https://www.faz.net/-gyl-91sji

Als Ingenieurin im Vertrieb : „Seien Sie authentisch und mutig“

  • Aktualisiert am

Laetitia Windhuis, 33, hat Umweltverfahrenstechnik an der Technische Universität Clausthal studiert und 2013 mit Diplom abgeschlossen. Bild: Endress+Hauser

Laetitia Windhuis arbeitet im Innendienst bei Endress+Hauser Messtechnik im technischen Vertriebsbüro. Wie sie dort gelandet ist, erzählt sie im Gespräch.

          2 Min.

          Frau Windhuis, welche Rolle spielt Ihr ingenieurwissenschaftliches Studium für Ihre heutige Tätigkeit?

          Das Ingenieurstudium hilft mir, technische Prozesse im Detail zu verstehen und zu überblicken. Neben dem Basiswissen, Fachkompetenzen und Fachvokabular erlangte ich im Studium das Verständnis, wie Teilprozesse in einem Gesamtverfahren zusammenhängen. Aber auch im Beruf lerne ich heute immer noch Neues.

          Welchen Berufseinstieg haben Sie gewählt, und warum?

          Ich wollte eine Stelle finden, die zu mir passt. Deswegen war ich 2014 auf der Hannover Messe. Am Stand von Endress+Hauser sprach mich ein zuvorkommender, freundlicher Mitarbeiter an, der sofort erkannte, was ich suchte: Austausch und Unterstützung. Er vermittelte mir das Berufsbild des technischen Vertriebs so verständlich, dass ich fasziniert zuhörte. Als Verfahrenstechnikerin bin ich nicht auf die Idee gekommen, mich in Richtung Vertrieb zu orientieren. Neben den technischen und kaufmännischen Kompetenzen zeichnet sich ein guter Vertriebsmensch durch Empathie und die Fähigkeit, zuhören zu können, aus. Nach so einer Mischung hatte ich gesucht. Durch das Gespräch ermutigt, bewarb ich mich direkt als Vertriebsingenieurin bei Endress+Hauser.

          Sehen Sie Unterschiede in der Arbeitsweise bei weiblichen und männlichen Kollegen?

          Die Arbeitsweise meiner Ingenieurskolleginnen – und auch Kundinnen – erlebe ich als gründlich, verantwortungsbewusst und zuverlässig. Die Zusammenarbeit ist bereichernd und lehrreich. Sie denken mit, so dass das Miteinander-Arbeiten bereichernd und lehrreich ist. Da ich weitaus mehr Kollegen und Kunden aus dem Ingenieurbereich habe, sind hier eine größere Auswahl an unterschiedlichen Herangehensweisen und Arbeitsweisen zu entdecken.

          Wie definieren Sie für sich persönlich „Karriere“?

          Karriere ist für mich ein Prozess, der – an meine Fähigkeiten und Möglichkeiten angepasst – dazu führt, persönlich voranzukommen. Idealerweise gestalte ich dabei gemeinsam mit meinen Kollegen die Zukunft des Unternehmens.

          Was haben Sie sich beim Berufseinstieg anders vorgestellt, was hat Sie überrascht?

          Überrascht und zugleich gefreut hat mich, dass ich bei der Arbeit viel über mich selbst erfahre. Ich lerne, wie ich mit schwierigen Situationen erfolgreich umgehen kann, wenn ich an mich glaube. Je authentischer ich im Alltag bin, desto mehr Energie habe ich und desto mehr Freude macht mir die Arbeit.

          Was sind Ihre beruflichen Ziele?

          Mein berufliches Ziel ist es, die Kunden – und somit auch mich – zufriedenzustellen, indem ich mein technisches und betriebswirtschaftliches Knowhow und meine zwischenmenschlichen Fähigkeiten einsetze. Wohin der Weg führt, wird sich zeigen.

          Was würden Sie Studentinnen der Ingenieurwissenschaften für ihre Karriere raten?

          Student(inn)en rate ich, vielseitig zu bleiben. Viele werden im Arbeitsleben mit unterschiedlichen Menschen in Kontakt und mit komplexen Sachverhalten konfrontiert werden. Um erfolgreich zu sein, sind ein fundiertes Wissen, Freude an der eigenen Tätigkeit sowie Durchhaltevermögen hilfreich. Seien Sie authentisch und mutig.

          Als Vertriebsingenieurin im Innendienst bei Endress+Hauser Messtechnik betreut Laetitia Windhuis gemeinsam mit dem Kollegen aus dem Außendienst Kunden aus der Industrie dabei, die bestmögliche Messtechnik für die jeweilige Anwendung zu finden. So lässt sich beispielsweise Bier mit Hilfe eines Durchflussmessgeräts in Trinkflaschen dosieren, wobei zuvor Temperatur- und Drucksensor den Brauprozess überwacht haben. Wer Schokolade liebt, freut sich, dass die Rezeptur mittels hochgenauer Messgeräte tagein tagaus eingehalten wird.

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturjahrgangs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir in diesem Abiturjahr erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?
          Ort der Kontraste: Ein Passant geht in Seattles Capitol Hill an einer umgedrehten amerikanischen Flagge vorüber.

          Proteste in Seattle : Wie man die Wut auf der Straße zeigt

          Blick in die Hölle oder Straßenfest, autonome Zone oder Weltverbesserungs-Quartier? In der Berichterstattung zur Besetzung des Capitol Hill konnten die Bilder nicht gegensätzlicher sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.