https://www.faz.net/-gyl-whep

Zielvereinbarungen : Wie war ich, Boss?

  • -Aktualisiert am

Oft entscheiden die Richter, ob das Ziel erreicht wurde. Bild:

Mit Zielvereinbarungen wollen viele Arbeitgeber ihre Mitarbeiter motivieren. Das sorgt oft für Streit. Wurde das Ziel erreicht? Es gibt ein paar Regeln für rechtssichere Klauseln.

          4 Min.

          Neues Jahr, neue Ziele - das gilt auch für zahlreiche Arbeitnehmer. Im Gegensatz zu den guten Vorsätzen, weniger zu essen oder mehr Sport zu treiben, verfolgt man die beruflichen Ziele nicht immer ganz freiwillig: In vielen Unternehmen sind Zielvereinbarungen inzwischen ein gängiges Instrument, um die Mitarbeiter nach ihrer Leistung zu entlohnen, und das gilt keinesfalls nur für Führungskräfte.

          Dass Unternehmen und Mitarbeiter aber solche Ziele gleichberechtigt vereinbaren, ist eher die Ausnahme. Meist gibt das Unternehmen durch den jeweiligen Vorgesetzten die Aufgaben für das neue Geschäftsjahr vor. Schafft der Arbeitnehmer alle Ziele, gibt es einen Bonus, der je nach Branche und Position einen erheblichen Teil des Grundgehalts ausmachen kann. Im Idealfall sind beide Seiten zufrieden: Das Unternehmen profitiert von dem besonderen Einsatz des Mitarbeiters, und dieser freut sich über ein höheres Gehalt.

          Schadensersatz, wenn Ziele fehlen

          Was aus personalpolitischer Sicht sinnvoll erscheint, führt arbeitsrechtlich aber zu erheblichen Schwierigkeiten, wenn Streit über solche Vereinbarungen ausbricht. Was passiert, wenn keine Ziele ausgemacht wurden? Oder wenn sie wegen Veränderungen im Unternehmen oder bei der Tätigkeit des Arbeitnehmers unerreichbar werden? Wer bestimmt im Streitfall die Ziele und den Grad ihrer Erfüllung? Können diese Entscheidungen gerichtlich überprüft werden? Da Zielvereinbarungen in Deutschland noch recht neu sind, wurden viele dieser Fragen noch nicht höchstrichterlich entschieden.

          Geklärt ist, dass der Arbeitgeber eine jährliche Zielvereinbarung stets abschließen muss, wenn dies im Arbeitsvertrag steht. Anderenfalls macht er sich schadensersatzpflichtig. Das gilt sogar dann, wenn ein Arbeitnehmer schon gekündigt hat. Von dieser Rechtsprechung profitierte jüngst ein Abteilungsleiter Vertrieb und Marketing eines großen Unternehmens, der nach seinem Vertrag Anspruch auf einen Jahresbonus von 50 000 Euro hatte, wenn er die gemeinsam für jedes Geschäftsjahr festzulegenden Ziele erreichte.

          Er kündigte im Dezember zum 31. März des nächsten Jahres. Für dieses Jahr wurden keine Ziele mehr vereinbart, trotzdem verlangte der Arbeitnehmer nach seinem Weggang noch einen anteiligen Bonus von 12 500 Euro für die Monate Januar bis März.

          Die Gerichten werten nach freier Überzeugung

          Fehlt die Vereinbarung, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG), könne der Arbeitnehmer zwar nicht ohne weiteres den bei voller Zielerreichung fälligen Betrag oder den gleichen Betrag wie im Vorjahr verlangen. Er habe aber Anspruch auf Schadensersatz, dessen Höhe die Richter nach freier Überzeugung ermitteln müssten.

          Dabei will das BAG berücksichtigen, dass wegen der Anreizfunktion von Zielvereinbarungen grundsätzlich nur realistische und erfüllbare Ziele vereinbart werden dürfen. Außerdem prüfen die Gerichte, ob der Arbeitnehmer eine Mitschuld daran trägt, dass keine Zielvereinbarung zustande kam (Az. 10 AZR 97/07).

          Aus Arbeitgebersicht ist es daher eine interessante Lösung, Zielvereinbarungen nur freiwillig für das jeweilige Geschäftsjahr anzubieten. Dabei ist aber höchste Formulierungskunst gefordert. Das musste jüngst eine Bank erfahren, deren Beurteilungssystem einen Jahresbonus für alle Mitarbeiter vorsieht, der sich zu 40 Prozent aus dem Gesellschaftsergebnis zusammensetzt und zu 60 Prozent nach der Leistung des Mitarbeiters auf der Basis seiner Zielvereinbarung.

          Präzise Formulierungen suchen

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.