https://www.faz.net/-gyl-va2s

Rechtsprechung : Urlaubsverlängerer fliegen - meistens

  • -Aktualisiert am

Strandleben wie gemalt, doch dann ruft wieder das Büro Bild: obs/Die Nordsee GmbH

Von Urlaub bekommen die meisten Menschen nie genug. Doch irgendwann muss man pünktlich zurück zur Arbeit. Wer es damit nicht so genau nimmt, kriegt Ärger mit den Arbeitsgerichten, zeigt ein Beispiel.

          1 Min.

          Urlaub ist die schönste Zeit. Und weil das so ist, bekommen die meisten Menschen nie genug davon. Dagegen stehen aber die Pflichten, die wir zu Hause haben. Vor allem die Arbeit, zu der jeder Arbeitnehmer pünktlich mit Ablauf des vereinbarten Urlaubs wieder erwartet wird. Und da verstehen die Arbeitsgerichte keinen Spaß: Wer eigenmächtig den Urlaub verlängert, fliegt. Eine solche Selbstbeurlaubung ist eine schwere Vertragsverletzung und rechtfertigt regelmäßig eine verhaltensbedingte, unter Umständen auch fristlose Kündigung. Und zwar auch ohne vorherige Abmahnung. Regelmäßig, wohlgemerkt. Es gibt Ausnahmen. Denn bei jeder Kündigung sind nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts die Interessen des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers gegeneinander abzuwägen.

          Das zeigt eindrucksvoll eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Nürnberg (Az.: 4 Sa 305/06). Eine Krankenschwester war bereits seit 17 Jahren in einem Klinikum beschäftigt. Nach der Geburt ihres zweiten Kindes vereinbarte sie mit ihrem Arbeitgeber wiederholt Sonderurlaub, um sich der Erziehung ihrer Kinder zu widmen. Nach diesem Vertrag war eine Verlängerung des Sonderurlaubs spätestens drei Monate vor dessen Ablauf zu beantragen.

          Frist verstrichen, Pech gehabt

          Diese Frist ließ die Krankenschwester verstreichen, da nun auch das jüngste Kind in die Schule gehen sollte. Doch die Schulbehörde machte ihr einen Strich durch die Rechnung: Sie befand, das Kind sei noch nicht schulfähig. Und das leider erst zwei Monate vor Ablauf des letzten Sonderurlaubs. Die postwendend beantragte Verlängerung lehnte die Klinik mit dem Hinweis auf die versäumte Frist ab. Als die Mutter trotz entsprechender Aufforderung nicht zur Arbeit erschien, kündigte der Arbeitgeber fristlos, hilfsweise fristgerecht.

          Ganz klar: Die Krankenschwester hat ihre arbeitsvertraglichen Pflichten erheblich verletzt. Dennoch stellte das Landesarbeitsgericht die Unwirksamkeit der Kündigung fest. Zu Recht! Im Rahmen der Interessenabwägung sprach wenig für die Klinik. Sie berief sich nur auf das Fristversäumnis, nannte keine betrieblichen Belange, die einer weiteren Beurlaubung entgegenstanden. Demgegenüber befand sich die Krankenschwester in einer echten Zwangslage.

          Und: Das Urteil lässt keinen Spielraum für Missverständnisse. Urlaubsverlängerer machen weiterhin den Abflug - erst nach Hause und dann auch noch aus dem Arbeitsverhältnis.

          Weitere Themen

          Vielfalt per Videocall

          BIOM-Studiengang : Vielfalt per Videocall

          Der Master „Biosphere Reserves Management“ ist ein neuer Umweltstudiengang der Hochschule Eberswalde. Die Ziele sind ambitioniert, doch die Pnademie macht den Studierden vorerst einen Strich durch die Rechnung.

          Topmeldungen

          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          So sieht die moderne Küche aus : Heiß und trendig

          Corona schickt die Menschen zurück an den Herd. Das hat zur Folge, dass viele ihre Küche neu einrichten. Die Nachfrage nach Geräten ist zurzeit enorm. Falls sie noch nicht bestellt haben: Wir helfen und zeigen Ihnen, was momentan in der Küche so angesagt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.