https://www.faz.net/-gyl-80it8

Umfrage : Jeder Zweite hat am Arbeitsplatz sexuelle Belästigung erlebt

  • Aktualisiert am

Nur eine nette Geste unter Kollegen oder bereits sexuelle Belästigung? Die Grenze ist wie bei diesem gestellten Foto nicht immer leicht zu ziehen. Bild: Picture-Alliance

Sind Sprüche wie „Setz dich doch auf meinen Schoß“ schon sexuelle Belästigung? Nur acht Prozent der weiblichen Angestellten würden das verneinen. Jede fünfte Frau ist einer Umfrage zufolge im Büro bereits unsittlich berührt worden. Auch Männer werden belästigt.

          1 Min.

          Ein zotiger Witz, eine nicht ganz so zufällige Berührung - sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz hat jeder zweite Beschäftigte in Deutschland schon selbst erlebt. Laut einer nun veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ist fast jede fünfte Frau schon einmal gegen ihren Willen von Kollegen berührt worden. Auch zwölf Prozent der Männer berichteten von unerwünschter körperlicher Annäherung. Als sexuelle Belästigung gelten aber auch anzügliche Bemerkungen oder das Zeigen von Nacktbildern.

          Gemäß der Studie läuft die Belästigung von Männern meist auf der gleichen Hierarchiestufe ab. „Bei weiblichen Opfern sexueller Belästigung gibt es häufiger ein Hierarchiegefälle zwischen Täter und Opfer“, stellte Frank Faulbaum vom Sozialwissenschaftlichen Umfrageinstitut der Universität Duisburg fest. Seine Studie zeigt auch, wie unterschiedlich Menschen sexuelle Belästigung wahrnehmen. Immerhin 13 Prozent der Männer gaben an, aus ihrer Sicht seien Sprüche wie „Setz dich auf meinen Schoß“ gar keine Belästigung. Das sahen auch acht Prozent der Frauen so.

          Die Ergebnisse der Befragung fließen ein in die Arbeit einer von der Antidiskriminierungsstelle berufenen Expertenkommission. Vorsitzende sind die Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, und der ehemalige Berliner Bürgermeister, Klaus Wowereit. Die Kommission soll bis Dezember Gesetzesänderungen und andere Maßnahmen gegen sexuelle Belästigung im Job vorschlagen.

          Dazu könnte laut Allmendinger eine Verlängerung der Zweimonatsfrist gehören, die bei der Anzeige derartiger Vorfälle gilt. Gerade Frauen, die sich in einem beruflichen Abhängigkeitsverhältnis befinden, schrecken meist davor zurück, Belästigungen zu melden. Wowereit sagte auf die Frage, was ihn für den Vorsitz der Kommission qualifiziere, er bringe seine berufliche Erfahrung als Arbeitgeber ein. Außerdem gab er zu bedenken: „Ich habe ja jetzt auch Zeit.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Arzt hält in einem Testzentrum in Berlin das Teststäbchen für die Entnahme einer Probe bereit.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : 70 Prozent der Befragten schreiben 2022 ab

          Lediglich jeder Vierte in Deutschland geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, ist zwar klein, hat sich aber im Jahresvergleich verdoppelt.
          „Mehr Frauen in der Politik sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Macht von dort längst abgewandert ist“, sagt Soziologin Doris Mathilde Lucke.

          Soziologin über Kabinett : „Das sind dekorative Postenvergaben“

          Was hat die Altkanzlerin dem Feminismus gebracht? Wie wichtig ist ein paritätisch besetztes Kabinett? Und was bedeuten mehr Frauen in der Politik? Ein Interview mit der Soziologin Doris Mathilde Lucke.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 24. Januar im Weißen Haus

          Ukraine-Konflikt : Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Die Liste der Maßnahmen, die Washington im Falle einer russischen Invasion der Ukraine verhängen will, wird länger. Der US-Präsident hält nun auch direkt gegen Russlands Präsidenten Putin gerichtete Sanktionen für möglich.