https://www.faz.net/-gyl-tm4r

Unternehmen 2006 : Moderater Anstieg der Gehaltsbudgets

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Die Gehälter in Europas Unternehmen bewegen sich stetig aufwärts. Lediglich 3 Prozent der Unternehmen haben im 2006 die Gehälter auf Vorjahresniveau eingefroren, ergab eine Studie der Personalberatung Hewitt.

          1 Min.

          Die Gehälter in Europas Unternehmen bewegen sich stetig aufwärts. Lediglich 3 Prozent der Unternehmen haben im zu Ende gehenden Jahr die Gehälter auf Vorjahresniveau eingefroren, ergab eine Studie der Personalberatung Hewitt. Für 2007 plane kein Unternehmen eine Nullrunde, hieß es. Im Schnitt wuchsen die Grundgehälter in allen Beschäftigtengruppen und Branchen 2006 um 3 Prozent. Das werden sie auch 2007 in diesem Umfang tun, ergab die europaweite Studie.

          Im Senior- beziehungsweise Top-Management betrug der Anstieg 3,3 Prozent, schwankte aber je nach Größe des betreffenden Unternehmens relativ stark und ohne eindeutige Richtung (siehe Grafik). Der Anstieg lag dabei auf dieser Ebene nicht nur höher als 2005, als er 3 Prozent betragen hatte, sondern auch als im Vorjahr geplant (3,1 Prozent). Für 2007 rechnen die Unternehmen laut Hewitt auf der Top-Management-Ebene mit einem weiteren Wachstum der Gesamtbezüge um 3,2 Prozent. Die Gehaltsbudgets für das Top-Management wuchsen im laufenden Jahr je nach Branche unterschiedlich stark. In der Automobilindustrie gab es ein Plus von 2,9 Prozent, in der Chemiebranche sowie bei den Finanzdienstleistungen standen 4,8 Prozent mehr Geld für Gehaltserhöhungen zur Verfügung.

          84 Prozent der Firmen verfügen über mindestens einen variablen Vergütungsplan. Die Überlassung von Aktien ("Stock ownership plans") stellt mit einem Anteil von 71 Prozent die größte Gruppe. Der Anteil der Variablen an der Gesamtvergütung sei zwischen 2005 und 2006 in den meisten Mitarbeitergruppen allerdings zurückgegangen, heißt es weiter. So schrumpfte er etwa in diesem Zeitraum für das Top-Management von 27,5 Prozent im Jahr 2005 auf 23,4 Prozent im laufenden Jahr.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Ein Wähler in Teheran

          Parlamentswahl in Iran : Sieg der Hardliner

          Nach ihrem Erfolg bei der Parlamentswahl können die Hardliner eine weitere Institution in Iran kontrollieren. Der Spielraum des gemäßigten Präsidenten Rohani wird immer kleiner. Verunsicherung erzeugt das Coronavirus.
          Gerne im Rollkragenpullover wie im Silicon Valley: Markus Braun, Vorstandsvorsitzender und Großaktionär von Wirecard, der einzigen jungen Tech-Firma im Dax

          Wirecard-Chef Braun : Allein gegen die Spekulanten

          Markus Braun hat Wirecard aufgebaut und damit ein Vermögen gemacht. Allerdings wird der Firma Geldwäsche und Bilanzfälschung vorgeworfen. Der Milliardär zieht jetzt in die entscheidende Schlacht um sein Lebenswerk.
          Ein Graffito des mutmaßlichen Täters von Hanau, bevor es am Donnerstag von der Polizei übermalt wurde.

          Begegnungen in Hanau : Link zur Tat

          Sie konnten es sehen. Oder doch nicht? Was ein altes Graffito in einem Tunnel in Hanau über das verriet, was später geschah.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.