https://www.faz.net/-gyl-6yx2a

Wiedereingliederung : Hilfe zur Rückkehr

  • -Aktualisiert am

Zur Genesung einen Blumenstrauß: Nicht immer gelingt es, erkrankte Arbeitnehmer wieder einzugliedern. Bild: Irl, Maria

Ein erkrankter Arbeitnehmer möchte ins Team zurückkehren. Welche Pflichten hat der Arbeitnehmer? Welche Rechte hat der Betriebsrat?

          2 Min.

          Durch das sogenannte Burn-out entstehen der Wirtschaft Jahr für Jahr Kosten in Milliardenhöhe. Unternehmen gehen das Thema darum mit hoher Priorität an, um Risiken rechtzeitig zu erkennen und erkrankte Arbeitnehmer wieder vollständig einzugliedern.

          Vor allem auf betrieblicher Ebene stellen sich Fragen: Wie lässt sich der Grad einer psychischen Belastung am Arbeitsplatz feststellen? Welche Pflichten haben Unternehmen und welche Rechte der Betriebsrat – bei der Prävention wie bei der Rückkehr von Mitarbeitern an den Arbeitsplatz?

          Betriebliches Eingliederungsmanagement beachten

          Auf die letzte Frage hat ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts ein Schlaglicht geworden (Az.: 1 ABR 46/10). Es entschied, dass der Betriebsrat im Rahmen des vorgeschriebenen betrieblichen Eingliederungsmanagements (bEM) einen Anspruch darauf hat, dass ihm die Namen der betroffenen Arbeitnehmer übermittelt werden. Damit eröffnen die Bundesrichter den Betriebsräten die Möglichkeit, krankheitsbedingten Kündigungen des Arbeitgebers früher entgegenzuwirken.

          Gesetzlich sind Arbeitgeber verpflichtet, die Durchführung eines bEM für Arbeitnehmer zu prüfen, die innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind. In dem Verfahren wird geklärt, wie die Arbeitsunfähigkeit möglichst überwunden und der Arbeitsplatz erhalten werden kann.

          Den Betriebsrat früher einbinden

          In einer früheren Entscheidung hatten die Erfurter Richter festgehalten, dass dies keine Voraussetzung für die Kündigung ist. Das Unternehmen muss aber darlegen, warum eine leidensgerechte Anpassung und Veränderung des Arbeitsplatzes ausgeschlossen ist.

          Durch das aktuelle Urteil bringt das Gericht die Arbeitgeber zu einem frühen Zeitpunkt in einen Rechtfertigungszwang gegenüber den Betriebsräten. Diese werden künftig verstärkt in Betriebsvereinbarungen verlangen, in bEM über bloße Verfahrensregelungen hinaus auch Arbeitsplatzwechsel mit bezahlten Schulungen für Rückkehrer vorzusehen.

          Auch bei der Prävention hat der Betriebsrat mitzureden

          Bereits bei der Prävention von Krankheiten sind Arbeitgeber zur Zusammenarbeit mit den Betriebsräten gehalten. Das Betriebsverfassungsgesetz eröffnet den Betriebsräten unter anderem ein Initiativrecht, gemeinsam mit dem Arbeitgeber die konkreten – auch psychischen – Gesundheitsgefahren der Beschäftigten zu analysieren.

          Dabei kann der Betriebsrat auf Kosten des Arbeitgebers auf Sachverständige zurückgreifen, da er selbst häufig das nötige arbeitsmedizinische Fachwissen nicht hat. Auch vom Arbeitgeber zur Prävention vorgesehene Schulungen zu dem sogenannten Burn-out berühren als arbeitsschutzrechtliche Organisationsmaßnahme Mitbestimmungs- und Informationsrechte des Betriebsrats. Die entscheidende Rolle bei der Prävention spielen in der Unternehmenspraxis aber Arbeitsschutzausschüsse und Betriebsärzte.

          Jörn Kuhn ist Rechtsanwalt bei Oppenhoff & Partner in Köln.

          Weitere Themen

          Mut zur Reform

          FAZ Plus Artikel: 100 Jahre Betriebsrätegesetz : Mut zur Reform

          Blutig wurde vor einem Jahrhundert das Recht erkämpft, Betriebsräte zu gründen. Umstritten ist das Gesetz bis heute. Zukunft hat es, wenn es an die moderne Arbeitswirklichkeit angepasst wird. Ein Gastbeitrag.

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Arbeit: Die von manchen prognostizierten hohen Arbeitsplatz-Verluste im Londoner Finanzsektor blieben aus.

          Brexit und die Wirtschaft : Eine Delle, keine Katastrophe

          Die Prognosen zum Brexit waren überzogen, doch Investitionen und Wachstum haben gelitten. Mit dem Ende der Unsicherheit könnte es wieder aufwärts gehen.
          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.
          Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.