https://www.faz.net/-gyl-u8o7

Schwerbehinderte : Nicht jede Diskriminierung führt zu Schadensersatz

  • Aktualisiert am

Schwerbehinderte genießen im Bewerbungsverfahren besonderen Schutz. Wer sie benachteiligt, macht sich schadensersatzpflichtig. Aber nicht, wenn letztlich niemand eingestellt wurde.

          1 Min.

          Nicht jede Benachteiligung eines Schwerbehindertern im Bewerbungsverfahren führt zu einem Schadenersatz. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in einem erst kürzlich veröffentlichen Urteil vom November letzten Jahres klargestellt. Eine Voraussetzung für den Schadensersatzanspruch sei jedenfalls, dass anstelle des Behinderten überhaupt ein anderer Bewerber eingestellt worden sei.

          Verfahrensfehler werden irrelevant

          Wenn kein gesunder Konkurrent eingestellt wurde, sondern der Arbeitgeber die Suche nach einem neuen Mitarbeiter abbricht, werden mögliche Fehler im Auswahlverfahren rechtlich irrelevant (Urteil vom 30.11.2006 - Az.: 4 Sa 727/06).

          Das Gericht wies damit die Schadenersatzklage eines schwerbehinderten Arbeitnehmers ab. Der Kläger hat sich auf ein Inserat hin auf eine Stelle beworben. Nachdem er eine Absage erhalten hatte, machte er geltend, die Stelle sei ohne Hinweis darauf ausgeschrieben worden, dass schwerbehinderte Menschen bevorzugt würden. Außerdem sei seine Bewerbung ohne ausreichende Begründung abgelehnt worden.

          Keine Auswahl, keine fehlerhafte Auswahl

          Das Gericht räumte ein, dass es möglicherweise Verfahrensfehler gegeben habe. Der Kläger könne jedoch nur Schadensersatz verlangen, wenn die Auswahl unter den Kandidaten für eine Stelle fehlerhaft gewesen sei. Werde aber niemand eingestellt, finde aber gerade keine Auswahl statt.

          Trotzdem stehe dem Kläger kein Schadenersatz zu, weil der Arbeitgeber niemanden eingestellt habe. Der Kläger verlange jedoch Schadenersatz wegen einer fehlerhaften Auswahl. Werde aber niemand eingestellt, so finde gerade keine Auswahl statt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.