https://www.faz.net/-gyl-8lal9

Neue Studie : Dienstwagen sind doch nicht out

  • Aktualisiert am

Volkswagen ist am beliebtesten. Bild: ddp

Sind Dienstwagen noch im Trend? Ja, sagt jetzt eine neue Studie - jedenfalls in bestimmten Branchen und unter Führungskräften. Und die beliebteste Marke ist auch noch dieselbe wie früher.

          1 Min.

          Eine Zeit lang schien der Dienstwagen ein Auslaufmodell zu sein. Jüngere Mitarbeiter seien immer häufiger ohne Auto aufgewachsen, hieß es, vor allem, wenn sie aus der Großstadt kommen, öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad und Carsharing gewohnt sind. Angeblich schätzten sie ein schönes Diensthandy und -tablet mehr als einen Firmenwagen. Soweit die Theorie.

          Unter den Führungskräften in Deutschland sehen die Zahlen aber anders aus: Nicht nur fährt noch immer knapp die Hälfte aller Chefs einen Dienstwagen. Die Zahlen sind im Vergleich zum Vorjahr wieder ganz leicht gestiegen - das prozentuale Wachstum liegt bei 0,7 Prozent. Das berichtet die Vergütungsberatung „Compensation Partner“ unter Berufung auf ihren diesjährigen „Firmenwagen-Monitor“, der am Dienstag veröffentlich wird und FAZ.NET vorab vorliegt. Für die Untersuchung wurden 419.424 Arbeitsverhältnisse untersucht.

          Bild: CompensationPartner

          Am weitesten verbreitet sind Firmenwagen demnach im Vertrieb. Dort hat mehr als ein Viertel der Fachkräfte ein Dienstauto und sogar 78,2 Prozent der Vertriebsleiter. Unter den Fachkräften sind Firmenfahrzeuge auch in der Technik und der IT noch relativ verbreitet. 13,5 Prozent der Techniker und 10,1 Prozent der IT-Fachkräfte fahren der Untersuchung zufolge ein Firmenauto.

          Bild: CompensationPartner

          Unter den Führungskräften sind außerhalb des Vertriebs Dienstwagen auch unter Niederlassungsleitern und Geschäftsführern mit 72,4 und 68,2 Prozent sehr verbreitet. Relativ selten fahren die Chefs in der technischen und kaufmännischen Leitung einen Firmenwagen.

          Bild: Compensation Partner

          Am beliebtesten ist dabei nach wie vor die Marke Volkswagen. Mehr als ein Viertel der Dienstwagen ist ein VW. Noch größer wird die Zahl, wenn man Autos der Marken Audi und Skoda mitrechnet, die auch zum VW-Konzern gehören: 55,3 Prozent sind es dann.

          Weitere Themen

          Von Sparplan zu Sparplan

          Universität Halle : Von Sparplan zu Sparplan

          Im Haushalt der Universität Halle klafft ein Millionendefizit. Drastische Kürzungen stehen im Raum – wie eigentlich immer in den vergangenen dreißig Jahren. Über eine Hochschule im Dauersparmodus.

          Topmeldungen

          Militärübung Zapad: Alexandr Lukaschenko Mitte September auf dem Truppenübungsplatz Obuz-Lesnovsky

          Sorgen um die Ukraine : Lukaschenko droht für Putin

          Der Minsker Machthaber kündigt „Manöver“ mit Russland nahe der Ukraine an – und stellt sogar die Stationierung russischer Nuklearwaffen in Belarus in Aussicht.

          Zapfenstreich für Merkel : Abschied mit Fackeln und Schlagern

          Mit dem Großen Zapfenstreich verabschiedete sich die Bundeswehr von Angela Merkel nach 16 Jahren im Amt. Die Kanzlerin hält zwei Ratschläge bereit – und freut sich über Schlager aus Ost und West.
          Angela Merkel und Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin

          Merkel und Scholz : Letzter gemeinsamer Schlag gegen das Virus

          Angela Merkels wohl letzte Corona-Ministerpräsidentenkonferenz ist eine Arbeitssitzung fast wie immer. Kleine Freundlichkeiten gibt es trotzdem für ihren wahrscheinlichen Nachfolger.
          Tritt von der politischen Bühne ab: Sebastian Kurz am Donnerstag in Wien

          Österreichs früherer Kanzler : Wie lange ist Kurz weg?

          Österreichs früherer Kanzler Sebastian Kurz legt seine politischen Ämter nieder und spricht davon, dass er seine Begeisterung verloren habe. Ob es ein Abschied für immer sein soll, bleibt offen.