https://www.faz.net/-gyl-8fkxc

Mutterschutz in Amerika : San Francisco führt die voll bezahlte Elternzeit ein

Bezahlte Elternzeit gibt es in Kalifornien schon länger. San Francisco geht nun noch über die Regelung des Bundesstaates hinaus. Bild: Picture-Alliance

Ein Mutterschutz, wie wir ihn in Deutschland kennen, existiert in Amerika grundsätzlich nicht. San Francisco wagt nun in dieser Hinsicht eine kleine Revolution. Aber auch anderswo tut sich etwas.

          1 Min.

          San Francisco führt als erste amerikanische Stadt die Elternzeit mit vollem Lohnausgleich ein: Vater oder Mutter von gerade geborenen Babys oder frisch adoptierten Kindern können eine sechswöchige Auszeit nehmen, in der sie weiter voll bezahlt werden. Die Stadt San Francisco, deren Stadtrat die Regelung einmütig beschlossen hat, stockt dafür ein Programm von Kalifornien auf.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Der Bundesstaat gehört mit Rhode Island und New Jersey zu jenem Trio von Bundestaaten, die in den Vereinigten Staaten ein von Arbeitgebern bezahltes Elternzeitprogramm vorschreiben. Kalifornien gewährt 55 Prozent des letzten Gehalts, San Francisco stockt die Summe nun zu 100 Prozent auf. Die florierende Großstadt am Rande des Silicon Valleys trägt damit auch der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Rechnung: Die Lebenshaltung verteuert sich vor allem wegen rapide steigender Immobilienpreise, während sich die Einkommensungleichheit vergrößert. Viele frisch gebackene Eltern mit geringem Einkommen waren trotz der kalifornischen Elternzeitregelung laut Stadtrat vor finanziell kaum bewältigbare Herausforderungen gestellt.

          Valley-Unternehmen mit bahnbrechenden Programmen

          Die Neuregelung folgt bahnbrechenden Programmen von Amazon, Apple, Google oder Netflix. Twitter mit Sitz in San Francisco beginnt am 1. Mai mit einem Elternzeit-Programm, dass Vätern und Müttern 20 Wochen bezahlte Elternzeit gibt. Auch die Regierung des Präsidenten Barack Obama wirbt für bezahlte Elternzeit, findet aber keine Mehrheit im Kongress dafür.

          Der Bundesstaat New York führt ebenfalls ein Stufen-Programm ein, das frisch gebackenen Eltern von 2018 an zwölf Wochen Elternzeit gewährt, mit zunächst 50 Prozent Lohnausgleich, später 67 Prozent. Die Reglungen in Kalifornien und New York sehen Ausnahmen für sehr kleine Betriebe vor.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.