruck von Zalandos Innovationskultur vermitteln. Warum diese so wichtig ist, erklärt Amicis: „Wir wollen das Kauferlebnis unserer Kunden immer noch weiter verbessern und so weiter wachsen. Dafür brauchen wir Innovationen.“

"Innerhalb von acht Minuten acht Ideen entwickeln – das ist wirklich hart."

Bei der Entwicklung von neuen Ideen greifen sie beispielsweise auf Methoden aus dem Bereich Design Thinking zurück. Das kann dann so aussehen, wie es Seraphine nun erlebt: Innerhalb von acht Minuten soll sie acht Ideen entwickeln. Ihr Thema ist eine Frage, mit der sich das Team gerade in jüngster Vergangenheit beschäftigt hat: „Wie bekommst du unsere mobilen Nutzer dazu, dass sie jeden Tag unsere Seite aufrufen?“ Etwa zehn Minuten später präsentiert Seraphine ihre Ideen. Sie schlägt sich nicht schlecht – und resümiert trotz alledem: „Es ist wirklich hart, auf Anhieb kreativ zu sein. Aber es ist auch eine Art Übungssache.“

Die regelmäßigen, kreativen Workshops bei Zalando nennen sich  Hack-Weeks . Ideen, die sich hier als erfolgversprechend herausstellen, werden weiterverfolgt und führen bestenfalls zu neuen Produkten, erleichterten Anwendungen – und somit zu noch mehr Kundenkomfort. Hack-Weeks
Seit fünf Jahren bestehendes Format, um Innovation und Experimentierfreudigkeit im Unternehmen zu fördern. Zunächst einmal im Jahr durchgeführt, findet die Veranstaltung seit 2018 viermal im Jahr statt. Während einer Woche arbeiten die Mitarbeiter daran, das Mode-Ökosystem zu „hacken“, um neue Lösungen für Kunden und Partner zu finden.

  • Kreative Herausforderung: Seraphine soll sich innerhalb von acht Minuten acht Ideen überlegen, wie sie Kunden dazu bringt, jeden Tag auf der Zalando-App zu surfen.
  • Stift und Papier: Mit einer Design Thinking-Methode gelingt es Seraphine, auf ein weißes Papier coole Ideen zu zaubern.
  • Treffen auf Augenhöhe: Zur Mittagszeit trifft Seraphine auf Astrid Arndt, Vice President People Experience, die bei Zalando unter anderem den Bereich Recruiting verantwortet.
  • Austausch und Dialog: In Som’s Kitchen sitzen Elisabeth, das Innovation Team und Astrid zur Mittagszeit zusammen.

Exklusive Modeangebote

In Som’s Kitchen drängen sich zur Mittagszeit Zalando-Mitarbeiter. Im vietnamesischen Imbiss gleich um die Ecke duftet es nach Zitronengras. Seraphine fühlt sich auf Anhieb wohl. Um sie herum sitzen ihre bisherigen Begleiter. Auch Astrid Arndt ist dazu gestoßen. Die Mittvierzigerin verantwortet als Vice President People Experience auch das Recruiting und Employer-Branding bei Zalando. Bereiche, die Seraphine als angehende Personalerin besonders spannend findet – und die sie am Nachmittag besuchen wird. Ohne den Blick auf Hierarchien sitzen hier alle zusammen, quatschen und genießen ihre Suppen und Reisgerichte.

"Bei der Arbeitgeberwahl genau hinzuschauen lohnt sich unbedingt."

Der Nachmittag vergeht wie Flug: Nach dem Mittagessen lernt Seraphine die Strukturen des Personalbereichs kennen – eine riesige Organisation mit immerhin rund 400 Mitarbeitern. Neben Innovation spielt auch Effizienz eine Rolle im Onlinehandel. Das wird Seraphine an ihrer letzten Station klar: der  Zalando-Lounge . Das Shopping-Club-Konzept bietet seit 2010 registrierten Mitgliedern exklusive Verkaufsaktionen zu rabattierten Preisen. Die Modekollektionen stehen nur einige Tage online und sind meist schnell ausverkauft. Bis vor kurzem waren die einzelnen Produktionsschritte an unterschiedlichen Standorten zu finden. Da mussten rollende Kleiderständer schon mal durch den Berliner Schnee geschoben werden. Nun ist der komplette Produktionsprozess räumlich gebündelt: vom Wareneingang über das Vorbereiten, Bügeln und Inszenieren von Produkten bis hin zu den Produkt-Shootings und dem Hochladen der Onlineangebote. Seraphine ist beeindruckt, wie alle Prozesse ineinandergreifen.
Zalando-Lounge
Neben Zalandos Markenkern, dem Mode-Onlineshop, ist das Unternehmen in zwei weiteren Geschäftsfeldern tätig: Unter zLabels finden sich alle im Haus entwickelten Mode-Eigenmarken. Im Bereich Off-price geht es um den Abverkauf des Vorsaisonsortiments – ob analog in den Zalando-Outlets oder online über die Zalando-Lounge, den Zalando-Shopping-Club.

Drei Fragen an …

Astrid Arndt, Vice President People Experience, ist bei Zalando unter anderem für Recruiting, Personaladministration und Employer-Branding verantwortlich. Im Interview erklärt sie, welche Mitarbeiter Zalando derzeit sucht.

Astrid, Zalando live zu erleben, wie Seraphine es erfahren konnte, ist etwas Besonderes. Wie sprecht ihr Berufseinsteiger in der Regel an?
Wir versuchen, immer möglichst authentisch zu sein – und das in allen Bereichen. Transparenz spielt dabei eine wichtige Rolle. Über unsere Social-Media-Kanäle können Interessierte beispielsweise eine Plattform erreichen, auf der wir einzelne Mitarbeiter vorstellen, indem wir kurze Snapshots von ihrem Arbeitsplatz zeigen. Aus den alltäglichen Situationen heraus – und das ist es, was wir auch Seraphine vermitteln wollen – erkennen, wie es sich anfühlt, bei Zalando zu arbeiten. Darum geht es uns vor allem.

Wen sucht Zalando derzeit?
Von Fashion-Designern, Buyern und Merchandisern über Software-Engineers und Product-Specialists bis hin zu Logistikfachkräften sowie Logistikmitarbeiterinnen und -mitarbeitern in unseren Logistikzentren bieten wir ein breites Spektrum an spannenden Einstiegsmöglichkeiten. Einen besonderen Schwerpunkt legen wir auf den weiteren Ausbau unserer Tech-Teams: Data-Scientist und überhaupt Experten auf dem Gebiet Machine-Learning sind gefragt, um heute und in Zukunft maßgeschneiderte, personalisierte Erlebnisse für jeden unserer Kundinnen und Kunden kreieren zu können.

Gibt es ein Zalando-Mindset?
Was mich am meisten beeindruckt, ist, in welcher Geschwindigkeit unsere Company sich entwickelt hat. Wie kann das gelingen? Das liegt vor allem an den Mitarbeitern, die aktiv gestalten, die neue Ideen formulieren und innovativ denken. Es geht darum, anzupacken und nicht nur zu warten, welche Aufgaben einem als Nächstes angetragen werden. Bei Zalando gibt es viel Gestaltungsraum. Man kann schnell Verantwortung übernehmen, etwa für ein kleines Team oder kleine Projekte. Wenn man, wie Zalando, Mode neu denken will, dann geht es vor allem auch darum, bestehende Denkmuster und Annahmen zu hinterfragen – wie zum Beispiel, dass 2008 auch niemand geglaubt hat, dass sich Schuhe im großen Stil über das Internet verkaufen lassen. Da bleibt kein Stein auf dem anderen. Damit muss man umgehen können.

Es ist später Nachmittag. Eine drückende Hitze hat sich inzwischen über Berlin gelegt, Seraphine nippt an ihrem Milchkaffee. „So viele Leute, die sich Zeit genommen haben, mit mir ins Gespräch zu kommen“, resümiert sie zufrieden. Der Tag endet für sie sogar mit einem kleinen Aha-Erlebnis: „Wäre ich nur nach Erfahrungsberichten aus dem Internet gegangen, hätte ich es wohl nicht unbedingt in Betracht gezogen, mich bei Zalando zu bewerben.“ Das sei jetzt anders. „Bei der Arbeitgeberwahl genau hinzuschauen und persönliche Eindrücke zu sammeln lohnt sich unbedingt“, sagt sie lachend, und ihre rehbraunen Augen glänzen.

Könntet ihr euch vorstellen, bei Zalando zu arbeiten?
Schreibt uns einfach eure Meinung oder teilt uns mit, bei welchem Unternehmen ihr gern mal reinschnuppern würdet, unter redaktion@hochschulanzeiger.de

 
„Ein Highlight war zu sehen, wie die Leute arbeiten“
Im Interview erzählt Seraphine, Personalmanagement-Studentin aus Frankfurt am Main, wie ihr der Tag bei Zalando gefallen hat.
Zum Interview  

Quelle: FAZ

Veröffentlicht: 13.08.2018 09:46 Uhr