https://www.faz.net/-gyl-10esk

Medienberufe : Hoch belastet, aber zufrieden

Bild: www.personalmarkt.de

„Die Medien“ sind als Arbeitgeber für junge Leute ungebrochen attraktiv, trotz aller Konjunktursorgen. Die Berufsbilder unterliegen dabei einem raschen Wandel.

          1 Min.

          Der Strukturwandel macht es spannend. Jeder vierte Abiturient in Deutschland gibt nach einer Umfrage des Beratungsunternehmens Faktenkontor als Berufswunsch „irgend etwas mit Medien“ an. Damit zählt die Medienindustrie für junge Leute zu den drei interessantesten Berufsfeldern.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Bei der halbstaatlichen Hamburg Media School (HMS) gibt es etwa fünfmal so viele Bewerber wie Studienplätze. Die Erwartungen der Berufseinsteiger erfüllen sich offenbar: Beispiel Journalismus. 80 Prozent der Jungredakteure mit weniger als zwei Jahren Berufserfahrung sind laut Faktenkontor mit ihrer beruflichen Situation zufrieden - trotz hoher Arbeitsbelastung und eher niedrigem Gehalt.

          In den vergangenen Jahren waren die Chancen für den Einstieg in Medienunternehmen nicht schlecht. Gestärkt von einer guten Werbekonjunktur und dem Aufbau digitaler Medien, suchten viele Anbieter zusätzliche Mitarbeiter.

          In schwierigeren Zeiten ist eine gute Ausbildung umso wichtiger

          Nun aber treten immer mehr Medienunternehmen auf die Bremse. Das Zeitschriftenhaus Burda („Focus“) kündigte für dieses und nächstes Jahr Einsparungen von insgesamt 10 Prozent im Printgeschäft an. Der größte deutsche Regionalzeitungsverlag, die Essener WAZ-Gruppe, bereitet ein Sparprogramm vor. Seit mehr als einem Jahr auf Sparkurs ist der Fernsehkonzern Pro Sieben Sat.1.

          Schwinden mit der schwächer werdenden Konjunktur die Chancen für den Berufseinstieg im Mediengeschäft? Nicht zwingend, glaubt der Medienwissenschaflter Armin Rott, der an der HMS und der Bauhaus-Universität Weimar lehrt. „Auch klassische Medienunternehmen wie Verlage und Fernsehsender investieren weiterhin im Online-Bereich“, sagt Rott. Ebenso bieten zahlreiche junge Internet-Medienunternehmen Chancen.

          Doch ist in schwierigeren Zeiten eine gute Ausbildung umso wichtiger. „Mit einem unspezifischen Berufsbild ist es sicherlich schwerer“, sagt Rott. Wer sich also während des Betriebswirtschaftsstudiums durch Praktika oder einen gezielten Studienschwerpunkt im Mediengeschäft vorbereitet, hat bessere Aussichten.

          Weitere Themen

          Die jungen Wilden

          HR-Tech-Start-ups : Die jungen Wilden

          Digitale Start-ups wirbeln Personalabteilungen durcheinander – ob Mitarbeitersuche mit KI oder Online-Burnout-Prävention. Wir stellen einige von ihnen vor.

          Der Himmel schweigt

          Gottes Schuld an Corona : Der Himmel schweigt

          Steckt hinter Covid-19 eine Fledermaus oder doch eine höhere Macht? Die Pandemie fordert die Theologie heraus: Könnte das Coronavirus nicht in Wirklichkeit eine Strafe Gottes sein?

          Topmeldungen

          Militärparade 2019 in Peking

          Rivalität mit Amerika : Chinas militärische Aufholjagd

          China investiert massiv in seine Streitkräfte. Es will Amerika militärisch ein- oder sogar überholen. In einigen Gebieten ist das schon gelungen. Das militärische Gleichgewicht in Asien beginnt sich zu verschieben.
          Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          K-Frage der Union : Führende CDU-Politiker werben für Laschet

          Besonders deutlich stellt sich Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble hinter den CDU-Vorsitzenden. Inzwischen ist in der Partei allerdings zu hören, es werde „eng“ für Laschet. Eine Entscheidung am Samstag wird für möglich gehalten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.