https://www.faz.net/-gyl-8dhy2

Verantwortung zahlt sich aus : Doppeltes Gehalt für Führungskräfte

Warum sich der Chefsessel lohnt Bild: dpa

Wer schon früh Personalverantwortung übernimmt, kann schon mit 35 Jahren doppelt so viel verdienen wie Fachkräfte im gleichen Alter. Das geht aus einer neuen Studie hervor.

          1 Min.

          Verantwortung zu übernehmen, zahlt sich im Laufe der Karriere aus. Denn das Gehalt von Führungskräften steigt bis zum Alter von 60 Jahren kontinuierlich an. Angestellte, die früh Personalverantwortung übernehmen, können mit 35 Jahren doppelt so viel verdienen wie Fachkräfte im gleichen Alter.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Dies geht aus einer neuen Studie der Vergütungsberatung Gehalt.de hervor. Demnach beträgt das durchschnittliche Jahresgehalt über das gesamte Erwerbsleben hinweg rund 105.700 Euro. Für Fachkräfte ist das Ende der Fahnenstange deutlich schneller erreicht. Ihr Gehalt nimmt nur bis zum 40. Lebensjahr stetig zu.

          Die Lücke zwischen einem 20 Jahre alten Berufseinsteiger (28.780 Euro) und seinem 40 Jahre alten Kollegen (49.040 Euro) beträgt im Durchschnitt mehr als 20.000 Euro brutto im Jahr. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich das Einkommen für Facharbeiter um 4 Prozent auf 45.000 Euro erhöht.

          Ab dem 35. Lebensjahr sinkt oft das Einkommen von Frauen

          Deutliche Unterschiede zeigen sich bei den Erwerbsbiografien zwischen Männern und Frauen. Laut Gehalt.de setzt die Gehaltslücke beim Berufseinstieg an und wird im Laufe der Karriere größer. Weibliche Fachkräfte verdienen konstant weniger als 45.000 Euro, ab dem 35. Lebensjahr kann das Einkommen sogar sinken. In diesem Alter kehren viele Frauen nach einer Familienpause in den Beruf zurück, häufig in Teilzeit. „Männliche Fachkräfte verdienen dagegen überdurchschnittlich viel und können zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr mit steigenden Gehältern rechnen“, heißt es. Im Durchschnitt betrage die Differenz zwischen weiblichen und männlichen Fachkräften bei 15.000 Euro im Jahr.

          Bei Führungskräften sei die Differenz zwischen den Geschlechtern mit 40.000 Euro noch größer. Während Frauen in Führungspositionen höchstens knapp 91.000 Euro im Jahr erreichen, liege die Obergrenze für Männer mit 131.000 Euro 44 Prozent höher. Für die Studie wurden Gehaltsangaben von 215.000 Beschäftigten ausgewertet.

          Weitere Themen

          Gesucht und oft gut bezahlt

          IT-Fachkräfte : Gesucht und oft gut bezahlt

          IT-Fachkräfte sind begehrt wie selten. Doch nicht jeder, der in diesem Bereich arbeitet, verdient sich automatisch eine goldene Nase: Die Gehälter unterscheiden sich teilweise erheblich, zeigt eine neue Studie.

          Topmeldungen

          Gefahr durch Coronavirus : Keine Panik

          Es beruhigt, dass Deutschland auf Szenarien wie den Ausbruch des Coronavirus vorbereitet ist. Wenn aber nun nach jeder Hustenattacke die Notaufnahme angesteuert wird, stößt jeder noch so gut aufgestellte Krisenstab an seine Grenzen.
          Die Moderatorin Susan Link vertritt den erkrankten Moderator Frank Plasberg in der WDR-Talkshow „Hart aber fair“. Hinter ihr die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, der CSU-Generalsekretär Markus Blume und die ARD-Börsenexpertin Anja Kohl (von links)

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Aktien als Allheilmittel

          Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Doch in Zeiten von Negativzinsen muss man umdenken. Bei „Hart aber fair“ raten alle Gäste zu einer Lösung – bis auf Sahra Wagenknecht: Sie setzt auf ein Konzept, das viele als überholt ansehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.