https://www.faz.net/-gyl-x1jb

Werben unter Bekannten : Mitarbeiter sind die besten Headhunter

  • -Aktualisiert am

Gute Mitarbeiter sind die besten Trophäen für Arbeitgeber Bild: fotolia.com

Im Kampf gegen Fachkräftemangel sollen die Mitarbeiter neue Kollegen werben. Wenn das klappt, gibt es Prämien. Das nützt allen, birgt aber rechtliche Risiken.

          5 Min.

          Der Trend kommt mal wieder aus Amerika. Wer mehrere Assessment-Center überstanden hat und es in eine der großen Unternehmensberatungen geschafft hat, wird gleich in den ersten Wochen mit einem Programm konfrontiert, das "Recruit a friend" oder ähnlich heißt. Kaum ist man selbst an Bord, soll man alte Studienfreunde oder Kollegen des früheren Arbeitgebers dazu gewinnen. Das Kalkül der Unternehmensberatungen ist klar: Gute Leute kennen gute Leute - und können diese viel eher zu einem Wechsel inspirieren als Werbeanzeigen oder anonyme Headhunter.

          Unterschreibt der Geworbene und übersteht er die Probezeit, springt für den "Werber" einiges heraus. So spendiert eine der größten Beratungsgesellschaften einen Flug zu einem Ziel der Wahl weltweit. Einzige Bedingung: Das Unternehmen muss dort ein Büro unterhalten. Das schränkt nicht allzu sehr ein, zwischen Abu Dhabi, Melbourne und Buenos Aires ist viel möglich.

          Siemens ganz generös

          Ähnlich generös zeigt sich die Kraftwerkssparte von Siemens, kurz "PG" für "Power Generation". Das Unternehmen zahlt jedem Mitarbeiter, der einen neuen hochqualifizierten Kollegen findet, 3000 Euro Prämie. In einem kürzlich versandten Rundschreiben heißt es: "Unsere Mitarbeiter sind unsere besten Recruiter. Wir haben daher ein ,Mitarbeiter werben Mitarbeiter'-Programm entwickelt, um Sie zu ermuntern, in Ihrem Bekanntenkreis auf die Berufsmöglichkeiten bei PG aufmerksam zu machen. Sie kennen sowohl die Anforderungen ausgeschriebener PG-Stellen als auch das Profil des Bewerbers. Somit wissen Sie am besten, ob ein Bewerber zu uns passt." Grund für die Aktion ist, dass der Personalbedarf für das überaus gut laufende Geschäft nicht mehr zu decken ist. Das Programm ergänze die normale Suche über Stellenanzeigen und Hochschulmarketing, sagt eine Sprecherin. Noch beschränke sich die ungewöhnliche Suche, die an allen zwölf deutschen Standorten durchgeführt wird, auf die Kraftwerkstechnik und Siemens Energy.

          Eine Flugreise nach Wahl, 3000 Euro Prämie - für welchen Mitarbeiter sind das keine lohnenden Anreize, selbst ins Rekrutierungsgeschäft einzusteigen? Allerdings müssen Unternehmen und Werber einige Spielregeln beachten, damit das Geschäft für beide Seiten fair und gewinnbringend verläuft.

          Kleingedrucktes in der Ausschreibung

          Die Unternehmen sollten insbesondere darauf achten, dass die Ausschreibung der Prämie klar alle Bedingungen für ihre Auszahlung nennt. Meistens wird verlangt, dass der Mitarbeiter einen Erstkontakt zu dem Geworbenen hergestellt hat. Er geht leer aus, wenn sich der neue Kollege schon zuvor bei dem Unternehmen beworben hat. Arbeitgeber sollten in der Ausschreibung auch deutlich machen, dass der Erstkontakt unter rein privaten Umständen entstanden sein muss. Eine Prämie gibt es also auch nicht für Mitarbeiter, die im Rahmen ihrer dienstlichen Tätigkeit zum Beispiel auf Bewerbermessen Kandidaten kennenlernen und zu einer Bewerbung auffordern. Denkbar ist es, alle Mitarbeiter der Personal- und Rekrutierungsabteilung von dem Prämienangebot auszunehmen. Denn es gehört zu ihrer beruflichen Aufgabe, auch in halbprivaten Situationen - zum Beispiel bei Abenden von Hochschulgruppen -, auf Karrieremöglichkeiten im Unternehmen hinzuweisen. Die ausgelobte Prämie sollte ein Anreiz für alle Mitarbeiter sein, sich jenseits ihrer normalen Tätigkeit Gedanken über die Nachwuchsgewinnung zu machen.

          Auch sollte der Arbeitgeber deutlich mitteilen, für welche Bereiche und Qualifizierungen Fachleute gesucht werden. Ein Aufruf, "für den Standort München" zu suchen, dürfte zu ungenau sein, da er etwa auch Reinigungskräfte umfasst. Weiterhin sollte man die Auszahlung an eine erfolgreiche Probezeit binden.

          Im privatrechtlichen Sinne keine „Auslobung“

          Vorteilhaft für Arbeitgeber ist, dass ihre Aufrufe im privatrechtlichen Sinne keine "Auslobung" sind. Eine Auslobung nach Paragraph 657 des Bürgerlichen Gesetzbuches bezeichnet eine öffentliche Bekanntmachung - zum Beispiel auf Litfaßsäulen -, ein bestimmtes Verhalten zu belohnen. Hier ist nicht einmal eine Annahme der Auslobung notwendig. Dagegen werden "Kopfprämien" für neue Kollegen nicht öffentlich ausgelobt, sondern richten sich an individuell abgegrenzte Personenkreise: die eigenen Arbeitnehmer. Diese müssen ihrem Arbeitgeber mitteilen, dass sie sich an der Bewerbersuche beteiligen möchten. Daraufhin muss der Arbeitgeber individuell zustimmen, was aber auch konkludent erfolgen kann, zum Beispiel, wenn ein Kandidat auf Anraten eines Mitarbeiters zum Gespräch eingeladen wird.

          Ab welchem Zeitpunkt ist die Prämie fällig? Hier kommt dem Wortlaut der Ausschreibung besondere Bedeutung zu. Ist er missverständlich, reicht es möglicherweise schon aus, wenn Mitarbeiter einen qualifizierten Freund zur Bewerbung motivieren - auch wenn der im Vorstellungsgespräch oder in der Probezeit nicht überzeugt. Die Bedingungen für die Auszahlung einer Prämie sollten also präzise benannt sein: Geld gibt es erst, wenn der neue Kollege die ersten sechs Monate überstanden hat. Überhaupt sollte die Ausschreibung zeitlich begrenzt sein, denkbar sind drei Monate. Sind dann die freien Stellen neu besetzt, läuft das Programm einfach aus. Es kann natürlich jederzeit verlängert werden. Doch ohne zeitliche Grenze besteht die Gefahr, dass das Management die Ausschreibung vergisst und die Mitarbeiter noch unnötigerweise Kandidaten vorschlagen, wenn schon alle Stellen besetzt sind. Das schafft Verdruss.

          In voller Höhe lohnsteuerpflichtig

          Sind Vorstellungsrunden und Probezeit überstanden, haben die Empfänger der Prämie aber noch weitere Hürden zu überwinden: Steuer- und sozialrechtlich gesehen, sind diese Sonderleistungen zu behandeln wie ein Bonus für überdurchschnittliche Leistungen. Sie gehören zum steuerpflichtigen Arbeitslohn und sind in voller Höhe lohnsteuerpflichtig. Der Arbeitgeber schreibt also eine Bruttoprämie aus, beim Arbeitnehmer landet netto möglicherweise nur die Hälfte. Auch Sozialversicherungsbeiträge müssen abgeführt werden, da die Prämie nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs sozialversicherungsrechtlich zum Arbeitsentgelt gehört (Az. VI R 106/84).

          Nur was gilt, wenn die Prämie in Form eines Freiflugs oder einer anderen Sachleistung gewährt wird? Dann liegt ein geldwerter Vorteil vor, im Steuerrecht auch als "Sachbezug" bezeichnet. Rechtlich gesehen, handelt es sich um ein einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (Bundessozialgericht, Az. B 12 KR 6/01 R). Die Folge: Der Wert der Prämie muss versteuert werden und ist sozialversicherungspflichtig. Zugrunde gelegt wird der tatsächliche Wert der Leistung, also zum Beispiel die tatsächlichen Kosten für einen Flug nach Melbourne oder Buenos Aires.

          Nun wird es einem Arbeitnehmer noch gelingen, den Wert eines Fluges herauszufinden, im Fall von individuell zugeschnittenen Reisen mit Flügen, Unterkunft und Programm wird das schon deutlich schwieriger sein. Wer in den Genuss einer solchen Prämie kommt, kann seinen Arbeitgeber bitten, dass dieser die Lohnsteuer berechnet und abführt. Bei einem Prämienwert von bis zu 10 000 Euro jährlich sind das pauschal 30 Prozent (Paragraph 37 b Einkommensteuergesetz). Für Bezieher höherer Einkommen, die beim Normallohn einen Abzug von rund 50 Prozent haben, lohnt sich das also. Allerdings kommen Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer noch hinzu.

          Schwierig wird es bei Prämien, deren Wert 10.000 Euro übersteigt. Hier muss der Arbeitnehmer zunächst intern den Wert der Prämie erfragen und anschließend selbst versteuern. Ein naheliegender Trick ist dabei nicht erlaubt, nämlich die Aufteilung der Prämie auf zwei Personen. Ein Beispiel: Was gilt bei einer Prämie in Form einer Flugreise für zwei Personen (Arbeitnehmer und Ehepartner) im Wert von jeweils 6.000 Euro, insgesamt also 12.000 Euro? Hier ist der Pauschbetrag überschritten und die gesamten 12.000 Euro werden steuerrechtlich nicht auf zwei Personen verteilt, sondern komplett dem Prämienempfänger zugerechnet. Die Ausrede, der Ehemann habe doch die Hälfte der Prämie genossen, und daher sei nur die Hälfte zu versteuern, zählt also nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Röttgens Kandidatur : Ein lascher Kanzlerwahlverein

          Plötzlich sind es vier Bewerber für den CDU-Vorsitz, denn auch Norbert Röttgen sprang noch schnell auf den Zug auf. Die „Teamlösung“ wird dadurch immer schwieriger.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.