https://www.faz.net/-gyl-8iv45

Arbeitgeber-Ranking : Chemie- und Pharma-Talente wollen am liebsten bei Schott arbeiten

  • Aktualisiert am

Attraktiver Arbeitgeber: Covestro schaffte es auf Platz 2 Bild: Digital Shot

Führungskräfte der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie finden: Schott ist der beste Arbeitgeber. Das geht aus einem Ranking hervor, dessen Resultate der F.A.Z. vorliegen. Doch vor allem Platz zwei ist überraschend.

          1 Min.

          Schott ist unter Führungskräften der chemisch-pharmazeutischen Großindustrie in Deutschland erstmals der beliebteste Arbeitgeber. Den zweiten Platz belegt der aus dem Bayer-Konzern abgespaltene neue Kunststoffhersteller Covestro, Platz drei der Münchener Chemiekonzern Wacker. Das ergibt die in den Vorstandsetagen der Branche viel beachtete Umfrage des Verbandes angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA), der maßgeblichen Interessenvertretung des mittleren Managements in der Branche, deren Resultate der F.A.Z. vorliegen.

          Der letztjährige Spitzenreiter Beiersdorf fiel auf Platz 6 zurück, nachdem das Unternehmen seinen Plan in die Tat umgesetzt hat, knapp die Hälfte seiner Leitenden Angestellten zu „entleiten“, also ihren Status zu beschneiden. Auch der Branchenführer in der Chemie, BASF, fiel auffällig zurück, nämlich um sechs Plätze auf Rang 9.

          Abstieg von Boehringer Ingelheim

          Unter den Pharmaunternehmen fällt der weitere, wenn auch dieses Jahr nicht mehr so steile Abstieg von Boehringer Ingelheim ins Auge. Der – nach Bayer – zweitgrößte deutsche Arzneikonzern hatte jahrelang Platz eins in der Umfrage belegt, im vorvergangenen Jahr immerhin noch Platz zwei – stürzte aber voriges Jahr ungewöhnlich ab, nämlich um acht Plätze auf Rang zehn. In diesem Jahr rutschte er noch einmal um zwei Plätze ab, auf nun Rang zwölf. Nach langer Erfolgsserie mit lukrativen neuen Präparaten musste das Unternehmen zuletzt mehrere Rückschläge in der Produktentwicklung hinnehmen und umstrukturieren.

          Arzneibranchenführer Bayer setzt hingegen seinen Aufstieg fort. Seit der Jahrtausendwende hatte der Leverkusener Konzern das mittlere Management lange mit ständigem Umbau verstimmt, nach Zukäufen und zunehmendem wirtschaftlichen Erfolg rückte er voriges Jahr erstmals ins Spitzenquintett auf und kletterte dieses Jahr noch einmal um einen Platz auf Rang vier.


           
          An der Umfrage – vom 11.04. bis 06.05.2016 – beteiligten sich 2264 VAA-Mitglieder. Sie bewerteten unter anderem Strategie, Kultur und Arbeitsbedingungen ihrer Unternehmen mit Schulnoten von 1 bis 6, woraus sich eine Gesamtnote ergibt. Im Durchschnitt lag diese Gesamtnote der Unternehmen bei 3,07. Schott erhielt eine 2,50, am schlechtesten schnitt die frühere Bayer-Tochtergesellschaft H.C. Starck ab, die heute Finanzinvestoren gehört, Note: 4,23. Wegen des neuen Unternehmens Covestro enthält die Liste dieses Jahr 24 Großunternehmen, nach 23 im Vorjahr.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.