https://www.faz.net/-gyl-8n74k

Arbeit in der Werbebranche : Kreativ - und auch gut bezahlt?

  • Aktualisiert am

Werbeprodukte können ganz schön kreativ sein - aber sind die Köpfe dahinter auch gut bezahlt? Bild: Frank Röth

Die Arbeit in Werbeagenturen gilt als hip und kreativ. Aber was kann man damit eigentlich verdienen? Eine neue Gehaltsanalyse besagt: Die Bezahlung variiert je nach Position beträchtlich.

          1 Min.

          Viele träumen davon, in der als angesagt und kreativ geltenden Werbebranche zu arbeiten. Wenige wissen aber, wie die Gehaltsmöglichkeiten sind. Eine neue Analyse des Vergleichsportals Gehalt.de gibt Einblicke, wie in verschiedenen Positionen in der Branche gezahlt wird - und illustriert, dass es eine gehörige Spreizung von eher geringen bis hin zu recht hohen Gehältern gibt. Letztere vor allem in Führungspositionen.

          Das höchste Gehalt beziehen demnach Geschäftsführer von Werbeagenturen mit durchschnittlich 109.128 Euro Jahresbruttogehalt.  Das zweithöchste Einkommen mit jährlich rund 80.168 Euro haben Kreativdirektoren. Beide sind die einzigen Positionen, die in den Agenturen mit Personalverantwortung verbunden sind.

          Designer relativ schlecht bezahlt

          In der Konzeption werden im Schnitt 47.058 Euro gezahlt; ein Art Director bezieht ein durchschnittliches Jahresgehalt von 45.490 Euro. Für diese Ergebnisse hat Gehalt.de 2843 Gehaltsdaten zu unterschiedlichen Berufen in Werbeagenturen in Deutschland ausgewertet. Die Angaben stammen aus dem Zeitraum Dezember 2014 bis November 2016.

          Im Mittelfeld der Auswertung liegen PR-Manager mit 40.991 Euro durchschnittlichem Jahresgehalt und Controller mit 40.159 Euro. Es folgen Beschäftigte als Texter, die 39.065 Euro verdienen sowie Projektmanager mit 38.672 Euro und Marketing Manager, die mit 38.451 Euro fast gleichauf liegen.

          Relativ schlecht bezahlt sind Designer: Ihr Gehaltsniveau liegt oft unterhalb von 40.000 Euro und bei einem Jahrsdurchschnitsverdienst von 33.580 Euro. „Viele Designer nutzen die Arbeit in Agenturen häufig als Sprungbrett, um auf Unternehmensseite zu wechseln oder als Freelancer Fuß zu fassen“, sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.

          39 Tote in Lkw : Polizei verfolgt Spuren

          Nach dem Leichenfund in England durchsucht die Polizei Wohnungen, die offenbar mit dem Fahrer zu tun haben. Über die Route des Lkw gibt es etwas mehr Klarheit.
          Unser Sprinter-Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Sprinter : Trumps starke Männer

          Zwei Autokraten können über Kramp-Karrenbauers Vorstoß nur müde lächeln, ein Diktator lernt das Laufen – und Arnold Schwarzenegger ist mehr als souverän. Was sonst noch wichtig, der F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.