https://www.faz.net/-gyl-t1xr

Vergütung aktuell : Gehälter in großen Wirtschaftsverbänden am besten

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Auf den ersten Blick scheint es keine Goldgrube zu sein, aber auch in Wirtschaftsverbänden läßt sich viel Geld verdienen. Allerdings gibt es von Branche zu Branche Unterschiede. Auch die Größe spielt eine wichtige Rolle.

          2 Min.

          Auch in Verbänden läßt sich gutes Geld verdienen. Allerdings zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum Unterschiede auf: „Es kommt auf den Wirtschaftszweig, dessen Größe und die Hierarchie-Ebene des Mitarbeiters an“, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Christian Näser. So entlohnen Industrieverbände ihre Hauptgeschäftsführer im Durchschnitt mit einem Jahresgesamtgehalt von 127.000 Euro. Die Kollegen in Dienstleistungs- oder Handelsverbänden verdienen im Durchschnitt 116.000 Euro im Jahr. Wer die freien Berufe als Hauptgeschäftsführer vertritt, bekommt im Durchschnitt jährlich 109.000 Euro. Hauptgeschäftsführer von Handwerksverbänden erhalten ein durchschnittliches Jahresgehalt von 107.000 Euro.

          Geschäftsführer der zweiten Ebene werden mit einem durchschnittlichen Jahresgesamtgehalt von 111.000 Euro von Industrieverbänden am besten bezahlt. Ihre Kollegen in den Dienstleistungs- und Handelsverbänden bekommen 78.000 Euro. Verbände der freien Berufe zahlen ihren Geschäftsführern 102.000 Euro, Handwerksverbände 87.000 Euro.

          „Größe des Verbandes hat Einfluß auf Vergütung“

          Referats- und Abteilungsleiter verdienen mit einem Jahresgesamtgehalt von 77.000 Euro bei Verbänden der freien Berufe am besten. Industrieverbände zahlen im Durchschnitt ein Jahresgehalt von 76.000 Euro. Referats- und Abteilungsleiter in Dienstleistungs- und Handelsverbänden können mit einem Jahresgesamtgehalt von 65.000 Euro rechnen, ihre Kollegen in Handwerksverbänden mit 58.000 Euro.

          „Daneben hat auch die Größe des Verbandes Einfluß auf die Vergütung“, sagt Kienbaum-Vergütungsexperte Näser. Verfügt der Verband über einen Etat von mehr als 25 Millionen Euro, so läßt er sich seinen Hauptgeschäftsführer im Durchschnitt 190.000 Euro kosten. Wirtschaftsverbände mit einem Etat zwischen 2 und 5 Millionen Euro zahlen ihrem Hauptgeschäftsführer im Durchschnitt ein Jahresgehalt von 145.000 Euro. Hauptgeschäftsführer von Verbänden mit einem Etat von bis zu 500.000 Euro verdienen im Durchschnitt 79.000 Euro im Jahr.

          Geschäftsführer der zweiten Ebene verdienen gut

          Auch die Geschäftsführer der zweiten Ebene verdienen bei großen Verbänden am besten. So erhält ein Geschäftsführer von einem Verband mit einem Etat von mehr als 25 Millionen Euro im Durchschnitt 119.000 Euro. Bei einem Verbandsetat zwischen 2 und 5 Millionen verdient der Geschäftsführer im Durchschnitt 93.000 Euro. Verfügt der Verband über einen Etat von bis zu 500.000 Euro, so erhält der Geschäftsführer im Durchschnitt 60.000 Euro.

          Auch Abteilungs- und Referatsleiter verdienen in großen Verbänden mit einem Etat größer als 25 Millionen Euro mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 79.000 Euro am besten. Wer ein Referat oder eine Abteilung in einem Verband mit einem Jahresbudget zwischen zwei und fünf Millionen Euro leitet, kann im Durchschnitt mit 70.000 Euro rechnen. „Verbände mit einem Etat von bis zu 500.000 Euro zahlen ihren Abteilungs- oder Referatsleitern im Durchschnitt 44.000 Euro im Jahr“, sagt Näser.

          Weitere Themen

          Krach im Weinberg

          FAZ Plus Artikel: Neues Weingesetz : Krach im Weinberg

          Das neue Weingesetz ist beschlossen, der Streit unter den Winzern geht weiter. Die Genossenschaften treten aus dem Deutschen Weinbauverband aus. Es geht auch um die Frage: Was definiert die Qualität?

          Happy Birthday, Bafög?

          Kritik an der Studienförderung : Happy Birthday, Bafög?

          Zu seinem 50. Geburtstag zeigt sich die Studierendenförderung nicht von ihrer besten Seite: Die Sätze sind zu niedrig. Die Zahl derjenigen, die überhaupt Bafög bekommen ist stark gesunken. Wann gibt es endlich eine Reform?

          Topmeldungen

          Eine Frau lässt sich in Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern gegen das Coronavirus impfen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 17,9

          Das Robert-Koch-Institut verzeichnet 1766 neue Corona-Infektionen. In der Diskussion um Kinderimpfungen wehrt der Vorsitzende der STIKO sich gegen Kritik und fordert mehr Erwachsene auf, sich impfen zu lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.