https://www.faz.net/-gyl-8ermi

Wer verdient was? : IT-Sicherheitsleute bekommen immer bessere Gehälter

  • Aktualisiert am

Sorgt mit seinem Forscherteam am Hasso-Plattner-Institut dafür, dass im Internet der Dinge alles sicher funkt: Informatiker Konrad-Felix Krentz Bild: obs

Dass es in der Computerbranche gute Gehälter zu verdienen gibt, ist klar. Wer genau was verdient, haben nun Gehaltsexperten analysiert. Wegen Industrie 4.0 und vielen Datenschutzfragen gehört die Zukunft demnach dem IT-Sicherheitspersonal.

          1 Min.

          Computerexperten sind gefragt und verdienen gutes Geld - diese Erkenntnis ist keine Neuigkeit mehr. Spannender ist die Frage, in welchem IT-Beruf es wie viel zu verdienen gibt. Darum hat sich nun die Vergütungsberatung „Compensation Partner“ in einer aktuellen Analyse ihrer Gehaltsdatenbanken gekümmert. Dabei herausgekommen ist: IT-Leiter verdienen am besten. Das ist wenig überraschend, interessanter ist hingegen ein Beruf, bei dem in letzter Zeit eine hohe Dynamik in den Gehältern zu sehen ist: Fach- und Führungskräfte für die IT-Sicherheit. Dort nämlich sind die Verdienstmöglichkeiten mittlerweile ebenfalls ziemlich stattlich - mit guten Zukunfstperspektiven.

          Im Zuge der Industrialisierung 4.0 und der zunehmenden Digitalisierung steigt die Nachfrage für Datenschutz und IT-Sicherheit. Dies begründe die hohen Jahresgehälter von 64.230 Euro bei Fachkräften und 109.694 Euro bei Führungskräften in diesem Bereich, schreibt die Vergütungsberatung. „Wir rechnen mit einem kontinuierlichen Anstieg der Gehälter im Bereich der IT-Sicherheit für Fach- und Führungskräfte“, sagt Tim Böger, Geschäftsführer von Compensation Partner.

          Insgesamt 15.497 Gehaltsdaten von Fach- und Führungskräften in der IT wurden anlässlich der Messe “Cebit“ für die Studie ausgewertet. IT-Leiter verdienen demnach mit durchschnittlich mehr als 125.400 Euro am meisten. In hohen Vergütungsbereichen kann ihr Gehalt der Auswertung zufolge sogar auf mehr als 154.000 Euro ansteigen.

          Generell liegen die Gehälter für IT-Führungskräfte oft im sechsstelligen Bereich: Der SAP-Berater erreicht mit 112.809 Euro den zweiten Platz. IT-Security-Experten in Führungspositionen liegen bei einem durchschittlichen Jahresgehalt von 109.694 Euro. Danach folgen ihre Kolleginnen und Kollegen aus dem IT-Consulting (99.893 Euro) und der Frontendentwicklung (97.449 Euro).

          Unter den Fachkräften ohne Personalveratwortung gehören IT-Projektleiter zu den Top-Verdienern. Sie liegen mit einem Jahreseinkommen von durchschnittlich 67.677 Euro auf Rang eins. Mit einem Median-Gehalt von 66.795 Euro folgen die SAP-Berater. Dies sei der hohen Komplexität der speziellen Software geschuldet, so die Gehaltsexperten. „SAP-Berater nehmen die Schnittstelle zwischen technischem Produkt und den Fachabteilungen ein“, sagt Böger. Das Verständnis und die Vermittlung der Softwarelösungen würden entsprechend hoch vergütet. Auch bei den Mitarbeitern ohne Führungsverantwortung zählen Mitarbeiter der IT-Sicherheit zu den Top 5 der am besten verdienenden IT-Fachkräfte.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.
          Für viele wünschenswert: Eine Hebamme wiegt im Rahmen der Nachsorge ein Baby.

          „Social Freezing“ : Den Kinderwunsch auf Eis gelegt

          Für Frauen, die sich für das Einfrieren unbefruchteter Eizellen entscheiden, spielen oft das Fehlen eines Partners oder Karrierepläne eine Rolle. Die Methode wird immer häufiger nachgefragt, vor allem bei Akademikerinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.